Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rätseln über die Ursache

15 Brandopfer in Valparaíso – war es Brandstiftung? 



Während das Feuer in der chilenischen Hafenstadt Valparaíso weiter wütet, rätseln die Behörden über die Ursache. Der Chef des Notdienstes Onemi, Guillermo de la Maza, vermutete am Montag Brandstiftung. Innenminister Rodrigo Peñailillo schloss dies dagegen aus. 

«Es hat hier eine menschliche Handlung gegeben, und das untersuchen wir jetzt», sagte De la Maza laut einem Bericht des Nachrichtenportals Emol. Innenminister Peñailillo hatte hingegen wenige Stunden zuvor via Twitter erklärt, es gebe keine Anzeichen für Brandstiftung. 

Als mögliche Auslöser des Infernos waren auch zwei Truthahngeier genannt worden, die sich auf eine Hochspannungsleitung gesetzt haben sollen. Im Wind hätten zwei Kabel sich berührt, die Geier seien dabei verbrannt. Die entstandenen Funken hätten trockene Blätter am Boden entzündet, berichtete Emol unter Berufung auf Ermittler. 

Der Leiter des kriminalistischen Polizeilabors von Valparaíso, Claudio Pavez, bestätigte, dass Beweismaterial zu dieser Theorie eingesammelt worden sei. Er schliesse aber keine Möglichkeit zur Brandursache aus, berichtete Emol. 

Weitere Evakuierungen 

Der Chef des Katastrophengebiets, Konteradmiral Julio Leiva Molina, rief am Montag die Bewohner von drei südlichen Vororten von Valparaíso auf, sich für eine Evakuierung ihrer Wohnungen bereit zu halten. Das Feuer könne sich den Siedlungen von La Isla, San Roque und Hernán Mery gefährlich nähern, berichtete der Sender Radio Cooperativa. 

Die neu entflammten Feuerherde tobten am Südrand der Stadt auf den Hügeln Rocuant, Pajonal und Ramaditas. Dieses Gebiet liegt rund drei Kilometer vom historischen Hafengebiet entfernt. Der zum Weltkulturerbe zählende Stadtkern Valparaísos blieb bislang von dem Feuer verschont. 

Starker Wind habe die Flammen an mehreren Stellen wieder angefacht, sagte Innenminister Peñailillo. Rund 2100 Häuser auf den Hügeln der Metropole brannten bis auf die Grundmauern nieder, wie der Gouverneur der Region, Ricardo Bravo, mitteilte. Etwa 8000 Menschen wurden obdachlos. 

20 Tage Löscharbeiten

Die Feuersbrunst erfasste ein Gebiet von 850 Hektar. «Es ist wahrscheinlich der schlimmste Brand in der Geschichte von Valparaíso», sagte die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet, die sich dort ein Bild der Katastrophe machte. 

Sie erklärte für das Gebiet den Notstand und mobilisierte rund 3000 Polizisten und Soldaten, um in der rund 300'000 Einwohner zählenden Stadt für Sicherheit zu sorgen: «Wir wollen Plünderungen vermeiden.» 

Die Löscharbeiten könnten noch bis zu zwanzig Tage andauern, sagte der Chef der Waldwirtschaftskommission Conaf, Alfredo Mascareño, dem Sender Radio Cooperativa. Die Feuerwalze hat sich auf sechs der 42 teils schwer zugänglichen Hügel der Hafenstadt rasch ausgebreitet. 

Viele ältere Menschen unter den Opfern

Im Kampf gegen die Flammen waren etwa 1250 Feuerwehrleute und 20 Löschflugzeuge und Hubschrauber im Einsatz. Sechs weitere Flugzeuge aus Argentinien sollen ab Dienstag zur Verstärkung in Chile eingesetzt werden, wie Aussenminister Heraldo Muñoz mitteilte. Medien zufolge sind unter den bislang 13 Toten mehrere ältere Menschen, die ihre Häuser nicht rechtzeitig verlassen konnten. 

«Das Problem ist, dass es in dem Gebiet keine Brandschutzmauern gibt», sagte Gouverneur Bravo dem Sender Radio Cooperativa. Er sprach von «perfekten» Voraussetzungen für eine solche Katastrophe: schwer zugängliche Brandherde, ungewöhnliche Trockenheit und starke, sich drehende Winde. 

Valparaíso ist die grösste Hafenstadt Chiles und Sitz des Parlaments. Das historische Zentrum der Stadt mit den bunt bemalten Häusern auf den Hügeln zur Bucht wurde 2003 von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt. (rey/sda/dpa) 

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

23-jähriger Berggänger im Kanton Uri tödlich verunglückt

Im Gebiet Surenen bei Attinghausen UR ist ein junger Mann aus unbekannten Gründen abgestürzt. Er zog sich dabei tödliche Verletzungen zu, wie die Kantonspolizei Uri am Samstag mitteilte.

Der 23-Jährige war seit Freitagnachmittag vermisst worden. Die Rettungskräfte hatten umgehend eine Suchaktion eingeleitet. Am Samstagvormittag fand die Rega den Vermissten. Die Rettungskräfte konnten jedoch nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Der in Uri wohnhafte Mann war am Freitagmorgen mit einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel