DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
http://www.deathandtaxesmag.com/254423/penis-peppers-and-vulva-flowers-are-all-the-rage-in-barcelona/ penis peperoni

Hihi Penis. Bild: Death and Taxes

Ich kam nach einer kurzen Abwesenheit zurück und meine Chefinnen hatten folgende Stories für mich: Penis-Peperoni und Twerk-Sextoys. Ich liebe meinen Job



Grossartig ist das, wenn man nach kurzer Abwesenheit wieder im Büro ist und die Ressortleiterinnen Story-Recherche-mässig bereits etwas vorgespurt haben! «Es gibt da neu so ein Twerk-Po-Sextoy. Oliver, wir dachten, das wäre was für dich.» 

(Die Story zu machen, natürlich, nicht das Sextoy an sich. Obwohl ... who knows?

«Und noch eine weitere Story – die kannst du auch gleich machen: Penis-förmige Peperoni aus Barcelona.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Übrigens: Meine Chefin beim Pornogami. GIF: watson

Wisst ihr was? Ich kombinier doch gleich beide Meldungen. Vielleicht lässt sich das phallusförmige Gemüse für das Silikonwackelfudi einsetzen. Los gehts!

1. Penis-förmige Peperoni, irgendwer?

Aus Katalonien erreicht uns die Nachricht, dass Samen (hihi) für Genital-förmiges Gemüse auf der Flaniermeile La Rambla in Barcelona zu erstehen sind: Peperoni in Phallus-Form, eine Blume, die einer Vagina ähnelt, und eine Melone, die doch sehr wie eine Brust aussieht. 

«Polterabend-Gruppen gehören zu unseren besten Kunden», so Blumenverkäuferin Rosa gegenüber der Newssite The Local. Erstaunt, irgendwer?

Seitdem Blumen-Verkaufsstände in Barcelona keine Souvenirs mehr verkaufen dürfen, läuft der Verkauf von erotischem Gemüse wie geschmiert (hihi). Übrigens: Die Penis-Peperoni schmecken angeblich nicht besonders scharf, sondern wie ganz normale Peperoni.

2. Der twerkende Silikon-Po oder ein weiteres Anzeichen dafür, dass die Roboter demnächst die Macht übernehmen

Derweil hat das Land der unbegrenzten Möglichkeiten (nein, wirklich, in diesem Fall stimmt die Bezeichnung) ein neues Sextoy entwickelt: Der Twerking Butt ist genau das, was der Produktename verspricht – ein wackelnder Po aus Silikon.

http://www.twerkingbutt.com/product/twerking-butt-large-deluxe/ Twerking butt sextoy twerking

Ta-daaa! Bild: Twerkingbutt.com

Und doch so viel mehr.

Kauft man sich die Large Deluxe-Version (und – sind wir ehrlich – das sind wir uns doch wert!) bekommt man eine Virtual Reality 3D-Brille dazu. Dazu eine Auswahl an Programm-Filmchen.

Ach ja, ein Smartphone-App ist auch dabei (Details dazu sind nicht bekannt, doch einiges deutet darauf hin, dass es in die Richtung des «Lovely»-Sextrackers geht). 

Und dieser gefühlsechte Allerwerteste wippt – Verzeihung – twerkt in programmierbaren Rhythmen vor sich hin, während man(n) sich mit ihm vergnügt. Hey, man kann sogar eigene Playlists erstellen, damit sich das Ding zu deinen Lieblings-Tracks bewegt. 

abspielen

Nein, nicht besonders originell, aber WE CANNOT LIE! YouTube/Cookies OnDope

Und für die Damenwelt kommt demnächst: Die wackelnde Elvis-Hüfte mit den rhythmischen Stossbewegungen! 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 37 Skurrilitäten findest du vermutlich nur in der Brocki

Aktuell sind alle Brockis geschlossen. Oder anders gesagt: In den Brocki-Häusern liegen wunderbare Schätze, welche nur darauf warten, von euch entdeckt zu werden.

Bis es aber so weit ist, kann noch einige Zeit vergehen. Aber zum Glück haben wir ja noch das Internet, welches uns zwischenzeitlich mit diesen Schätzen versorgen kann, bis wir selber wieder stöbern können.

Artikel lesen
Link zum Artikel