Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gen. Khalifa Hifter, commander of the self-styled Libyan National Army, right, talks with Italian Prime Minister Giuseppe Conte in Palermo, Italy, Monday, Nov. 12, 2018. Representatives of Libya's quarrelling factions and of countries keen on stabilizing the North African nation started meetings in Sicily Monday, as Italy encourages a political settlement that could bolster the fight against Islamic militants and stop illegal migrants from crossing the Mediterranean to Europe's southern shores. (AP Photo/Antonio Calanni)

Italiens Premier Giuseppe Conte empfängt den libyschen General Chaliafa Haftar, der den Osten des Bürgerkriegslandes beherrscht.  Bild: AP/AP

Gastgeber Italien hofft trotz prominenten Absagen auf Lösungen an Libyen-Konferenz



Die internationale Gemeinschaft sucht in Italien nach Lösungen für das Chaos im nordafrikanischen Libyen. Die Konferenz solle dazu beitragen, dass die «bewaffneten Auseinandersetzungen enden und dass Libyen auf einen Weg der Stabilisierung gebracht wird».

Dies sagte der italienische Regierungschef und Gastgeber Giuseppe Conte am Montagabend in Palermo in einer auf Twitter veröffentlichten Video-Botschaft. Anschliessend eröffnete er die Konferenz, die bis Dienstag dauert. Contes Angaben zufolge nehmen daran neben Vertretern wichtiger rivalisierender Parteien in dem Bürgerkriegsland zehn Staats und Regierungschefs und die Aussenminister von 20 Ländern teil.

Bis zuletzt hatte es Verwirrspiele um die Teilnahme des mächtigen Generals Chalifa Haftar gegeben, der im Osten des Bürgerkriegslandes herrscht. Mit seiner Anwesenheit wurde die Hoffnung verbunden, dass es am Ende zählbare Resultate gibt.

Plattform für Kontrahenten

Denn die Gespräche in Palermo sollen Plattform für ein Treffen der wichtigsten Gegenspieler in Libyen sein: Haftar und der Chef der international anerkannten Einheitsregierung, Fajis al-Sarradsch. Laut Nachrichtenagentur Ansa wollte Conte am Montagabend zu bilateralen Gesprächen mit den libyschen Delegationen zusammenkommen.

Libyen hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der Hauptländer entwickelt, aus dem Flüchtlinge und Migranten über das Mittelmeer in Richtung Europa übersetzen. Da die meisten von ihnen in der Vergangenheit in Italien landeten, hat Rom ein besonderes Interesse, das dort herrschende Chaos langfristig zu lösen.

Nach Einschätzung von Experten will die Regierung mit der Konferenz auch Führungsstärke beweisen und ein Gegengewicht zum Einfluss Frankreichs in Libyen schaffen. Das ölreiche Land ist eine ehemalige Kolonie Italiens.

Hochkarätige Politiker kommen nicht nach Palermo

Viele der erhofften hochkarätigen Teilnehmer hatten den Gastgebern aber einen Korb gegeben: Die populistische Regierung hatte auf das Kommen der Präsidenten der USA und Russlands, Donald Trump und Wladimir Putin, oder Bundeskanzlerin Angela Merkel gehofft.

Libyen kommt seit dem mit westlicher Hilfe erreichten Sturz des Langzeitmachthabers Muammar al-Gaddafi 2011 nicht zur Ruhe. Mehrere Regierungen und zahlreiche Milizen konkurrieren um die Macht und zahlreiche Staaten greifen von aussen in den Machtkampf ein.

Nach Vorstellung des Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen, Ghassan Salamé, soll es in den ersten Wochen des kommenden Jahres eine Nationale Konferenz geben und im Anschluss der Weg zu Wahlen bereitet werden.

Bei einer Libyen-Konferenz im Mai in Paris hatten sich die Teilnehmer eigentlich auf Parlaments- und Präsidentenwahlen am 10. Dezember geeinigt. Dieser von Frankreich gewünschte Termin gilt allerdings nicht mehr als realistisch. (sda/dpa)

Öltanks in Libyen in Brand

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wirbelsturm «Idai» – 400'000 Menschen in Mosambik obdachlos

Nach dem schweren tropischen Wirbelsturm «Idai» sind in Mosambik laut einer Schätzung des Roten Kreuzes bis zu 400'000 Menschen zeitweise obdachlos geworden.

Die von dem Zyklon ausgelösten Überschwemmungen setzten im Zentrum Mosambiks demnach ganze Landstriche unter Wasser und beschädigten zahllose Häuser.

Helfer bemühten sich am Dienstag weiter, das ganze Ausmass der Krise zu bewerten und mehr Unterstützung in das Katastrophengebiet zu bringen. Amnesty International forderte die internationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel