DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fliegt das Virus mit? 10 Antworten, die du vor deinem (Ferien-)Flug kennen solltest

Rechtzeitig zu den Sommerferien sind die Flüge zu vielen Destinationen wieder aufgenommen worden. Doch wie gefährlich ist Fliegen in Coronazeiten? 10 Antworten auf die wichtigsten Fragen.
13.07.2020, 06:3913.07.2020, 12:29
Niklaus Salzmann / Ch media

Kann ich mich über die Atemluft im Flugzeug anstecken?

Das kann nicht ausgeschlossen werden. Zwar wird die Luft in der Kabine gefiltert und mit Frischluft angereichert. Der Filter erfüllt laut Swiss die Standards für Operationssäle. Trotzdem herrschen nicht dieselben Voraussetzungen wie im Operationssaal: Im Flugzeug befinden sich sehr viel mehr Menschen. Das Risiko hängt auch davon ab, wie lange ein Flug dauert und wie stark das Virus im besuchten Land verbreitet ist. Auf der Website des Bundesamts für Gesundheit findet sich eine Liste von Staaten und Gebieten mit erhöhtem Infektionsrisiko.

Wie gross ist die Ansteckungsgefahr in der Kabine?

Verlässliche Zahlen dazu gibt es keine. In einer Umfrage der Internationalen Luftverkehrsvereinigung (IATA) bei 18 grossen Fluggesellschaften kamen keine Ansteckungen unter den Passagieren zum Vorschein, sondern lediglich drei Fälle, in denen sich Crew-Mitglieder vermutlich bei Passagieren mit dem Coronavirus angesteckt hatten. Es ist aber auch ein Fall dokumentiert, bei dem sich auf einem fünfstündigen Flug mindestens neun Personen angesteckt haben.

Passagiere mit Masken in einem Flugzeug der Swiss auf dem Flug von Zürich nach Lissabon am 17. Mai 2020.
Passagiere mit Masken in einem Flugzeug der Swiss auf dem Flug von Zürich nach Lissabon am 17. Mai 2020.Bild: Oliver Franz

Darf ich Desinfektionsmittel an Bord nehmen?

Das hängt von der Zusammensetzung des Desinfektionsmittels ab. Behälter mit dem Warnsymbol «leichtentzündlich» – eine Flamme in einem rotumrandeten Viereck – gehören nicht ins Flugzeug. Das Desinfektionsfläschchen darf maximal 100 Milliliter (1 Deziliter) fassen. Einfacher ist es mit den Hand-Desinfektionstüchlein. Achte aber auch hier darauf, dass das Produkt nicht leichtentzündlich ist.

Muss ich an Bord eine Maske tragen?

Das entscheidet die Airline. Aktuell gilt bei sehr vielen Maskenpflicht, so auch bei der Swiss, Lufthansa und Air France.

Wie kann ich beim Check-in das Risiko verringern?

Wenn du im Voraus online eincheckst, vermeidest du Schlange stehen. Unklar ist, wie gross das Risiko einer Virusübertragung durch Oberflächen von Touchscreens ist. Wer auf Nummer sicher gehen will, desinfiziert nach dem Herumtippen auf dem öffentlichen Touchscreen die Hände. Das Maskentragen ist in Zürich und in Genf freiwillig. Obligatorisch ist es im Flughafen Basel-Mulhouse, der in Frankreich liegt.

Wie kann ich das Infektionsrisiko an Bord verringern?

Wähle einen Fensterplatz. Dort ist die Gefahr kleiner, dass du von den Tröpfchen niesender Mitreisender getroffen wirst. In einer Studie aus den USA kamen Passagierinnen und Passagiere mit Fensterplatz während eines Flugs mit durchschnittlich zwölf Personen in Kontakt, diejenigen am Gang dagegen mit 64.

Soll man die Luftdüse über dem Kopf ausschalten?

Die allermeisten Lüftungsexperten empfehlen, den Luftstrom nicht abzuschalten, weil gerade von dort die gefilterte, frische Luft kommt. Es könnte aber sein, dass die Düse für mehr Luftwirbel sorgt und so die Luft des Nachbars mitreisst.

Funktioniert die Tracing-App «Swisscovid» im Flugzeug?

Beim Starten und Landen müssen die Telefone ausgeschaltet oder in Flugmodus versetzt werden. Damit funktioniert die App nicht mehr. Während des Flugs hingegen, wenn die Telefone normal verwendet werden dürfen, kann die App uneingeschränkt laufen – selbst wenn keine Internetverbindung vorhanden ist. Allerdings ist die Schweizer App bislang nicht mit denjenigen anderer Länder kompatibel. Warnungen erhälst du deshalb nur bei Kontakten zu anderen Smartphones mit Schweizer App.

Was tun die Airlines?

Mindestens einmal alle 24 Stunden komplett desinfizieren. Das Freilassen der Mittelsitze wird den Airlines von der Europäische Agentur für Flugsicherheit empfohlen, aber nicht vorgeschrieben. Die meisten werden sich aus wirtschaftlichen Gründen nicht daran halten. In der Economy Class kann also nicht mit einem leeren Nachbarssitz gerechnet werden.

Gibt es am Flughafen einen Gesundheitscheck?

Es gibt Flughäfen, an denen die Temperatur der Passagiere automatisch gescannt wird, zum Beispiel in Grossbritannien. Eine erhöhte Temperatur kann zu Flugverbot führen. Den Entscheid, ob ein Passagier an Bord darf, trifft aber nicht der Flughafen, sondern die Airline. Auch mit anderen Formen von Gesundheitschecks, zum Beispiel Befragungen, muss gerechnet werden, besonders in Asien. An manchen Flughäfen werden auch Schnelltests mittels Rachenabstrich angeboten, so in Frankfurt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

1 / 14
Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Auswirkungen auf Europas Flugverkehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antinatalist
13.07.2020 07:16registriert September 2019
11 Kann man das Fliegen auch bleiben lassen?

Ja. Das geht sehr gut und hat den positiven Nebeneffekt, dass man die Umwelt schont.
17459
Melden
Zum Kommentar
avatar
Meinung
13.07.2020 07:00registriert Juni 2020
Ich wünsche allen einen angenehmen Flug und schöne Ferien. Falls Sie sich vor der Rückreise Unwohl fühlen sollten, bitten wir Sie vor Ort in Quarantäne zu gehen.
8210
Melden
Zum Kommentar
avatar
bebby
13.07.2020 07:41registriert Februar 2014
Vermutlich ist das Risiko auf dem Weg zum Flugzeug grösser als im Flugzeug. Im Bus, in der Wartehalle, bei der Gepäckabgabe und der Sicherheitskontrolle trifft man auf ein vielfaches an Leuten als im Flugzeug.
Und ob man nach dem Aufenthalt noch einen Rückflug hat, ist auch völlig unklar.
Am besten ist es wohl, noch zu warten bis nächsten Frühling, bis klar ist, ob es zu einer zweiten Welle gekommen ist oder nicht.
8439
Melden
Zum Kommentar
23
«Wir sind Menschen, keine Maschinen» – ein Swissport-Angestellter erzählt von seinem Job
Swissport-Angestellte «chrampfen» von frühmorgens bis spätabends für einen Hungerlohn. Nun droht die Situation zu eskalieren.

Bei den Swissport-Angestellten am Flughafen Zürich brodelt es. Täglich schleppen sie Koffer, tanken Flugzeuge oder checken Passagiere ein. Jetzt mögen sie nicht mehr. Schon länger klagt das Bodenpersonal am Flughafen über schlechte Arbeitsbedingungen. Während der heissen Phase der Pandemie habe sich die Situation noch mehr verschärft, heisst es. Vergangene Woche kam es dann zum endgültigen Eklat: Die Gewerkschaften kündeten den Gesamtarbeitsvertrag (GAV) mit Swissport auf.

Zur Story