DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bürogummis heute morgen so: «F ... d..., Wetter!» bild: shutterstock

Das musste ja so kommen ... Pünktlich aufs Wochenende gibt's Hagel und Regen

Nach tropischen Tagen hat der Freitag in Teilen der Schweiz mit Gewitter begonnen. Hagelschlag, Sturmböen und teilweise kräftiger Regen sind im Tagesverlauf möglich. Es bleibt vorerst warm und sehr feucht.



Gegen 4.00 Uhr wurden verbreitet Temperaturen zwischen 18 und 20 Grad gemessen, wie SRF Meteo mitteilte. Gleichzeitig zog am frühen Morgen ein erstes heftiges Gewitter mit Hagelschlag den westlichen Voralpen entlang. Betroffen waren vor allem Teile der Freiburger Alpen, die Region Thun und Teile des Emmentals. Laut dem Wetterdienst fielen in Thun in kürzester Zeit 13 Millimeter Regen.

Am Nachmittag steigt die Temperatur auf rund 25 Grad an. Die sehr warme und feuchte Luft ist eine optimale Bedingungen zur Bildung von Gewittern. Die Heftigsten dürften am Nachmittag und Abend von Westen nach Osten zu erwarten sein, und vor allem den Jura, das Mittelland und die Voralpen treffen. Auch in den übrigen Gebieten sind lokal heftige Gewitter nicht ausgeschlossen.

Bereits am Donnerstagnachmittag war es vor allem am Jura zu heftigen Gewittern gekommen. In La Brévine NE gab es in zwei Stunden rund 33 Millimeter Regen. Gewitter entluden sich – teilweise mit Hagel – auch in der Region Adelboden und in Braunwald GL.

Im Naturgefahrenbulletin des Bundes wird davor gewarnt, dass die vorhergesagten Gewitter «insbesondere auf der Alpennordseite zu lokalen Überflutungen führen» können. Auch am Samstag sind einzelne kräftige Gewitter möglich. (sda)

Sommer-Geschichten

Ups! Diese Bräunungs-Fails solltest du diesen Sommer besser vermeiden

Link zum Artikel

Schönes Wetter draussen und du musst arbeiten? Diese Pool-Fails zeigen dir, dass du jetzt gar nicht in die Badi WILLST

Link zum Artikel

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Link zum Artikel

Die aktuellsten Meldungen aus dem Sommerloch: Rabeneltern lassen Baby alleine (um Pokémon Go zu spielen)

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 400 Notrufe wegen Unwetter in der Innerschweiz

Ein heftiges Gewitter mit Hagel und Starkregen ist am Sonntagnachmittag über die Kantone Luzern und Schwyz Richtung Ostschweiz gezogen. Bei den Polizei gingen bis am frühen Nachmittag über 400 Notrufe ein. Es ging um Wassereinbrüche in Keller, über die Ufer getretene Bäche sowie überschwemmte oder blockierte Strassen.

Allein im Kanton Schwyz waren es zwischen 12.30 und 14.45 Uhr 200 Notrufe, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die Feuerwehren standen in Merlischachen, Küssnacht, Immensee, Arth, …

Artikel lesen
Link zum Artikel