Windows
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Berichten ist vom bislang schlimmsten «Bug» von Windows 10 die Rede. bild: unsplash

Microsoft hat Windows-Updates verkackt – und wie! Dateien weg, Rechner eingefroren

Ein schwerer Bug in einer neuen Version von Windows 10 lässt offenbar lokale Desktop-Dateien verschwinden. Und ein Sicherheits-Update musste nach gravierenden Problemen zurückgezogen werden.



Einmal mehr sorgen Updates für Windows 10 für Unruhe und negative Schlagzeilen. Nach der Aktualisierung mit der Bezeichnung KB4532693 sollen bei betroffenen Usern Desktop-Dateien ungewollt verschwunden sein.

Winfuture.de schreibt:

«Die Probleme mit KB4532693 sind bereits seit einigen Tagen bekannt. Gegen Ende der Woche gab es Berichte, wonach das am 11. Februar veröffentlichte Update ein falsches oder temporäres Benutzerprofil lädt, was zu gleich mehreren negativen Auswirkungen führt. So berichteten Nutzer von verschwundenen Desktop- und Startmenü-Symbolen, dazu kommen noch Boot-Probleme.»

Sicherheits-Update lässt PCs einfrieren

Zuvor hatte Microsoft das Sicherheits-Update mit der Bezeichnung KB4524244 für Windows-10-Computer wegen schwerer Probleme zurückgezogen. Der Patch, der nicht näher bekannte Verbesserungen bringen sollte, verursachte Berichten zufolge Boot-Fehler auf HP- und Apple-Computern.

«Zum 15. Februar 2020 betätigte Microsoft dann die Notbremse und zog das problematische Update zurück. Denn neben den genannten Problemen konnte das Update dazu führen, dass die Funktion zum Zurücksetzen eines Windows 10-Systems defekt ist. Entsprechende Details wurden von Microsoft auf der Windows-Statusseite, sowie im englischsprachigen KB-Artikel veröffentlicht.»

quelle: tos-news.de

Was zu tun ist

Laut Techradar-Bericht sei es einigen Windows-10-Nutzern gelungen, die verschwundenen Dateien wiederherzustellen, eine Garantie gebe es allerdings offenbar nicht.

Winfuture.de schreibt:

«Wem bisher keine Probleme aufgefallen sind, der braucht sich auch nicht weiter darum zu kümmern und muss KB4532693 auch nicht deinstallieren. Bei Problemen kann man das Update entfernen, ohne dass es sich auf frühere kumulative Updates auswirkt.»

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ransomware – Angriff der Verschlüsselungstrojaner

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Der Buchstabe I
19.02.2020 09:58registriert January 2020
Immer wieder dasselbe...
1378
Melden
Zum Kommentar
who cares?
19.02.2020 10:37registriert November 2014
Aus diesem Grund schiebe ich Updates immer mindestens eine Woche auf. Sollen die anderen Versuchskaninchen spielen. Praktisches Outsourcing vom Beta Testing bei Microsoft.
757
Melden
Zum Kommentar
dmark
19.02.2020 13:21registriert July 2016
Ein Satz, den man immer wieder in IT-Foren liest...
"Kein Backup - kein Mitleid"
349
Melden
Zum Kommentar
39

Review

Hat Microsoft mit dem Surface Duo das Smartphone neu erfunden?

In den USA steht Microsofts Surface Duo seit knapp zwei Wochen in den Läden. Ob das kontroverse Dual-Screen-Smartphone seinem Hype gerecht wird, zeigen die ersten Testberichte. Die Übersicht.

Microsoft ist zurück im Smartphone-Business. Wobei: Eigentlich ist das Surface Duo eben weder Smartphone noch Tablet, sondern etwas ziemlich Einzigartiges. Damit ist auch schon gesagt: Es ist kein «normales» Falt-Handy, sprich, es hat kein fragiles, biegbares Display. Vielmehr haben die Microsoft-Ingenieure ein ultradünnes, ultrateures mobiles Gerät mit zwei Displays entwickelt, das sich an Menschen richtet, die unterwegs auf ihrem Smartphone arbeiten möchten.

Das Surface Duo lässt sich wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel