Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Steigende Kurs für smarte Investoren. bild: shutterstock.

Mit diesen fünf Supertrends verdienst du an der Börse Geld

Politische Krisen haben kaum Einfluss auf die Finanzmärkte. Die Ökonomen der Credit Suisse haben erforscht, worauf es ankommt.



Der G-7-Gipfel endet im Tumult, die Börsen eröffnen weltweit im Plus. Eine neue italienische Regierung droht mit einer neuen Eurokrise, die Anleger nehmen es mit einem Schulterzucken zur Kenntnis. Politisch gesehen war die Welt schon lange nicht mehr so unsicher wie heute. Trotzdem melden die Börsen rund um den Globus Höchststände.

Der Aufschwung der Weltwirtschaft dürfte sich bis mindestens 2020 fortsetzen. Das zumindest prophezeien uns die Bankökonomen, die in diesen Tagen ihre Prognosen für die zweite Jahreshälfte veröffentlichen. Die positiven Aussichten sind dabei mehr als Zweckoptimismus. Die Weltwirtschaft brummt nach wie vor im Gleichtakt und allen Handelskriegs-Drohungen zum Trotz wächst der internationale Handel ungebrochen weiter.

Was Donald Trump & Co. produzieren, ist zumindest vorläufig Lärm. Die Ökonomen der CS glauben, die relevanten Signale entdeckt zu haben. Fünf Supertrends haben sie aufgespürt. «Diese sind nicht von Zyklen abhängig», sagt Nannette Hechler-Fayd’herbe, Head of Investment Strategy & Research. «Sie dauern zwischen drei und fünf Jahren.»

Und das sind die Supertrends:

1. Wütende Gesellschaften

Populisten sind überall auf dem Vormarsch, alle Politiker versprechen, ihr Land wieder gross zu machen. Smarte Investoren kaufen daher Titel, die nationale Champions sind. Wichtig ist auch, dass sie das Vertrauen des Mittelstandes haben.

epa04538277 A supporter of the movement 'Pegida' (Patriotic Europeans Against the Islamization of the Occident) holds an illuminated cross in the German national colors during a rally against what Pegida claims to be excess of immigration by refugees, in Dresden, Germany, 22 December 2014. Pegida invited their supporters for a Christmas carol singing on the square in front of the landmark Dresden Semper Opera house. A counter demonstration by Pegida opponents was held simultaneously.  EPA/KAY NIETFELD  EPA/KAY NIETFELD

Demonstration der Pegida in Dresden. Bild: EPA/DPA

Das gilt speziell für die aufstrebenden Millenials in den Schwellenländern, beispielsweise in China. «Sie bevorzugen kleine und lokale Marken», stellt auch die «Financial Times» fest.

Ebenfalls von der weit verbreiteten Wut und dem Nationalismus profitieren Unternehmen in den Bereichen Sicherheit und Verteidigung. Bevor ihr jedoch Aktien von Waffenherstellern ins Portfolio legt, solltet ihr kurz euer Gewissen konsultieren.

2. Infrastruktur

In vielen westlichen Staaten verlottern die in die Jahre gekommenen Strassen und Brücken, in vielen Schwellenländern – vor allem in Afrika – gibt es sie noch gar nicht. Wer jedoch im internationalen Wettbewerb bestehen will, kommt nicht um eine intakte Infrastruktur herum.

epa06755757 Trucks stuck in traffic during their way to Germany on the A2 highway near Rzepin, west Poland, 22 May 2018. The heavy traffic has caused a 40-km long traffic jam due to the trucks could not cross the German border a day before because of the a holiday day in Germany.  EPA/Lech Muszynski POLAND OUT

Überlastet und verlottert: Deutsche Autobahn an der Grenze zu Polen. Bild: EPA/PAP

Davon profitieren nicht nur die Baufirmen und ihre Zulieferer. Auch Stromerzeuger und Wasserwerke haben grosses Potenzial. Wegen der fortschreitenden Urbanisierung herrscht zudem in den Städten ein Mangel an bezahlbaren Wohnungen.

Ein besonderes Augenmerk sollte man auf Firmen werfen, die vom Ausbau des 5-G-Netzes profitieren.

3. Technologie

Mit Tech-Aktien konnte man in den letzten Jahren gar nicht anders als Geld verdienen. Das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Mit der Blockchain ist eine neue Technik aufgetaucht, die grosses Potenzial besitzt.

epaselect epa06802090 Visitors watch a dancing robot at the CeBIT computer fair in Hanover, northern Germany, 12 June 2018. From 11 till 15 June, about 2,500 exhibitors show the latest developments in computing, intelligent automotive solutions, artificial intelligence and cloud based services. The 2018 CeBIT in Hannover follows a new concept focusing more on events and conferences.  EPA/FOCKE STRANGMANN

Mehr als ein Spielzeug: Roboter an der Cebit in Hannover. Bild: EPA/EPA

Künstliche Intelligenz ist ebenfalls mehr als ein Hype. In wenigen Jahren dürften sowohl Virtual und Augmenten Reality massentauglich werden und den Tech-Unternehmen neuen Schub verleihen.

Das gilt auch für die Robotik. Speziell im Gesundheitswesen wird man die nach wie vor steigenden Kosten ohne intelligente Software nicht in den Griff bekommen.

4. Die Wirtschaft der Silberfüchse

Die Babyboomer-Generation der reichen Industriestaaten geht in Rente. Sie tut dies mit einem gut gefüllten Geldbeutel. Davon profitieren nicht nur Veranstalter von Kreuzfahrten und Hersteller von Golfschlägern. Auch E-Bikes stossen beispielsweise bei den Senioren auf wachsendes Interesse.

Der zweitplatzierte Andrew Oldcorn aus Schottland bei einem Abschlag, am Sonntag 3.Juli 2011, beim PGA Seniors Open Golfturnier in Bad Ragaz. (PHOTOPRESS/Karl Mathis)

Golfplatz in Bad Ragaz. Senioren spielen nicht nur Golf. Bild: PHOTOPRESS

Selbst eine solide Altersvorsorge kann nicht verhindern, dass Senioren gebrechlich werden. Davon profitiert nicht nur die Pharmaindustrie. Auch der Bedarf an Lebens- und Pflegeversicherungen wird steigen, ebenso der Wunsch nach Alterswohnungen.

5. Die Millenials

Die reichen Senioren in Ehren. Für die Wirtschaft werden jedoch zunehmend die sogenannten Millenials wichtig, die Menschen im Alter zwischen 18 und 30.

Im Westen klagen wir über eine überalterte Gesellschaft. Weltweit sind jedoch die Hälfte der Menschen unter 30 Jahre alt. Das Konsumverhalten der rund zwei Milliarden Millenials wird mit Argusaugen verfolgt.

Bild

Milleinials sind optimistisch und multikulti.

In Asien lebt nicht nur der grösste Teil dieser Generation. Anders als im Westen blicken ihre Vertreter auch optimistisch in die Zukunft. Wichtig für diese Generation sind auch Themen wie saubere Energie, Elektroautos, Gesundheit und Freizeit.

Allein in China gibt es rund 400 Millionen Millenials. Davon profitieren nicht nur Alibaba und Tencent. «Ein Drittel der chinesischen Millenials gab in einer Umfrage an, dass sie mit grösster Wahrscheinlichkeit eine Schweizer Uhr kaufen werde», meldet die «Financial Times».

Fazit

Wer die Supertrends als Richtschnur seiner Anlageentscheide nimmt, liegt in der Regel besser als der Durchschnitt. «Insgesamt haben wir im vergangenen Jahr damit den Markt um 3,25 Prozent übertroffen», sagt Hechler-Fayd’herbe.

Was würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel