User Unser
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
User Unser Titelbild

Willkommen zu einem neuen «User Unser». bild: watson

User Unser

Diese Wörter haben wir früher falsch gesagt ... Und du so?

Team watson
Team watson



Was ist «User Unser»?

User unser im Internet, geheiligt werden deine Kommentare ...
So.
Genug der Schmeichelei.
Die watson-Community mag zwar leicht sektiererische Züge haben, aber sonst sind wir doch ziemlich frei denkende Menschen, die Dogmen eher doof finden. Und um dies zünftig zu zelebrieren, gibt es User Unser, ein neues Frage-Format, mit dem wir euch die lustigsten, absurdesten, bösesten und rührendsten Antworten entlocken wollen – damit wir alle einen schönen Tag haben.
... denn dein ist die Kommentarspalte und die Lustigkeit und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Also, passt auf, liebe User, jetzt wird's ein bisschen beschämend. Für uns ...

Egal, wie sehr man's mit dem Saufen übertreibt, kein Schwein hat am nächsten Tag einen «Krater» – selbst wenn sich der Kopf durchaus gehörig zertrümmert anfühlt. Gell, Anna Rothenfluh.

Ja, Viktoria Weber, das «L» in «Halbacht-Stellung» ist wirklich überflüssig.

Bild

Die Halbacht-Stellung ist besonders berüchtigt bei den Halbbeweglichen. bild: shutterstock/watson

Ein «Schafs-Ekel» ist sicher auch etwas ausnehmend Garstiges, aber wahrscheinlich doch nicht ganz so schlimm wie der Schafseckel. Merk dir das, Jodok Meier.

Nein, «mise en place» ist keine gehobene Ausdrucksweise für «fehl am Platz», es gibt wirklich keinen Grund, sich da mies zu fühlen, du anonymer, verwirrter Mensch mit verwandtschaftlichen Verbindungen zu Jodok Meier.

Niemand hat je eine «Nationalhymme» gesungen, Patrick Toggweiler.

Und keiner hat je «Torschusspanik» verspürt. Ausser aktuell vielleicht der SCB und jener verwirrte Verwandte von Jodok Meier.

Sehr geehrter Herr Daniel Huber, wir bedauern sehr, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Michelangelo niemals eine David-«Staute» erschaffen hat.

Der Valentinstag darf ungeniert auch mal auf einen Mittwoch fallen, selbst wenn man ihn «Wallendienstag» nennt – wie das dieser anonyme Mensch mit dubioser Verbindung zu Viktoria Weber tut.

Wer mit «Kardamon» würzt, ist doof, Christoph Bernet.

Wer denkt, dass das Ding in unseren alten Schulzimmern «Heliumprojektor» heisst, ist noch ein bisschen doofer – und arbeitet in unserem Korrektorat unter dem Namen Raphael B.

Bild

Wer kennt ihn nicht, den guten alten Heliumprojektor. bild: shutterstock/watson

«Tampi» («tant pis»), grüsst da die in Französisch bewanderte Eva W. ebenfalls aus der watson-Korrektoratsstube.

Da kann man ja gleich die «Mumbutz» anziehen und auswandern – gell, Sandro Zappella.

Bild

Wer kennt sie nicht, die guten alten «Mumbutz». bild: watson

Aber bevor wir das tun, müsst auch ihr uns verraten, was ihr früher so alles falsch gesagt habt. Ab damit in die Kommentare!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

50 Beweise, dass es fast unmöglich ist, Deutsch zu lernen

«Anglizismen nerven mich!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Heroin machte Samedan in den 80ern zum Platzspitz des Engadins

Der Dokfilm «Suot Tschêl Blau» von Ivo Zen ist eine todtraurige Überraschung.

Fragt man die Einheimischen im Oberengadin nach einer Lieblingsbeiz, sagen viele, das sei die Pizzeria im Hotel Laudinella in St.Moritz. Ein Grund dafür: Sie liegt unter dem Boden. Aha? Ja, sagen dann die Einheimischen, das sei für sie ganz erholsam, das viele Licht immerzu, von dem die Touristen so schwärmen, sei nicht selten zu viel. Gerade auch im Zusammenhang mit Schnee. Geblendet zu werden heisst eben auch, dass man erblinden kann.

Auch im Dokfilm «Suot Tschêl Blau» (Unter blauem Himmel) …

Artikel lesen
Link zum Artikel