DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kehrtwende: Tesla will nun doch wieder Bitcoin akzeptieren, sagt Elon Musk

22.07.2021, 06:5522.07.2021, 10:11

Der Elektroautohersteller Tesla wird laut Konzernchef Elon Musk die Kryptowährung Bitcoin sehr wahrscheinlich wieder als Zahlungsmittel akzeptieren. Das kündigte Musk am Mittwoch bei einer Konferenz an.

In den vergangenen Monaten hatte sich Musk wiederholt zu der Cyber-Devise geäussert. Im März erklärte er, Tesla werde seine Autos künftig auch gegen Bitcoin verkaufen. Im Mai vollzog er eine Kehrtwende und begründete dies mit Klimabedenken.

Musk in der Kritik

Im Juni schliesslich machte er für eine Erlaubnis von Bitcoin-Zahlung unter anderem zur Bedingung, dass bei der Erzeugung der Kryptowährung zu etwa 50 Prozent erneuerbare Energien genutzt würden. Transaktionen mit Cyber-Devisen über die Blockchain-Technologie sind sehr energieintensiv.

Am 13. Juli musste sich Musk vor Gericht wegen der von Tesla gekauften Firma SolarCity rechtfertigen.
Am 13. Juli musste sich Musk vor Gericht wegen der von Tesla gekauften Firma SolarCity rechtfertigen.
Bild: keystone

Am Mittwoch erklärte Musk zudem, er persönlich halte – unabhängig von Bitcoin-Beständen bei Tesla und seiner Raumfahrtfirma SpaceX – neben Bitcoin auch die Kryptowährungen Ethereum und Dogecoin.

Musk steht seit Monaten bei mehreren Marktbeobachtern in der Kritik. Sie werfen ihm vor, mit teils einfachen Tweets den Bitcoin-Kurs zu beeinflussen und sich oder Tesla dadurch die Möglichkeit finanzieller Vorteile zu verschaffen.

Am Mittwoch legte Bitcoin 8 Prozent auf rund 32'160 Dollar zu. Ethereum schoss fast 12 Prozent auf 1993 Dollar nach oben. Dass diese Wertsteigerungen direkt mit Musks jüngsten Äusserungen zu tun haben, ist nicht erwiesen.

Musk muss sich auch wegen Solar-Firma verteidigen

Anfang Juli musste sich der Tesla-Chef vor einem US-Gericht für den Kauf der Firma SolarCity im Jahr 2016 rechtfertigen. Der Kaufpreis betrug 2,6 Milliarden US-Dollar.

Eine Gruppe Tesla-Aktionäre behauptete, dass die Übernahme, die Elon Musk 2016 tätigte, nicht im Sinne von Tesla war, sondern nur seinen privaten Interessen entsprach.

Wichtig zu wissen sei in dem Zusammenhang, dass die Gründung von Solarcity im Jahr 2006 auf einen Vorschlag Musks zurückgeht. Operativ geführt wird das Unternehmen von den Brüdern Lyndon und Peter Rive, Musks Cousins. Musk selbst investierte bereits vor der Übernahme ein Teil seines Vermögens in das damals noch junge Unternehmen.

Musk bestritt vor dem Gericht im US-Staat Delaware jeglichen Interessenkonflikt und erklärte, er habe durch die Übernahme auf Aktienbasis nichts gewonnen, weil er Aktien beider Unternehmen besitze. Musk war zum Zeitpunkt der Übernahme 2016 der grösste Anteilseigner bei SolarCity und deren Vorsitzender. Als der finanzielle Erfolg ausblieb, erhoben Aktionäre von Tesla Klage.

Im vergangenen August hatte ein Richter einen Vergleich im Wert von 60 Millionen Dollar genehmigt. Damit wurden die Ansprüche gegen alle Vorstandsmitglieder von Tesla ausser Musk ohne Schuldanerkenntnis beigelegt. Schliesslich blieb Musk, der sich weigerte, einen Vergleich zu schliessen, als einziger Angeklagter übrig. Der Prozess, der am 12. Juli begann, war für März letzten Jahres angesetzt worden, wurde aber wegen der Corona-Pandemie verschoben.

(sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete

1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Haben die Milliardär-Bosse ein schlechtes Gewissen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel