Kanton Zug

«Notgeile Frau», «latent Krimineller», «krasser Alkoholiker»: Gerichtsfall um Trio in Zug

21.11.17, 16:24

Vor dem Strafgericht Zug stehen eine 39-jährige Frau und ihr heute 46-jähriger ehemaliger Liebhaber. Laut Anklage wollten sie den heute 51-jährigen Ehemann der Frau aus dem Weg räumen. Dazu soll sie ihm monatelang hohe Dosen eines Schmerzmittels in seine Drinks gemischt haben.

Beschafft wurden die Mittel gemäss Anklage vom Beschuldigten. Nur durch Zufall flog das Ganze im August 2016 auf und der Mann überlebte. Der Staatsanwalt wirft dem Ex-Liebespaar versuchten Mord vor und verlangt für beide zehn Jahre Freiheitsstrafe.

Tausende Whatsapp-Nachrichten

Belastet werden die beiden durch tausende Whatsapp-Nachrichten, in denen sie diskutierten, wie viel von welchen Medikamenten den Tod des Ehemannes herbeiführen würden. Dazu kommen Haaranalysen, die exorbitante Werte für das Schmerzmittel aufwiesen, sowie Aussagen von Sohn und Ex-Frau des Opfers zu dessen Gesundheitszustand.

Die Verteidiger der Beschuldigten plädierten am Dienstag aber auf Freisprüche. Die Chats seien falsch interpretiert worden. Diese seien nur ein «Gedankenaustausch» gewesen, sagte der Anwalt des Mannes in seinem Plädoyer. Gehandelt worden sei nie. Es handle sich um nichts anderes als «Fantasiegebilde».

Beide hätten einen Vorteil daraus gezogen. Die Frau habe jemanden zum Reden gebraucht, sei doch ihr Leben mit dem aufbrausenden, alkoholkranken Mann nicht einfach gewesen. Und sein Mandant, der den Ehemann seit Jahren kannte, sei darauf eingegangen, «weil er wusste, dass es nicht ernst gemeint war». Er habe über die Frau an Schmuck und andere Wertgegenstände kommen wollen, die er verkaufen konnte.

Der Anwalt des Mannes stellte einen Eventualantrag: Käme das Gericht zu einem Schuldspruch, wäre sein Mandant höchstens wegen Gehilfenschaft zu strafbaren Vorbereitungshandlungen zu einer bedingten zweijährigen Freiheitsstrafe zu verurteilen.

«Drei spezielle Personen»

Der Verteidiger der Frau verzichtete ausdrücklich auf einen Eventualantrag – seine Mandantin habe sich «nichts zuschulden kommen lassen». Entscheidend seien die Hintergründe der Vorgänge, sagte er und zeichnete das Bild einer fatalen Dreiecksbeziehung in aussergewöhnlichen Lebensumständen.

Alle drei involvierten Personen seien «ganz speziell»: Da sei einmal seine Mandantin – «eine notgeile Frau», dazu der «latent kriminelle» Beschuldigte und der Ehemann, «ein krasser Alkoholiker». Die Männer hätten gemeinsam Drogengeschäfte gemacht. Als die Frau andeutete, ihren Liebhaber verpfeifen zu wollen, habe er sie bedroht. Mit den Chats habe sie etwas gegen ihn in der Hand haben wollen.

«Lustig und geil»

Gewiss, der Chatverlauf lasse aufhorchen. Man könne daraus aber nicht auf Taten schliessen. Beachte man die Hintergründe, werde rasch klar, dass es sich «nur um dummes Geschwätz» handle. Sie hätten das beide «lustig und geil» gefunden.

Das Strafgericht Zug wird das Urteil voraussichtlich am 12. Dezember eröffnen. Bis ein rechtskräftiges Urteil vorliegt, gilt für die beiden Beschuldigten die Unschuldsvermutung. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Whitebeard 22.11.2017 09:24
    Highlight Hört sich an, wie ein ganz normaler RTL-Nachmittag
    18 0 Melden
  • Prof.Farnsworth 21.11.2017 20:04
    Highlight Ich war bei der Gerichtsverhandlung in Zug anwesend als Besucher. Die Beweise waren erdrückend für beide! Kann mir jeder sagen was er will, aber mit dem Plädoye vom Staatsanwalt hat er es genau auf den Punkt gebracht. Die Chats und die nachgewiesenen Spuren der verabreichten Medis stimmten genau mit dem Inhalt der WhatsappChats überein. Nur schon das die Aussagen von beiden sich teilweise wiedersprochen und auch nicht der Wahrheit entsprochen haben (wusste man, weil sie auf Druck der Richterin dann die Wahrheit gesagt hatten).
    Bin gespannt auf das Urteil! Ich hoffe die Gerechtigkeit siegt!
    27 0 Melden
    • Tilman Fliegel 21.11.2017 23:23
      Highlight In Anbetracht der Haaranalysen finde ich die Strategie der Verteidigung etwas, nun ja, Haarsträubend, um nicht zu sagen: an den Haaren herbei gezogen.
      11 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.11.2017 17:40
    Highlight Immer interessant, die Berichterstattungen bei WATSON über Strafgerichtsprozesse.

    Und wie geht es dem Strafgerichtsprozess in Basel, wo zehn Mitglieder des Räumungssturmtrupp "Verein Wasserstrasse" wegen Hausfriedensbruch, Raub, Freiheitsberaubung, Entführung und schwere Körperverletzung angeklagt sind?

    Berichtet WATSON auch darüber, oder sind wir jetzt auf 20Min/Weltwoche-Niveau, wo unliebsame Begebenheiten still übergangen werden, so als ob sie nicht stattfänden?
    9 91 Melden
    • Adrian Eng 21.11.2017 17:56
      Highlight Du meinst den? https://www.watson.ch/Schweiz/Basel/863603341-Schock-Video--Linksextreme-st%C3%BCrmen-und-zerst%C3%B6ren-Basler-Wohnung-von-K%C3%BCnstlerpaar

      Ich würde das nächste Mal zuerst richtig suchen, bevor du hier deine wirren Theorien in die Welt setzt. Ist manchmal einfach nur noch lächerlich...
      91 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.11.2017 18:15
      Highlight Ja, den meine ich.
      Der Prozess ist nun seit zwei Tagen im Gange.

      Was meinst Du mit "manchmal einfach nur noch lächerlich"?
      Dass meine Kommentare des öftern nur noch lächerlich sind? - Danke, Adrian.
      5 28 Melden
    • arconite 21.11.2017 20:34
      Highlight ... hm Adrian... Ein Update zum Prozess ist ja Dein Link nicht wirklich, sondern nur eine Erzählung des Geschehenen und Zitate aus der Aargauer Zeitung des Vorfalls (überflogen)

      so gesehen.... war Benots "Frage nach einem Update" vielleicht sogar nachvollziehbar

      Seinen letzten Absatz hätte Benot weglassen müssen. Dein letzter Absatz war aber auch nicht unbedingt nötig :)
      19 5 Melden
    • reaper54 21.11.2017 23:45
      Highlight @Adrian Eng ach komm tut nicht so, Gelöschter Benutzer hat zu 100% recht. All meine Kommentare, wiso nie auch nur ein Bericht zu den Vergewaltigungen in Rimini erschien, wurden nie veröffentlicht. Wiso? Weil es Watson nicht in den Kram passt wenn ihre lieben Asylbewerber wegen Gruppenvergewaltigung zu recht verurteilt werden!
      0 10 Melden
    • Adrian Eng 22.11.2017 09:56
      Highlight Das Urteil zu diesen Fall folgt erst am Freitag. Dieses werden wir sicher melden. Bis jetzt ist aus unserer Sicht nichts berichtenswertes passiert bei der Verhandlung. Den Fall an sich haben wir ja in erwähntem Artikel beschrieben (rsp. unsere Kollegen von der bz basel).

      Ich weiss nicht, was du sonst so kommentierst, aber dieser Kommentar IST lächerlich. Tut mir leid. Warum sollte es "unliebsam" für uns sein, wenn russische Künstler vor Gericht stehen?
      10 0 Melden
  • E. Edward Grey 21.11.2017 17:39
    Highlight Nichts ist tiefer als die Abgründe der menschlichen Seele.
    34 0 Melden
    • Sheez Gagoo 21.11.2017 19:26
      Highlight ... einer Notgeilen, eines Alkis und eines Kriminellen.
      15 1 Melden
    • pamayer 21.11.2017 20:23
      Highlight Auf Twitter gelesen: die meisten Unfälle geschehen im hormonellen Bereich.
      11 1 Melden
  • Hosch 21.11.2017 17:26
    Highlight Merci für die weitere Berichterstattung.
    19 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.11.2017 17:10
    Highlight <<eine notgeile Frau», dazu der «latent kriminelle» Beschuldigte und der Ehemann, «ein krasser Alkoholiker»

    Wo sind die Filmrechte zu kaufe?
    117 2 Melden
    • aglio e olio 21.11.2017 18:48
      Highlight Die hat sich RTL schon gesichert.
      21 0 Melden
    • Sheez Gagoo 22.11.2017 02:21
      Highlight Das heisst dort "Die Bachelorette".
      7 1 Melden

Nach Bimmelstreit – nächtlicher Viertelstundenschlag der Glocken in Wädenswil ZH bleibt

Die Glocken der reformierten Kirche Wädenswil ZH dürfen weiterhin auch nachts alle 15 Minuten schlagen. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde der Stadt und der Kirchgemeinde gutgeheissen.

Die Mehrheit der Bundesrichter kam bei einer öffentlichen Beratung am Mittwoch zum Schluss, dass es keinen Anlass gebe, um von der bisherigen Rechtsprechung abzuweichen.

Die Lärmstudie, auf welche sich das Zürcher Verwaltungsgericht bei seinem anders lautenden Entscheid gestützt hatte, erachtet das …

Artikel lesen