Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gates überholt 

Ballmer ist jetzt grösster Microsoft-Einzelaktionär



Microsoft-Mitgründer Bill Gates ist nicht länger der grösste Einzelaktionär des weltgrössten Software-Herstellers. Nachdem Gates am Mittwoch Aktien im Wert von annähernd 186 Mio. Dollar verkauft hatte, besitzt nun sein Weggefährte Steve Ballmer einen höheren Anteil.

Die Ablösung geht aus einer am Freitag veröffentlichten Börsenmitteilung hervor. Demnach hat Gates 4,6 Mio. Aktien verkauft. Er kommt nun noch auf gut 330 Mio. Anteilsscheine, während Ballmer mehr als 333 Millionen hält. Die beiden besitzen damit je rund 4 Prozent an Microsoft.

Ballmer war im Februar nach 14 Jahren von der Konzernspitze zurückgetreten. Gates hörte gleichzeitig als Vorsitzender des Verwaltungsrats auf. Er widmet sich schon seit langem vor allem der Bekämpfung von Krankheiten und der Bildung.

Dazu hat er zusammen mit seiner Frau die Bill & Melinda Gates Foundation ins Leben gerufen, in die ein grosser Teil seines Vermögens geflossen ist. 

Sie wissen nicht mehr, wer Steve Ballmer ist? Hier sein Best-of:

YouTube/mekintosz7

(aeg/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So profitieren die mächtigen Tech-Konzerne von der Corona-Krise

Ob in Nordamerika oder Asien: Bei den bekanntesten Namen der Techbranche herrscht keine Katastrophenstimmung. Im Gegenteil.

52 Milliarden Dollar – so viel haben die fünf Tech-Riesen Apple, Google, Facebook, Amazon und Microsoft im vergangenen Quartal zusammen verdient. Die Corona-Krise hat ihrem Geschäft nicht geschadet – ganz im Gegenteil. Die US-Konzerne profitieren vom veränderten Verhalten der User und Werbekunden in der Corona-Pandemie. Aber auch in Asien brummt der Wirtschaftsmotor.

Amazon steigerte den Quartalsumsatz im Jahresvergleich um 37 Prozent auf 96,1 Milliarden Dollar. Der Gewinn verdreifachte sich auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel