DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er soll es wieder hinbiegen: Schällibaum übernimmt vorerst bis Ende Saison beim FC Aarau 



Der neue Trainer des FC Chiasso, Marco Schaellibaum, rechts, informierte neben Sportdirektor Fabio Galante ueber seine neue Aufgabe beim FC Chiasso an einer Medienkonferenz, am Dienstag, 7. April 2015, in Chiasso. Der Zuercher uebernimmt per sofort beim FC Chiasso in der Challange League. (KEYSTONE/TI-PRESS/Pablo Gianinazzi)

Schällibaum war zuletzt Trainer bei Chaisso.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Fünf Tage nach der Entlassung von Livio Bordoli hat Aarau den Nachfolger präsentiert. Von Challenge-League-Konkurrent Chiasso stösst vorerst bis Ende Saison Marco Schällibaum zu den Aargauern.

Schällibaum erhielt nach Verhandlungen die Freigabe der Tessiner und unterschrieb gestern (Sonntag) mit Aarau einen Vertrag bis Juni 2016. Über die Modalitäten (sprich die fällige Ablösesumme) vereinbarten die Klubs Stillschweigen. Schällibaum steigt am Mittwochmorgen ins Training des Vorletzten ein.

Der 53-jährige Zürcher soll mit dem Super-League-Absteiger nach dem Fehlstart unter Bordoli (zwölf Punkte aus elf Spielen) die Mission Wiederaufstieg realisieren. Am Sonntag beim 1:1 in Winterthur stand als Interimscoach Sascha Stauch, der Technische Leiter des Teams Aargau, an der Seitenlinie.

Aarau wird für Schällibaum die zehnte Station als Cheftrainer in den höchsten Schweizer Ligen. Davor hatte der ehemalige Internationale seit 1999 Basel (interimistisch), die Young Boys, Servette, Concordia Basel, Sion, Schaffhausen, Bellinzona, Lugano und Chiasso gecoacht. Dazu kommt das gut einjährige Engagement 2013 bei Montreal Impact in der Major League Soccer. (si)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel