DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukraine streitet über marschierende Soldatinnen in Absatzschuhen

04.07.2021, 16:3304.07.2021, 17:16

Fotos von marschierenden Soldatinnen in schwarzen Absatzschuhen haben in der Ukraine Empörung ausgelöst – nun hat der Verteidigungsminister den Kauf neuer Schuhe in Aussicht gestellt. Die Behörde von Andrej Taran hatte vor einigen Tagen Fotos von Studentinnen einer Kiewer Militärhochschule veröffentlicht, die in Schuhen mit Blockabsätzen für den ukrainischen Unabhängigkeitstag am 24. August trainierten. Laut Gleichstellungsbeauftragtem der Armee waren die Absätze 5,4 Zentimeter hoch. Daraufhin wurden Vorwürfe laut, die Aktion demütige die Soldatinnen und sei sexistisch.

Bei einem Treffen mit Verteidigungsminister Taran hätten die Soldatinnen nun geäussert, dass die Schuhe zum Marschieren «einfach unbequem» seien, hiess es in einer Ministeriumsmitteilung vom Wochenende. Taran habe angewiesen, für die Militärparade den Kauf neuer Schuhe zu prüfen. Gleichzeitig betonte das Ministerium, die überwiegende Mehrheit der Frauen habe sich dafür ausgesprochen, an dem Feiertag eine spezielle Paradeuniform zu tragen.

Die Fotos hatten in der vergangenen Woche nicht nur im Internet für Spott und Empörung gesorgt, sondern auch im ukrainischen Parlament hitzige Diskussionen ausgelöst. Die stellvertretende Parlamentspräsidentin Olena Kondratjuk forderte eine Entschuldigung für die Aktion. Die Oppositionspolitikerin Irina Geraschtschenko veröffentlichte auf Facebook Fotos von Abgeordneten, die dem Verteidigungsminister während der Plenarsitzung High Heels an den Platz brachten. Taran solle doch selbst solche Schuhe zur Parade tragen, schrieb sie dazu. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran

1 / 26
Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran
quelle: epa / filip singer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eines der grössten Munitionsdepots der Ukraine in Brand

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel