Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Miss Irak knipst Selfie mit israelischer Missen-Kollegin – jetzt erhält sie Todesdrohungen

18.12.17, 05:38 18.12.17, 06:20


Ohne sich viel zu denken, posierte Miss Iraq Sarah Idan vor den Miss Universe Wahlen in Las Vegas mit ihrer israelischen Missen-Kollegin Adar Gandelsman für ein Selfie.

Das verhängnisvolle Selfie mit der Miss Israel. 

«Liebe und Frieden von Miss Isreal und Irak», schrieb Idan als Bildlegende auf ihrem Instagram-Account. Das war vor gut einem Monat. 

Der Knackpunkt: Israel und Irak haben offiziell gar keine diplomatischen Beziehungen. Dementsprechend schlägt das Foto noch immer hohe Wellen. 

Das Bild löste eine politische Kontroverse im Irak aus. Schon Stunden nach der Aufnahme wurden Idan von irakischen Behörden aufgefordert, das Bild sofort zu löschen. Dem widersetzte sich die Dame. Als die irakische Miss-Organisation zudem verlangte, dass sie auf der Bühne nicht im Bikini auftreten dürfe, liess Sidan die Miss Wahl sausen und reiste nach Los Angeles, dem zweiten Daheim der US-irakischen Doppelbürgerin. 

Wie CNN berichtet, haben Sidan und ihre Familie nun Todesdrohungen erhalten. «Meine Familie ist aus dem Irak geflüchtet, es ist einfach traurig», so Sidan. 

(amü)

Wer wird Miss Universe? Die Wahl in Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nelson Muntz 18.12.2017 10:48
    Highlight Die Typen dort unten sollen mal gemütlich ein Bier trinken und eine Bratwurst dazu essen, anstatt sich dauernd über alles zu empören und aufzuregen...
    29 1 Melden
    • karl_e 18.12.2017 12:21
      Highlight Geht nicht. Bier ist nicht halal und Bratwurscht ist wegen des darin enthaltenen Schweinefleischs weder halal noch koscher. Ausserdem entspricht die Art der Schlachtung weder den islamischen noch den jüdischen Vorschriften. Das zeigt, wie nahe sich Islam und Judentum eigentlich stehen. Es gilt aber auch: Je verwandter je verdammter.
      22 3 Melden
    • reaper54 18.12.2017 13:56
      Highlight Es zeigt vorallem wie diese Religionen sich noch immer in der Wüste befinden. Halal oder Koscheres Schlachten ist einfach Tierquälerei. Und die sache mit dem Schweinefleisch macht in der Wüste ohne Kühlung sehr viel sinn, aber heutzutage auch nicht mehr.
      14 5 Melden
  • rodolofo 18.12.2017 09:05
    Highlight Was Prominente heute auch machen.
    Immer sind sogleich sehr viele frustrierte "Wutbürger" zur Stelle, um ihnen die Show mit hinterhältigen und anonymen Todes-Drohungen zu vermiesen...
    Dass ich selber noch keine wirkliche Todesdrohung erhalten habe, zeigt mir wohl auf, dass ich ein kleines, unbedeutendes "Würstchen" bin, genauso wie die Wutbürger, welche Todesdrohungen ausstossen...
    12 8 Melden
    • rodolofo 18.12.2017 22:03
      Highlight @ kleiner_Schurke
      Krass!
      Das sind dann also "unsere eigenen" Taliban...
      Und sie fühlen sich getragen von ca. 30% der Bevölkerung, der (noch) Schweigenden Mehrheit...
      Wir müssen schlau sein!
      Heldenmut macht sich gut, ist aber auch dumm.
      Die Guerilla-Taktik verspricht am meisten Erfolg.
      Gut getarnt aus dem Dickicht das Blasrohr ansetzen und dann einen Giftpfeil schiessen.
      Und darauf hoffen, dass die Naturkräfte mit uns sind.
      Etwas Besseres weiss ich auch nicht...
      2 0 Melden
  • Citation Needed 18.12.2017 08:53
    Highlight Diese Miss ist alles andere als hirnlos und hohl, diejenigen, die ihr jetzt Todesdrohungen senden hingegen sehr.
    132 1 Melden
  • Domino 18.12.2017 08:17
    Highlight Antisemitismus und Hass gegen Ungläubige ist ein sehr grosser Bestandteil und sehr tief verwurzelt im Koran, Scharia und Islam.
    30 9 Melden
    • V. Sulejmani 18.12.2017 12:50
      Highlight Die Araber, somit auch Iraker sind selbst Semiten! Die wichtigsten Propheten im Islam waren auch Semiten! Aber Sie sind der Beweis mit was für unwissende Klugscheisser wir Muslime zu tun haben! Bevor Sie eine Religion mit ca 1.5 mrd Menschen öffentlich verunglimpfen, sollte Sie zuerst lernen was Islam überhaupt bedeutet! 🖕
      11 28 Melden
    • BigBear 18.12.2017 13:33
      Highlight Na gut: Ich verunglimpfe JEDE Religion. So.
      Und jetzt? Welcher komische Gott lässt jetzt Blitze auf mich niederfahren?!?
      Religion gehört abgeschafft, soviel Leid und Unrecht, wie diese schon verursacht hat. Wie kann man bloss Mord, Tod, Vergewaltigung, Terror, Intoleranz, etc. damit rechtfertigen, im Namen irgendeines Gottes zu handeln? Jeder soll verdammt nochmal für sein Handeln auch die Konsequenzen tragen!!
      17 5 Melden
    • Domino 18.12.2017 14:05
      Highlight Der Islam und Anhänger dieser Ideologie verunglimpfen sich selbst mit solchen Reaktionen. Ich beobachte das nur.
      13 2 Melden
  • azoui 18.12.2017 08:16
    Highlight Bis anhin hatte ich keine grosse Meinung über all diese Missen.
    Bei den beiden mach jetzt eine Ausnahme.
    94 2 Melden
  • Hardy18 18.12.2017 06:52
    Highlight Ja es ist wirklich traurig... 😔
    31 2 Melden
  • Baba 18.12.2017 06:22
    Highlight Die Dame scheint klar einen eigenen Standpunkt und Rückgrat zu haben! Eigenschaften, die mir im Zusammenhang mit Misswahlen jetzt nicht als erstes in den Sinn kommen.

    Hoffentlich bleibt sie und ihre Familie gesund!
    123 1 Melden

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen