Kanton Zug
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Notgeile Frau», «latent Krimineller», «krasser Alkoholiker»: Gerichtsfall um Trio in Zug

21.11.17, 16:24


Vor dem Strafgericht Zug stehen eine 39-jährige Frau und ihr heute 46-jähriger ehemaliger Liebhaber. Laut Anklage wollten sie den heute 51-jährigen Ehemann der Frau aus dem Weg räumen. Dazu soll sie ihm monatelang hohe Dosen eines Schmerzmittels in seine Drinks gemischt haben.

Beschafft wurden die Mittel gemäss Anklage vom Beschuldigten. Nur durch Zufall flog das Ganze im August 2016 auf und der Mann überlebte. Der Staatsanwalt wirft dem Ex-Liebespaar versuchten Mord vor und verlangt für beide zehn Jahre Freiheitsstrafe.

Tausende Whatsapp-Nachrichten

Belastet werden die beiden durch tausende Whatsapp-Nachrichten, in denen sie diskutierten, wie viel von welchen Medikamenten den Tod des Ehemannes herbeiführen würden. Dazu kommen Haaranalysen, die exorbitante Werte für das Schmerzmittel aufwiesen, sowie Aussagen von Sohn und Ex-Frau des Opfers zu dessen Gesundheitszustand.

Die Verteidiger der Beschuldigten plädierten am Dienstag aber auf Freisprüche. Die Chats seien falsch interpretiert worden. Diese seien nur ein «Gedankenaustausch» gewesen, sagte der Anwalt des Mannes in seinem Plädoyer. Gehandelt worden sei nie. Es handle sich um nichts anderes als «Fantasiegebilde».

Beide hätten einen Vorteil daraus gezogen. Die Frau habe jemanden zum Reden gebraucht, sei doch ihr Leben mit dem aufbrausenden, alkoholkranken Mann nicht einfach gewesen. Und sein Mandant, der den Ehemann seit Jahren kannte, sei darauf eingegangen, «weil er wusste, dass es nicht ernst gemeint war». Er habe über die Frau an Schmuck und andere Wertgegenstände kommen wollen, die er verkaufen konnte.

Der Anwalt des Mannes stellte einen Eventualantrag: Käme das Gericht zu einem Schuldspruch, wäre sein Mandant höchstens wegen Gehilfenschaft zu strafbaren Vorbereitungshandlungen zu einer bedingten zweijährigen Freiheitsstrafe zu verurteilen.

«Drei spezielle Personen»

Der Verteidiger der Frau verzichtete ausdrücklich auf einen Eventualantrag – seine Mandantin habe sich «nichts zuschulden kommen lassen». Entscheidend seien die Hintergründe der Vorgänge, sagte er und zeichnete das Bild einer fatalen Dreiecksbeziehung in aussergewöhnlichen Lebensumständen.

Alle drei involvierten Personen seien «ganz speziell»: Da sei einmal seine Mandantin – «eine notgeile Frau», dazu der «latent kriminelle» Beschuldigte und der Ehemann, «ein krasser Alkoholiker». Die Männer hätten gemeinsam Drogengeschäfte gemacht. Als die Frau andeutete, ihren Liebhaber verpfeifen zu wollen, habe er sie bedroht. Mit den Chats habe sie etwas gegen ihn in der Hand haben wollen.

«Lustig und geil»

Gewiss, der Chatverlauf lasse aufhorchen. Man könne daraus aber nicht auf Taten schliessen. Beachte man die Hintergründe, werde rasch klar, dass es sich «nur um dummes Geschwätz» handle. Sie hätten das beide «lustig und geil» gefunden.

Das Strafgericht Zug wird das Urteil voraussichtlich am 12. Dezember eröffnen. Bis ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, gilt für die beiden Beschuldigten die Unschuldsvermutung. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump erhebt in Schweigegeld-Affäre Vorwürfe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Whitebeard 22.11.2017 09:24
    Highlight Hört sich an, wie ein ganz normaler RTL-Nachmittag
    19 0 Melden
  • Prof.Farnsworth 21.11.2017 20:04
    Highlight Ich war bei der Gerichtsverhandlung in Zug anwesend als Besucher. Die Beweise waren erdrückend für beide! Kann mir jeder sagen was er will, aber mit dem Plädoye vom Staatsanwalt hat er es genau auf den Punkt gebracht. Die Chats und die nachgewiesenen Spuren der verabreichten Medis stimmten genau mit dem Inhalt der WhatsappChats überein. Nur schon das die Aussagen von beiden sich teilweise wiedersprochen und auch nicht der Wahrheit entsprochen haben (wusste man, weil sie auf Druck der Richterin dann die Wahrheit gesagt hatten).
    Bin gespannt auf das Urteil! Ich hoffe die Gerechtigkeit siegt!
    27 0 Melden
    • Tilman Fliegel 21.11.2017 23:23
      Highlight In Anbetracht der Haaranalysen finde ich die Strategie der Verteidigung etwas, nun ja, Haarsträubend, um nicht zu sagen: an den Haaren herbei gezogen.
      11 0 Melden
  • Hosch 21.11.2017 17:26
    Highlight Merci für die weitere Berichterstattung.
    19 2 Melden

Praxis gestoppt – Gefängnis Thun nimmt keine unter 15-Jährige mehr in Ausschaffungshaft 

Minderjährige unter 15 Jahren mit abgewiesenem Asylgesuch werden in Thun nicht mehr in Ausschaffungshaft genommen. Das Regionalgefängnis hat das Projekt nach Kritik aus dem Nationalrat gestoppt.

Er habe die Ausschaffungshaft für Mütter mit Kindern unter 15 Jahren gestoppt, sagte Gefängnisdirektor Ulrich Kräuchi am Mittwochabend in der Sendung «10vor10» von Fernsehen SRF.

Damit reagiert Kräuchi auf Kritik der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats. Sie hatte Ende Juni grosse …

Artikel lesen