Winter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An alle mit «Pistenrowdy-Panik» – so viel tragen Kollisionen zur Statistik bei



Skifahrer und Snowboarder auf der Piste am ersten Wochenende der diesjaehrigen Wintersportsaison, fotografiert am Sonntag, 4. Dezember 2016 in Saas-fee. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Der tut nix, der will bloss ein bisschen auf die Tube drücken! Bild: KEYSTONE

In der vergangenen Wintersport-Saison verletzen sich 65'000 Ski- und Snowboarder beim winterlichen Vergnügen auf und neben den Pisten. Dabei verunfallten über 90 Prozent selber, nur in rund 6 Prozent der Fälle waren Zusammenstösse der Grund für die Unfälle.

Gemäss der Unfallerhebung der Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU) verletzten sich 11,7 Prozent der Wintersportler bei einem Sprung. Stürze ohne Sprung waren für 80,1 Prozent der Unfälle verantwortlich. Nur gerade in 6,4 Prozent der Fälle machte ein Zusammenstoss zwischen zwei Wintersportlern eine medizinische Behandlung notwendig.

Skifahrer verletzen sich bei Unfällen am meisten am Knie (37 Prozent). Danach folgen Schulter- und Oberarmverletzungen (19 Prozent) und Unterschenkel-, Sprunggelenk- und Fussverletzungen (16 Prozent). 

Die 10 besten Skigebiete der Alpen 2016

Bei Snowboardern betrafen mehr als der Hälfte der Verletzungen die oberen Extremitäten (Schulter bis Hand). Die bfu ruft diese Sportler deshalb dazu auf, einen Handgelenkschutz zu tragen. Damit könne das Verletzungsrisiko um über 40 Prozent verringert werden.

Bei Skifahrern könnten ein Helm und eine korrekt eingestellte Bindung dazu beitragen, Verletzungen zu verhindern. Erfreut zeigte sich bfu-Sprecher Marc Bächler auf Anfrage über die Helmtragquote: Demnach tragen heute 92 Prozent der Ski- und Snowboardfahrer einen Helm. Bei den 0 bis 17-Jährigen beträgt die Quote sogar 99 Prozent.

Der Wintersport gehört in der Schweiz zu den beliebtesten Sportaktivitäten. Gemäss bfu vergnügen sich jährlich über 2.5 Millionen Ski- und 370'000 Snowboardfahrer gelegentlich im Schnee.

So schön war es in der Schweiz, als es noch schneereiche Winter gab

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Er muss Weihnachten alleine im Zimmer verbringen»: Wie Verbier seine Briten aufspürt

Das Bergdorf Verbier ist zum Symbolort des Quarantäne-Fiaskos mit britischen Touristen geworden. Diese müssen sich wegen des mutierten Coronavirus per sofort isolieren. Die Gemeinde sucht nach ihnen, tappt aber im Dunkeln. Ein Augenschein vor Ort.

Verbier ist innert der letzten Tage ins Zentrum der nationalen und internationalen Berichterstattung gerückt. Das Bergdorf im Kanton Wallis gilt über die Landesgrenzen hinaus als beliebtes Reiseziel – besonders bei Britinnen und Briten. Doch die müssen per sofort in Quarantäne.

Denn seit dem Wochenende ist bekannt, dass in Grossbritannien und in Südafrika eine mutierte, aggressivere Form des Coronavirus entdeckt wurde. Wer seit dem 14. Dezember aus diesen Ländern in die Schweiz eingereist ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel