Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ernährung: Bundesrat lehnt Fair-Food-Initiative der Grünen ab



Der Bundesrat lehnt die Fair-Food-Initiative der Grünen ab. Das Begehren, das die hohen Standards der Schweizer Lebensmittel halten will und ökologische und soziale Standards für Importprodukte verlangt, sei unnötig und unvereinbar mit internationalen Verpflichtungen.

Die Grünen hatten die Initiative zusammen mit dem Schweizer Tierschutz, der Kleinbauernvereinigung, Swissaid und KAGfreiland im November 2015 mit 105'540 gültigen Unterschriften eingereicht.

Das Anliegen unterstützt der Bundesrat zwar grundsätzlich, wie das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) am Mittwoch mitteilte. Für die Lebensmittelproduktion in der Schweiz habe der Bundesrat bereits analoge Ziele gesetzt und sei daran, sie umzusetzen. Zusätzliche Verfassungsgrundlagen brauche es nicht.

Aufwendige Überprüfung

Dass aber auch importierte Nahrungsmittel den Anforderungen der Initiative genügen müssten, ist in den Augen des Bundesrates nicht vereinbar mit internationalen Handelsabkommen, unter anderem mit der EU. Auch sieht er es als aufwendig an, zu überprüfen, ob importierte Landwirtschaftsprodukte allen Anforderungen entsprechen.

Auswirkungen hätte die Initiative auch auf die Preise von importierten Nahrungsmitteln und Landwirtschaftserzeugnissen, gibt der Bundesrat weiter zu bedenken. Treffen würde das nicht nur Konsumentinnen und Konsumenten, sondern es hätte auch Folgen für Betriebe, die in der Schweiz produzierten.

Der Bundesrat wies am Mittwoch das Eidg. Departement des Innern (EDI) deshalb an, eine Botschaft mit einer Nein-Empfehlung an das Parlament auszuarbeiten.

Zwei weitere Initiativen zu Lebensmitteln

Die Initiative verlangt Lebensmittel aus naturnaher, umwelt- und tierfreundlicher Landwirtschaft, die unter fairen Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Die Grünen sehen sie als einzige konkrete Antwort in der Schweiz auf die neuen Freihandelsabkommen mit den USA.

2014 waren noch zwei weitere Initiativen lanciert worden, die sich mit den Themen Ernährung und der Landwirtschaft befassen. Die Initiative «für Ernährungssicherheit» des Bauernverbandes ist eine Reaktion auf die Agrarpolitik 2014-2017. Der Bundesrat lehnt dieses Volksbegehren ebenfalls ab.

Die Bauerngewerkschaft Uniterre lancierte die Initiative «Für Ernährungssouveränität. Die Landwirtschaft betrifft uns alle». Diese verlangt unter anderem, die einheimische Landwirtschaft zu fördern und auf eine Versorgung mit überwiegend einheimischen Lebens- und Futtermitteln zu achten. Die Sammelfrist endet am 30. März 2016. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen