Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07478317 Newly appointed French Foreign Affairs Junior Minister Amelie de Montchalin leaves the weekly cabinet meeting at the Elysee Palace in Paris, France, 01 April 2019.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Für europäische Angelegenheiten zuständig: Die französische Staatssekretärin Amélie de Montchalin. Bild: EPA/EPA

Fauxpas à la française: Ausgerechnet die Europa-Ministerin glaubt, Lugano liege in Italien



Seit dem 31. März dieses Jahres dient Amélie de Montchalin der traditionsreichen französischen Diplomatie als Staatsekretärin für europäische Angelegenheiten.

Die 34-jährige Abgeordnete von Staatspräsident Emmanuel Macrons Partei La République en Marche bringt dafür die besten Voraussetzungen mit. Sie studierte an der französischen Eliteschule HEC in Paris sowie an der renommierten John F. Kennedy School of Government der Universität Harvard, arbeitete in der Banken- und Versicherungsbranche sowie für die EU-Kommission.

Doch mit de Montchalins Geografiekenntnissen über Europa scheint es nicht besonders weit her zu sein. Dies zeigte sich am Mittwoch, als die französische Nationalversammlung das trockene Traktandum «Gerichtliche Kompetenzen und Urteilsvollstreckungen in den Übersee-Gebieten» debattierte.

Der Fail im Video

In ihren einleitenden Worten erläuterte die Ministerin den anwesenden Parlamentariern die für dieses Geschäft relevanten internationalen Verträgen. Dabei erwähnte sie das Lugano-Übereinkommen. Und hier lag die Europa-Staatsekretärin ordentlich daneben. «Das Abkommen wurde am 16. September 1988 in der, wie Sie alle wissen, italienischen Stadt Lugano unterzeichnet», sagte de Montchalin. Wie viele der spärlich anwesenden Abgeordneten der französischen Nationalversammlung den Fehler bemerkten, ist nicht bekannt. (cbe/lha)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

51 schräge Flurnamen, die wir auf Schweizer Landkarten gefunden haben

So erzieht Emmanuel Macron einen Teenager

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Meyer Andrej 19.09.2019 02:09
    Highlight Highlight Unglaublich, solche Leute kassieren 12000€ Monatsgehalt. Wenn sie nicht gerade die Sitzungen schwänzen, oder sich die Sitzungsgelder erschleichen, oder günstige Hotelübernachtungen mit Spesen abrechnen, Eco statt Business fliegen. Die EU gehört abgeschafft. Der Euro gehört abgeschafft, ein untragbares Risiko für ganz Europa!
    • Team Insomnia 19.09.2019 02:20
      Highlight Highlight Euro gibt es in der EU als Lohnentschädigung. In unserer Schweiz gibt es den guten alten Franken.
  • victoriaaaaa 19.09.2019 00:35
    Highlight Highlight Ich finde es jetzt eher lustig, es bleibt aber natürlich ein faux-pas, der wirklicj nocht gut ankommt, wenn er von einer Person in dem Amt verursacht wurde...aber naja - who am I to judge...? - schliesslich dachte ich bis vor ca. 3 monaten auch noch, dass die Niagarafälle in Afrika liegen🙈
    • Team Insomnia 19.09.2019 02:21
      Highlight Highlight Von der eigenen Dämlichkeit auf andere schliessen? 🧐
    • Adumdum 19.09.2019 05:44
      Highlight Highlight Dabei weiss doch jeder dass Niagara in Zentralamerika ist - wegen dem Kaffee 😂
    • victoriaaaaa 19.09.2019 07:38
      Highlight Highlight @team insomnia so würde ich das eben nicht sehen, denn ja diese Frau da hat einen Fehler gemacht, aber anstelle jetzt gleich zu motzen und zu denken wie dumm die sei, nehme ich mich selbst an der Nase, und gestehe mir ein, dass es mir mit den Niagarafällen ähnlich (wenn nicht sogar noch peinlicher) ging. Ich sage ja nicht „ich weis nicht wo die niagarafälle sind, ergo weis es keiner“, sondern „ich wusste das nicht, deswegen sollte ich nicht über ihre geographiekenntnisse urteilen“😇
  • dho 18.09.2019 21:41
    Highlight Highlight Haute études commerciales. Da war ich auch einmal. Long time ago. Da wird nur die schnoddrige Elite der französischen Bürokratie herangezüchtet.
  • Dr. Johner 18.09.2019 21:32
    Highlight Highlight Man nehme sich mal nicht zu wichtig,
    wer frei von Sünde ist, der werfe den ersten Stein! :)
    • Adumdum 19.09.2019 05:45
      Highlight Highlight Das ist ja das schöne an online - jeder kann schmeissen soviel wie will 😋
    • Thorium 19.09.2019 06:48
      Highlight Highlight Wir werfen ja hier auch mit Worten und nicht mit Steinen. 🤓🧐🤪
  • Friedolin Kiesewetter 18.09.2019 21:07
    Highlight Highlight Mal ganz ehrlich: Wüssten wir bei jedem Ort im Französisch-Belgischen Grenzgebiet sofort, in welchem Land er liegt?
    • TanookiStormtrooper 18.09.2019 22:15
      Highlight Highlight Ich warte jetzt bis Dani Huber kommt und "Ja" antwortet... 😉
    • Johnny Guinness 18.09.2019 23:04
      Highlight Highlight WIR halten auch keine Reden vor Kameras. Wenn wir nicht sicher sind, ob wir einen Seich verzapfen, beenden wir den Satz auch nicht mit "wie sie alle wissen", oder tun wir das?
    • mad_aleister 18.09.2019 23:52
      Highlight Highlight Meine mansplainende Freundin tut's. Sie ist auch nicht so dicke mit GG. (Sie dachte lange das Locarno der italienischr Namen von Lugano wäre). Und ich korrigiere sie dann in guter Männermanier. :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 18.09.2019 20:37
    Highlight Highlight Das ist aber auch unübersichtlich im deutsch-italienischen Grenzgebiet.
  • Crissie 18.09.2019 20:35
    Highlight Highlight Trump wüsste es auch nicht besser...
    • TanookiStormtrooper 18.09.2019 22:26
      Highlight Highlight Jetzt hängst die Latte aber schon sehr tief...
    • qolume 18.09.2019 22:41
      Highlight Highlight Hihi, er hat Latte gesagt...
  • Basti Spiesser 18.09.2019 20:05
    Highlight Highlight „Sie studierte an der französischen Eliteschule HEC in Paris sowie an der renommierten John F. Kennedy School of Government der Universität Harvard, arbeitete in der Banken- und Versicherungsbranche sowie für die EU-Kommission.„

    Naja, dieser Lebenslauf zeigt gut, wie nahe die Dame beim Volk ist...
    • aglio e olio 18.09.2019 22:11
      Highlight Highlight Nö, tut er nicht. Aber wir alle haben unsere Vorurteile.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 19.09.2019 00:09
      Highlight Highlight @aglio e olio

      „...Aber wir alle haben unsere Vorurteile.“

      das ist ein vorurteil
    • aglio e olio 19.09.2019 09:18
      Highlight Highlight Sage ich ja...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Baba 18.09.2019 20:03
    Highlight Highlight Oui Madame - und der französische Name Luganos ist Lausanne. Auf deutsch heisst die Stadt übrigens Luzern...😉😂
  • Randen 18.09.2019 20:03
    Highlight Highlight Sie ist Französin. Sie kennt sich halt nicht aus in Österreich 🥳
  • Wilhelm Tell 18.09.2019 19:40
    Highlight Highlight Wiedermal so eine inkompetente Möchtegern Politikerin
    • dä dingsbums 18.09.2019 21:16
      Highlight Highlight Ein kleiner unwichtiger Fehler und schon ist man inkompetent-möchtegern.

      Immer locker bleiben Mr. Perfect.
  • fools garden 18.09.2019 19:40
    Highlight Highlight Ich wohn seit 20 Jahren in diesem Land und eck jeweils ein Wenig an wenn ich behaupte, Franzosen seien in Geographie etwa gleich stark wie die Amis.

    Ps ansonsten bin ich aber gerne hier👍
    • Baba 18.09.2019 20:01
      Highlight Highlight Alles ausserhalb des Héxagone ist ja auch nicht interessant...😉
    • Thorium 19.09.2019 06:50
      Highlight Highlight Aus eigener Erfahrung muss ich dir leider recht geben.
  • wasps 18.09.2019 19:20
    Highlight Highlight Das kommt davon, wenn man nicht Mitglied der EU ist.
  • Clife 18.09.2019 19:15
    Highlight Highlight Wo liegt Mülhausen? Viele würden instinktiv Deutschland sagen, tatsächlich handelt es sich aber um Mulhouse, Frankreich. So ein kleiner Fehler ist nicht sonderlich schlimm, da sie selber nicht aus der Schweiz ist. Anders wäre es, wenn man vergisst, dass man einen Sohn hat und stattdessen sagt, dass Melania einen Sohn hat...mit Trump 😂
    • hopplaschorsch12 18.09.2019 19:59
      Highlight Highlight jeder weiss, dass Mulhouse nicht in Deutschland liegt!
    • Argon 18.09.2019 20:11
      Highlight Highlight Es gibt auch in Deutschland ein Mülhausen und mehrere Mühlhausen.
    • Sir Edmund 18.09.2019 20:39
      Highlight Highlight Was sollen denn die Blitze? Mülhausen ist F, nicht D...
    Weitere Antworten anzeigen
  • MBär 18.09.2019 19:11
    Highlight Highlight Hilfe!
    Was machemer jetzt nur?
    *schockierts smiley
  • Banzai 18.09.2019 18:18
    Highlight Highlight Lugano oder Luino - Hauptsache Italien 😄
  • der nubische Prinz 18.09.2019 18:12
    Highlight Highlight hhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh

Polizei knackt riesiges Chat-Netzwerk von Kriminellen – Hunderte Festnahmen

Ermittlern aus mehreren Ländern ist durch das Entschlüsseln von Verbrecher-Chats ein grosser Schlag gegen die organisierte Kriminalität in Europa gelungen. Es gab Hunderte Festnahmen. 19 Drogenlabore wurden ausgehoben, Tausende Kilo Kokain, Crystal Meth und andere Drogen beschlagnahmt.

Der Polizei in den Niederlanden und Frankreich gelang es, mehr als 20 Millionen geheimer Nachrichten abzuschöpfen, wie die europäische Justizbehörde Eurojust am Donnerstag in Den Haag mitteilte. Das Eindringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel