Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Chefredaktor Maurice Thiriet hat Verständnis für die watson-Userschaft. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht. bild: watson.ch

«Es gibt keine Gerechtigkeit. Auch in der Kommentarspalte von watson nicht»



Wir haben gefragt, was euch an watson stört. Und ihr habt geantwortet. Zahlreich. Sehr zahlreich. Vielen herzlichen Dank.

Damit eure Wünsche nicht einfach versanden, haben wir Chefredaktor Maurice Thiriet um seine Meinung zur Sache gefragt. Und siehe da. Ein paar Zusagen habt ihr ihm bereits abgerungen, andere Wünsche sind hingegen weniger realistisch. Das aber mit gutem Grund.

Produktion

Diese drei Punkte liegen euch besonders am Herzen:

Die Top-3-Nennungen. Alle Angaben in Prozent. quelle: watson.ch

Maurice Thiriet, was hältst du davon?
Maurice Thiriet: Wir machen kein Clickbait. Es steht in unserer Redaktionsrichtlinie, dass wir cliffhangen – also nicht gleich alles zu Beginn verraten. So wie das jede gute Netflix-Serie auch tut. Aber Clickbait ist das nicht. Clickbaiten ist anheizen und dann nicht abliefern. Das tun wir nicht.

Aber Mo, wenn wir das so schreiben, fliegen uns zurecht ein paar Artikel um die Ohren.
Artikel haben wir nicht. Artikel hat die NZZ. Wir haben Geschichten. Ausserdem regt mich der Clickbait-Vorwurf auf. In gewissen Kreisen ist ja alles ausser einer halbwissenschaftlichen Abhandlung schon im Titel gleich Clickbait. Clickbait ist international klar definiert als Überverkaufen von Content zum Zweck, möglichst viel Werbung auszuspielen. Das machen wir nicht. Natürlich wollen wir Reichweite machen, natürlich spielen wir mit der Spannung. Aber dann liefern wir auch ab. In Einzelfällen kann es vorkommen, dass der eine oder andere Mitarbeiter oder die eine oder andere Mitarbeiterin sich ein bisschen zu sehr vom Webseismographen leiten lässt. Wenn ich das sehe, wird es aber angesprochen.

Statt Clickbait will die Userschaft längere, besser recherchierte Artikel ...
Im Vergleich zu anderen Newsportalen stehen wir in Sachen langen und gut recherchierten Storys sehr gut da. Stichwort Stern, Rothenfluh und Huber. Aber lange und intensiv recherchierte Storys sind eine Ressourcenfrage. Sie sind sehr kostenintensiv.

Dafür geben sie uns Glaubwürdigkeit. Glaubwürdigkeit, die wir mit zu vielen Zitierungen von irgendwelchen Twitter-Nobodys wieder aufs Spiel setzen, finden unsere User.
Twitter ist ein Indikator beziehungsweise Seismograph für in der Öffentlichkeitsarena aufkommende Topics. Von Twitter aus sickern Themen in die politische Arena und die Öffentlichkeit. Was wir sicher nicht machen, ist, irgendwelche Pseudo-Shitstorms zu suchen und die dann aufzugreifen – nur um der Empörung willen. Um solche Themen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglicher zu machen, konzentrieren wir uns dabei nicht unbedingt auf die Twitter-User mit der grössten Relevanz, sondern auf diejenigen mit den am prägnantesten ausgedrückten Meinungen.

Technisches

Die Top-3-Antworten. Alle Angaben in Prozent. Quelle Watson.ch

Mo, unsere User wollen endlich eine Lösung für das Fat-Finger-Problem: Wenn sie aus Versehen einen Blitz verteilen, wollen sie das korrigieren können.
Also. Auf die Blitz-Herz-Problematik werden wir immer wieder angesprochen. Sie wird gelöst. In Zukunft werden nur noch eingeloggte User Herzen und Blitze verteilen können. Damit schlagen wir zwei Fliegen mit einem Streich: Man wird seine Entscheidung editieren können und mogeln wird auch fast verunmöglicht.

Und kommt der individualisierbare Themenblocker? Noch so ein Wunsch der Userschaft.
Da denken wir in der Chefredaktion vertieft darüber nach.

Man wird in Zukunft also sämtliche Trump-Storys ausblenden können, wenn man das will?
Nein. Einen Trump-Blocker beispielsweise wird es nicht geben. Der Präsident der Vereinigten Staaten ist weltpolitisch und weltwirtschaftlich zu relevant, als dass er ausgeblendet werden kann oder sollte. Als Massenmedium gehört es zu unserem selbstdefinierten Leistungsauftrag, objektiv relevante Themen einem breiten Publikum zugänglich zu machen, ob es das jetzt gerade brennend interessiert oder nicht.

Apropos Qualitätsjournalismus. Es herrscht das Bedürfnis, unsere Geschichten zu bewerten ...
Die Idee ist nicht schlecht und man kann sich das überlegen. Eine saubere Umsetzung ist aber kompliziert. Unser journalistisches Angebot ist vieldimensionaler als das der Konkurrenz. Man kann einen Jodok-Meier-Brüller nicht anhand derselben Kriterien messen wie einen Kommentar von Philipp Löpfe. Das müsste man berücksichtigen. Deshalb müsste es für jeden Geschichtentyp eine eigene Bewertung geben. Hat mich diese Story amüsiert? Hat sie mich informiert? Unterhalten? Überrascht? Angeregt? Angenehm belehrt? Dem allem müsste Rechnung getragen werden.

Was ich nicht will, ist ein Tool für den Frustabbau. Es hat keinen Mehrwert, wenn man eine Geschichte schlecht bewertet, nur weil sie vielleicht den Finger auf den wunden Punkt legt oder einem die politische Meinung der Autorin oder des Autors nicht passt oder man sonstwie einen schlechten Tag hat. Mit solchen Daten kann man ja dann auch nichts anfangen.

Thematische Ausrichtung

Die Top-3-Antworten. Alle Angaben in Prozent. quelle: watson.ch

Wir haben einen klaren Sieger ...
In der Kategorie Wissen, Hintergrund, Geschichte und auch Wissenschaft und Technik prüfen wir derzeit verschiedene Kooperationen. Mehr kann ich nicht verraten. Aber wir sind uns bewusst, dass hier viel Nachfrage herrscht. Das zeigen auch unsere Zahlen.

Und was ist mit Linas «Wein doch»?
Unter uns. Eigentlich ist sie hier ja die Chefin. Zwingen kann ich sie nicht und deshalb befürchte ich, dass es nie dazu kommen wird.

Die Top-3-Antworten. Alle Angaben in Prozent. watson.ch

Schauen wir auf das Resultat der weniger erwünschten Themen. Weniger Trash wird gefordert ...
Hier kann man sehr gut das Phänomen der sozialen Erwünschtheit erkennen ... Was heisst schon Trash? Es ist aber so, dass wir jeden Tag feststellen, dass softere Themen sehr gut angeschaut werden. Wir bereiten diese Themen jedoch watson-mässig mit einem Augenzwinkern auf und servieren es als Sättigungsbeilage zum relevanten redaktionellen Programm.

Dasselbe gilt für den Wunsch nach weniger Trump und SVP. Man darf politisch relevante Themen nicht einfach ignorieren – ob es einem passt oder nicht. Aber man muss reflektieren, ob der Nachrichtenwert stimmt. Die Apfel-Provokation der SVP haben wir zum Beispiel bewusst nicht gross gefahren. Einfach deshalb, weil es sich dabei um eine reine Wahlkampf-Provokation handelte. Wenn wir uns aber beispielsweise bezüglich SVP oder Trump Scheuklappen prinzipieller Art aufsetzen, kommen wir unserer Aufgabe als Nachrichtenversorger und Debattenermöglicher nicht mehr nach.

Community

Der User wünscht mehr Feedback.
Das wünschte ich mir auch. Die Autorinnen und Autoren sind angehalten, das zu tun, und ich werde bei nächster Gelegenheit wieder daran erinnern. Aber ich bitte um Verständnis, wenn es nicht sofort einschlägt. Der Arbeitsalltag der Journis wird in Zeiten der medialen Strukturkrisen nicht unbefrachteter.

Du schwurbelst. Es geht doch einfach darum, dass ich als Journi auch mal Feierabend haben möchte, oder ein Wochenende mit freiem Kopf. Und wenn ich im Büro bin, muss ich Geschichten produzieren. Die Zeit ist knapp, die Aufgaben zahlreich.
Papperlapapp. Ein guter Journalist ist wie ein guter Polizist: immer im Dienst.

Anm. d. Red.: Jetzt seht ihr mal, weshalb Journalist in Zeiten der 24h-Rundum-Berichterstattung kein Traumjob mehr ist und die Gefahr eines Burnouts mit am höchsten ist!

Und dann will der User auch mehr Fairness bei der Freischaltung von Kommentaren. Viele verstehen nicht, weshalb ihr XY-Kommentar nicht veröffentlicht wurde.
Der Wunsch ist verständlich. Aber es gibt leider keine Gerechtigkeit. Auch nicht in der Kommentarspalte von watson.

Uiuiui.
Freischalten ist keine exakte Wissenschaft. Wir haben unsere Leitlinien – doch am Ende bleibt Interpretationsspielraum. Das eigentliche Hauptproblem ist aber, dass die Leute denken, sie hätten ein Recht auf Veröffentlichung. Und das ist nicht so.

Aber die User geben sich Mühe ...
... und wir geben uns alle Mühe, sämtliche stringenten und in der Form anständig formulierten Kommentare zu veröffentlichen. Wenn sich jemand aber systematisch hintergangen fühlt, kann er sich per Email bei mir melden. Ich beantworte sämtliche Anfragen.

Aber ist es nicht so, dass wir einfach von Kommentaren überschwemmt werden und deshalb strenger beim Freischalten sind als noch zu Beginn von watson? Wir wollen die Qualität ja weiterhin hoch halten.
Doch, natürlich ist das so. Aber wir sind immer noch eher auf der laschen Seite beim Freischalten gemäss den Kommentar-Regeln. Ich schalte bei meinen Geschichten beispielsweise einfach gar nichts frei, was nicht direkt auf meine These oder den Inhalt meiner Geschichte eingeht. Wenn ich mir Gedanken dazu mache, warum Veganer so ein Reizthema sind und dazu eine These formuliere, dann schalt ich doch da nicht irgendwelche Veganer-Carnivoren-Bashings frei. Geschweige denn diskutiere ich da mit.

Und was ist mit dem Jassturnier?
Das gebe ich hiermit offiziell in Auftrag.

Apéro à la watson: Das sind die beliebtesten Häppchen der Redaktion

Ich will da keinen Strassenbanden-Groove haben

Play Icon

Mehr Post vom Chefredaktor

«Home-Office ist eine Seuche» – darum will der Chef seine Angestellten im Büro

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

«Irgendwann hütet man Hamsterherden, obwohl man eigentlich Umsatz machen müsste»

Link zum Artikel

«Lieber Beat Breu, Ihre Misere ist nicht gottgegeben ...»

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

«Logisch verdiene ich doppelt so viel wie er – das ist die Schafseckel-Zulage»

Link zum Artikel

Lieber Valentin, tu es nicht ... 

Link zum Artikel

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Link zum Artikel

Lieber Herr Hooligan-Staatsanwalt Lüscher...

Link zum Artikel

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

340
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
340Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 24.08.2019 06:16
    Highlight Highlight SVP-Bashing aus allen Rohren ist doch Euer Hauptziel, Watson, oder täusche ich mich da?
    • Cpt. Blocher vom herrlichen Berg 24.08.2019 12:56
      Highlight Highlight Es ist nicht die Schuld von Watson wenn die SVP so dämlich tut 🙃
  • ströfzgi 23.08.2019 18:58
    Highlight Highlight Der Präsident der Vereinigten Staaten ist weltpolitisch und weltwirtschaftlich zu relevant, als dass er ausgeblendet werden kann oder sollte.

    Verstehe ich das richtig? Ich muss lesen was Mo relevant findet? Darf ich nicht mehr selbst entscheiden?
    • Christoph Bernet 24.08.2019 08:37
      Highlight Highlight @ströfzgi: Niemand wird bei watson gezwungen, Artikel über Trump (oder sonst irgendein Thema) zu lesen. Maurice lehnt lediglich einen No-Trump-Button ab, mit dem man Artikel zu Trump ausblenden könnte (wie das beim Fussball-WM-Button der Fall ist).
  • HunterCH 23.08.2019 14:46
    Highlight Highlight Weniger Titel mit Emoticons bitte! Neben den Clickbait/Cliffhanger Titeln das schlimmst. Sieht immer so nach Facebook Post aus und passt nicht zu einem Newsportal mit Niveau wie Watson.
    • Spooky 23.08.2019 22:12
      Highlight Highlight Clickbait-Titel sind okay.

      Sogar Goethe und Schiller haben ihre Bücher damit unter die Leute gebracht.
    • DemonCore 24.08.2019 15:43
      Highlight Highlight well played Spooky ;)
  • HunterCH 23.08.2019 14:45
    Highlight Highlight Weniger Titel mit Emoti
  • Ueli der Knecht 23.08.2019 13:57
    Highlight Highlight «Es gibt keine Gerechtigkeit» ist doch oft nur eine ziemlich billige und plumpe Ausrede für Unrecht.
  • Chrigu BE 23.08.2019 13:38
    Highlight Highlight Hey Ihr
    Schaut Euch mal die eben vorhandenen Artikel an: ich sehe keinen Clickbait (doch, ich war einer der Kritiker)
    Ist das schon eine Veränderung? Wäre toll.
    • Ueli der Knecht 23.08.2019 15:47
      Highlight Highlight In der Tat. Heute sind die Titel wirklich gut getextet. Hofflich bleibt das so. ;)
  • qolume 23.08.2019 13:09
    Highlight Highlight Woop! Jassturnier! Wann? Wo?
  • pamayer 23.08.2019 11:59
    Highlight Highlight "Im Vergleich zu anderen Newsportalen stehen wir in Sachen langen und gut recherchierten Storys sehr gut da."

    Genau so ist es. deshalb lese ich Watson.
  • Statler 23.08.2019 11:50
    Highlight Highlight Bei all den (gerechtfertigten) Lobhudeleien um Watson in dieser Kommentarspalte muss es mal wieder gesagt sein:

    Ich bin bei weitem nicht immer mit allen KommentarschreiberInnen einverstanden, aber Ihr alle seid ein gewichtiger Grund warum ich Watson lese (und beweist es in dieser Kommentarspalte auf's Neue).

    Es ist u.A. Euch zu verdanken, dass ich den Glauben an die Menschheit nicht ganz verliere 😉

    ❤️🙏🖖
  • G-Man 23.08.2019 10:26
    Highlight Highlight Zur Kommentarfreischaltung und technischen Anpassungen: Mir hätte es schon paar mal geholfen wenn ich eine Meldung bekommen hätte "Dein Kommentar wurde NICHT freigeschalten" sonst weiss man nie wurde der Kommentar nicht freigeschalten, hatte es technisch nicht funktioniert oder kam einfach noch niemand dazu. Wäre ja denke ich mal nicht so eine grosse Sache, oder will man das explizit nicht so machen?
    • Spooky 23.08.2019 13:00
      Highlight Highlight G-Man

      Genau. Und vor allem wüssten dann die anderen User, dass man auf ihre Kommentare zwar geantwortet hat, aber dass der Kommentar nicht aufgeschaltet wurde.
  • Der Besserwisser 23.08.2019 10:01
    Highlight Highlight Ich freue mich auf das Jassturnier!
  • Chrigu BE 23.08.2019 09:32
    Highlight Highlight Danke für's Dranbleiben.
    Möchte nur auf's Thema "Artikel bewerten" kurz eingehen. Einwand berechtigt (siehe 20min: die Thumbs geben keinerlei Mehrwert für die Redaktion).
    Aber auch nicht zu kompliziert denken, bitte. Zwei Kriterien würden reichen, um bei Thumbs die Spreu vom Weizen zu trennen. Z. B. plakativ "gute Arbeit" und "stimme überein". Das Übereinstimmen kanalisiert schonmal den Frust und hilft dabei, das andere, interessantere Kriterium sauberer zu halten.
    • dickmo 23.08.2019 10:24
      Highlight Highlight @Chrigu BE: Gute Idee. Nur positives Feedback per Klick. Der Frust muss weiterhin formuliert als kritischer Kommentar und geprüft nach den Richtlinien kundgetan werden. Das wär eine Möglichkeit.
    • Chrigu BE 23.08.2019 11:07
      Highlight Highlight Meinte damit nicht unbedingt nur positiv raten zu können, sowas finde ich persönlich unschön. Für jedes der beiden Kriterien Herz und Blitz anbieten. Der Frust könnte sich dann in "Stimme-überein-Blitzen" entladen und die andere Kategorie, die vielleicht den Autoren mehr Information bringt, bleibt "sauberer", also aussagekräftiger. Bin aber kein Fachmann.
    • pamayer 23.08.2019 12:01
      Highlight Highlight das wäre sogar sehr gut.
      herz oder keinherz. fertig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • THEOne 23.08.2019 09:22
    Highlight Highlight Jaaa... kommt jetz endlich der. (bitte bitte) dingediediemenschennichtintressiert-button??
    und mal ein riesen lob an euch, ihr und 2 andere ( nein nicht die mit blauem und rotem kogo) seit meine liebsten medien.eure kommentarspalte ist zwar recht restriktiv was regeln betrifft, ist aber auch gut so.
    nur weiter so... 10k likes für euch
  • Chanichang 23.08.2019 08:33
    Highlight Highlight Warum funktioniert der Fussballfilter nur während wm/em? Ihr habt gefühlt tausend Artikel äh Geschiten über irgendwelche Transfers geschrieben, ich kanns nicht mehr sehen. Sorry liebe Fussballfans, es ist für mich einfach spam und irrelevant 🤷🏻‍♀️
    • G-Man 23.08.2019 10:21
      Highlight Highlight Dachte ich mir auch schon. Und dann gefühlt 5 mal die Woche eine Mitteilung im Userprofil das es Tickets für Match XY zu gewinnen gibt. Merkt denn niemand dass ich da kein Interesse habe? Wo bleibt das userbased Advertising wenn man es mal brauchen würde...
    • Dario4Play 23.08.2019 15:21
      Highlight Highlight Die haben einfach die falsche Webagentur angeheuert *hust hust wir suchen immer klienten, hust hust*
  • Stolperstein777 23.08.2019 08:10
    Highlight Highlight Was mich mal interessieren würde.....warum wird das Thema Julian Assange einfach tot geschwiegen? Der Mann sitzt im Gefängnis weil er seinen Job als Journalisten erledigt und Kriegsverbrechen und Co. aufgedeckt hat. Wird er ausgeliefert und nach Spionagegesetz verurteilt, droht ihm sogar die Todesstrafe! Sollte er verurteilt werden wars das mit der Meinungs- und Pressefreiheit! Ihr als Journalisten müsstet doch unerlässlich darauf aufmerksam machen? Stört euch das wirklich kein bisschen oder seit ihr einfach so "Ami-hörig"??
  • Schnurri 23.08.2019 06:51
    Highlight Highlight Ich würde es sehr begrüssen, dass politisch neutraler berichtet wird.... meiner Meinung nach wird bei der SVP kritischer berichtet als über andere Parteien. Obwohl ich eher links bin und zu 95% mit der SVP nicht einverstanden bin würde ich mir solch kritische und sehr gute Artikel auch über andere Parteien wünschen
    • pamayer 23.08.2019 12:02
      Highlight Highlight also, über die svp wird, was sie sich gerade mit der Grafik aus "Mein Kampf" leisten, viel zu tolerant berichtet.
    • Tobias W. 23.08.2019 12:07
      Highlight Highlight Naja...die SVP bietet nunmal mit Abstand am meisten Angriffsfläche für Kritik. Allerdings sind scheinheiliges Getue und verlogene Leute auch bei Linken keine Seltenheit. Und das Feminismus-Zeug ist genauso ausgelutscht wie das Ausschaffungs-Gestürm.

      Unter dem Strich stimmts: andere (Linke) Parteien und Politiker erfahren bei Watson wohl zu wenig Kritik. Aber die SVP scheint das manchmal wirklich zu suchen...
  • recto 23.08.2019 06:22
    Highlight Highlight Danke für die Ausführungen und den Diskurs! Man muss ja nicht überall gleicher Meinung sein, das macht es spannend. IHR MACHT EINEN SUPER JOB. Ich möchte nicht mehr ohne Watson sein. 💪
    • dickmo 23.08.2019 09:22
      Highlight Highlight Vielen Dank! Wir auch nicht!
  • rumpelpilzli 23.08.2019 04:58
    Highlight Highlight Mir gefällt die Qualität der kommentarspalte. Danke das ihr hier nichts lockern wollt. Hab keinen bock auf hasskommentare a la 20min
    • Markus86 23.08.2019 07:20
      Highlight Highlight 💕
  • ninolino 23.08.2019 00:55
    Highlight Highlight Ist Telepolis von Heise bei euch auf dem Radar? Wäre da eventuell eine Kooperation denkbar?
    • dickmo 23.08.2019 09:21
      Highlight Highlight Bis jetzt nicht.
  • Hierundjetzt 22.08.2019 22:37
    Highlight Highlight Das ich jetzt bereits meinen 6‘369 Kommentar schreibe, hat sehr viel mit dem Nachrichtenportal und den sehr engagierten Journalisten zu tun

    Herzlichen Dank es war ist und bleibt eine tolle Zeit mit Euch.

    Zum Thema Clickbait:

    nehmt Euch es bitz selber an die Nase!

    A) ihr zahlt nichts für die Arbeit von watson
    A1) nein die Mitarbeiter von Fixxpunkt arbeiten nicht gratis

    B) auf einen Instagram Artikel mit riesen Traffic klicken und danach Clickbait schreien. Ernsthaft?

    Logisch ist es beim Tagi (Abo+) anderst. Oder bei der NZZ. NUR da zahl ich jährlich fast einen 4 stelligen Betrag.
    • zeromg 23.08.2019 07:11
      Highlight Highlight genau meine Meinung!!! PS: 6‘369 Kommentare???? Musst du dies als Nebenjob bei den Steuern angeben? ;-)
    • sowhat 23.08.2019 08:37
      Highlight Highlight @Hierundjetzt, grundsätzlich bin ich mit dir einverstanden. Trotzdem gibt es ein paar ... äähm... Geschichten, die ich tatsächlich NICHT anklicke weger der Titel. Ich wäre durchaus bereit für Watson zu bezahlen.
      Und als Ergänzung zum Tagi, da zahl ich zwar, warte aber gefühlt ene Ewigkeit bis ein Kommentar aufgeschaltet wird, habe null Überblick über meine Kommentare und ärgere mich trotzdem über die Teils gehässige Tonlage, die da zugelassen wird. Also nein, die sind da um Meilen schlechter als Watson. Aber die lernen wohl erst noch, dass Leser nicht mehr aktuel- ist sondern User 😏
    • Hierundjetzt 23.08.2019 09:09
      Highlight Highlight 😂😂😂 Der ist gut🙌🏼

      Habe keine Freunde und Kollegen.

      Ok: lange Pendelzeiten, einen Job mit viel Recherchetätund und seit (fast) Anbeginn von watson dabei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rick Blaine 22.08.2019 22:35
    Highlight Highlight Wenn watson angeblich keine Clickbait-Titel verwendet, warum kann ich denn in der Umfrage «weniger Clickbait-Titel» anwählen?🤔

    oder

    Der Metzger zum Kunden:
    «Möchten Sie weniger Cervelats im Sortiment?»

    Kunde:
    «Ja bitte davon weniger und dafür mehr Entrecôte und Steaks»

    Metzger: «Wir hatten nie Cervelats im Sortiment, nur Filets im Darm!»
    • Patrick Toggweiler 23.08.2019 07:38
      Highlight Highlight Wir haben in der Umfrage eure Kritikpunkte aus 300 Kommentaren 1:1 übernommen. Clickbait war darunter.
    • sowhat 23.08.2019 08:38
      Highlight Highlight Na siehte Toggi, hast du das dem Chef erklärt?
  • mrmouse 22.08.2019 22:35
    Highlight Highlight „...Was heisst schon Trash?...“.
    ähm... die Antwortmöglichkeit kam von Euch ;)
    Vielleicht müsst ihr dann präzisere Fragen in einer Abstimmung stellen :P
    • Patrick Toggweiler 23.08.2019 07:39
      Highlight Highlight Die Antwortmöglichkeit war ein Vorwurf von euch an uns. Deshalb kam es in die Auswahl (siehe Vorgeschichte).
    • sowhat 23.08.2019 08:42
      Highlight Highlight Äbe, dann darf der Chef sich bittebitte damit auseinandersetzen und nicht einfach mit –machen wir eh nicht– abtun.
      Kunst ensteht bekanntlich im Auge des Betrachters. Heisst die Wahrnehmung der User ist dann doch nicht ganz so irrelevent wie er sie abtun möchte.
    • jimknopf 23.08.2019 12:07
      Highlight Highlight Finde ich auch schwierig Trash auseinander zu halten. Berichte über den FCZ sind für mich auch Trash.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 22.08.2019 22:34
    Highlight Highlight "Twitter ist ein Indikator beziehungsweise Seismograph für in der Öffentlichkeitsarena aufkommende Topics."


    NEIN!

    Das stimmt nicht mal für Amerika, mit massiv höherer Twittergemeinde.


    TWITTER IST NICHT DIE REALE WELT! Speziell in Europa!
    • Statler 23.08.2019 09:39
      Highlight Highlight Dochdoch, das stimmt so natürlich schon. Aber nur, weil die Medien die Twitter-Topics aufgreifen und daraus ein öffentliches Thema machen. Ansonsten würde das wohl in der Twitterblase sang- und klanglos untergehen (wie es eigentlich auch sein sollte).
  • Nick Name 22.08.2019 22:18
    Highlight Highlight «Diejenigen mit den am prägnantesten ausgedrückten Meinungen»: Das find ich eben höchst problematisch. Mehrheitlich sind superknackigknappe Verlautbarungen - nun, eben superknackig. Und genau deshalb inhaltlich etwas daneben oder schlicht unpräzis oder übermässig verallgemeinernd oder unnötig polemisierend.
    Und das dient schliesslich (allermeistens...) keiner Sache.
    • Satan Claws 22.08.2019 23:53
      Highlight Highlight Wäre Twitter nicht bei den Nachrichtenportalen in die Seiten eingebunden, ich hätte noch nie etwas dort gelesen.
  • Der Soziale 22.08.2019 22:07
    Highlight Highlight Danke Watson für eure interessanten, informativen, lustigen und zum nachdenken anregenden Artikel. 👍🏾
    Macht weiter so und bleibt unbedingt dieser frischen, lockeren und einzigartigen Art treu. 😃
  • Der Soziale 22.08.2019 21:55
    Highlight Highlight Cool, dass das Problem mit Herz/Blitz behoben wird.
    Und das bald nur noch eingeloggte User Herzen und Blitze verteilen können finde ich ebenfalls gut.
    Dann gibt’s vielleicht weniger Trollattacken wo Kommentare mit tonnenweise Blitze zugedeckt werden.
    Die lockere Art beim freischalten von Kommentaren finde ich etwas sehr angenehmes.
    Noch eine kleine Anregung an Watson: Ich (und wahrscheinlich die anderen Leser auch) würde es schön finden, wenn eine Mitteilung erscheint wieso der Kommentar nicht freigeschaltet wurde (gegen welche Regel wurde verstossen).

    • neoliberaler Raubtierkapitalist 23.08.2019 09:45
      Highlight Highlight Das sind keine Trollattacken. Leser lassen sich durch die vorherrschende Meinung beeinflussen (Herze/Blitze).
  • Ohniznachtisbett 22.08.2019 21:35
    Highlight Highlight Meine Meinung: watson macht:
    - guten Journalismus
    - zu linken Journalismus (es dürfte auch etwas ausgewogener sein)
    - super Bildungs-Geschichten (Huber, Rothenfluh etc.)
    - zu viel im Leitartikelstil (Löpfe, Blunschi)
    - gute Sportredaktion
    - aber wieso die ESAF-Saison am Montag vor dem Fest starten und den urbanen Leser nicht schon mit Berichten über die ganze Saison, auf dem laufenden halten?
    - Spass ist richtig gut. (Jodok top Lina4weindoch, Emily, Madeleine etc.)
    - Eine Top moderierte Kommentarspalte
    - Clickbait :(

    Also alles in allem toll, aber besser geht immer. Zumindest für mich
    • sambeat 22.08.2019 22:31
      Highlight Highlight Fast ganz meine Meinung, merci👍 Ich möchte noch das Hipsterlitheater anfügen😍
    • sowhat 23.08.2019 08:45
      Highlight Highlight Also wenn schon, bitte die Cutenews nicht vergessen 😁👏💕
    • Dario4Play 23.08.2019 15:13
      Highlight Highlight Hallloooo picdump????111????
      Jetzt ist mein Otten traurig
      #Lina4Weindoch
    Weitere Antworten anzeigen
  • ostpol76 22.08.2019 21:33
    Highlight Highlight Ich sehe bei der Kommentarspalte Handlungsbedarf. Ich verstehe dass es aufwändig ist die Kommentare von Hand frei zu schalten.

    Was ich aber schwer verstehen kann, ist wenn man ein, zwei Kommentare zu einem Artikel schreibt, keiner davon freigeschaltet wird, aber von einem anderen User 5 Kommentare zu einem Artikel freigeschaltet werden.
    • beerbear 23.08.2019 07:54
      Highlight Highlight Ich sehe dieses Problem nicht: ich habe scho unzählige Kommentare geschrieben, manchmal wurden sie geherzt, manchmal geblitzt; manchmal nur ein kleiner Hinweis, manchmal jedoch auch eine höchst kritische Reflexion.

      Am Handy kommts sogar vor, dass ich einige Tippfehler im gleichen Kommentar habe. Und trotzdem, bisher wurde noch alles freigeschaltet.
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 22.08.2019 21:30
    Highlight Highlight Ich mag die "Warum? Weil ich es kann - attitude" vom Chef [1].

    [1] Herr Thiriet.
    • sowhat 23.08.2019 08:46
      Highlight Highlight Ironie off? Olmab....
  • sowhat 22.08.2019 21:29
    Highlight Highlight Ha ich glaub es passt😁mein 2000ster Kommentar. Ausgerechnet unter diesem Interview.
    Also:
    Ja ich bin ein adicted to watson. Ja ich lese viel und schreibe manchmal Kommentare. Denn das ist das Beste daran. Und ich mag ganz viele der hauseigenen Journies. Und ich mag die Texte vom Journie Maurice.
    Nur:
    D. h. allerdings nicht, dass ich unkritisch bin. Die Antworten hier gehören mMn nicht zum Besten, was du schon veröffentlicht hast. Sie kommen bei mir mehr als Rechtfertigungen an.
    Lieber Maurice, frag uns doch einfach nicht, wenn du's nicht wissen willst. Schon klar "wer zahlt, befiehlt"
  • Out of Order 22.08.2019 21:26
    Highlight Highlight Die Auslegung von Clickbait ist falsch, sorry. Klar, dass Ihr das anders seht.

    Wenn man sich den deutschsprachigen Artikel auf Wikipedia durchliest steht da:

    «Die Geschichten, die mit Clickbait-Überschriften versehen werden, sind oftmals weit weniger spektakulär, als die Überschrift verspricht.»

    Die Rede ist also von «oftmals» (nicht zwingend) und keineswegs etwas von «Clickbait ist nur, wenn man nicht liefert» (sinngemäss Interview). Das Motiv ist auch irrelevant - ob Reichweite, Werbung...

    Ausserdem dürfte ja wohl entscheidend sein, wie die Leser das wahrnehmen oder nicht?
  • Licorne 22.08.2019 21:17
    Highlight Highlight Die Leser.. äh User haben sich die Zeit genommen, euch ein ehrliches Feedback zu geben. Aber Watson versucht, die Meinungen mit Schalk abzutun bzw. abzustreiten (z.B. das rausreden zum Clickbait geht gar nicht).
    Ich hätte wohl nicht mitgemacht, hätte ich dieses Ergebnis geahnt.

    Das Ulkigste am ganzen ist ja, dass ihr uns nach unserer Meinung gefragt habt und dann sowas macht 🙊

    Ich mag euren Schalk grundsätzlich sehr. Aber es gibt manchmal Szenen, da wünscht man sich ein ernsteres Gegenüber. Das wäre so ein Zeitpunkt gewesen.
  • Onkel Jenny 22.08.2019 21:14
    Highlight Highlight Zum Thema “Ausführlicher recherchieren” würde ich mir wünschen, dass manche Agenturmeldungen nicht einfach 1:1 übernommen werden, sondern diese auch, wenn möglich überprüft werden. Wie z.B. letztens bei der Meldung zu Greta Thunberg und der Meeresüberquerung.
  • The Host 22.08.2019 21:09
    Highlight Highlight Lasst doch bitte die mitscrollende Werbung sein. Das ist ein absolutes NoGo.
    • Tobias W. 23.08.2019 12:19
      Highlight Highlight Dem schliesse ich mich nicht an. Werbung ist die einzige Einnahmequelle für eine unabhängige Gratis-„Zeitung“. Es ist der Preis, den wir bezahlen, um diese Nachrichten zu lesen; ganz unverbindlich.

      Auf die Qualität kommts an. Und die ist vom feinsten! Danke.
  • Asparaguss 22.08.2019 21:08
    Highlight Highlight Ich bin froh gibts keine Gerechtigkeit beim freischalten. War auch schon froh wurde ein Kommentar nicht freigeschaltet welcher in nem schlechten Gemütszustand geschrieben wurde. Das muss auch mal gesagt sein. Thx Watson
    • dickmo 23.08.2019 09:25
      Highlight Highlight Pleasure.
  • Hoodoo 22.08.2019 20:46
    Highlight Highlight Danke, dass nicht jeder x-beliebige Kommentar frei geschaltet wird. Mir ist aufgefallen, dass weniger am Thema vorbei geschwurbelt oder gehetzt wird als in anderen Online-Medien (zB im Vergleich zu einem Gratismedium mit Zeitangabe im Titel). Insbesondere bin ich froh, dass die Kommentarspalten dadurch weniger zur Sondermülldeponie für Frustgenossen und ihre ewig gleichen Hasstiraden werden und manchmal sogar ein ernst gemeinter Austausch statt findet. Gut auch, dass ihr richtig lustige Kommentare zulasst.
    • Der Soziale 22.08.2019 21:35
      Highlight Highlight Was die Handhabung der Kommentare angeht, ist Watson spitze. 👍🏼
      Habe mich heute wieder mal ins Käseblatt
      „20 Minuten“ getraut.
      War ein Fehler.
      So viel Hass in den Kommentarspalten und Clicbaitartikel sind zum davonlaufen. 😱
      Watson ist 100 Mal besser. 🥇
      (Keine Ironie)

    • Asmodeus 22.08.2019 21:51
      Highlight Highlight Und trotzdem immer noch viel zuviele Hetzer die freigeschaltet werden.
    • Matrixx 22.08.2019 22:11
      Highlight Highlight Dann siehst du eine andere Kommentarspalte als viele User.

      Schau dir mal eine Kommentarspalte unter einem Artikel zur Seenotrettung im Mittelmeer an. Dort gibt es tatsächlich Kommentare, die könnten direkt von irgendwelchen AfDler stammen.
  • Statler 22.08.2019 20:44
    Highlight Highlight @dickmo: Man kann es drehen wie man will. Clickbait, Cliffhanger, whatever. Auch in dieser Kommentarspalte das meist diskutierte Topic und alle sind sich einig: es nervt.
    Um es mal so zu sagen: Diese «Was du jetzt wissen musst»-Titel sind irgendwie so, als würde Karl Lagerfeld selig in einer Trainerhose auftreten. Es passt einfach nicht.
    Ein typischer Marketing-Hirni-Schmarrn.
    Und den Kommentaren nach zu urteilen, werden diese «Geschichten» nicht wegen, sondern TROTZ des Titels angeklickt.
    Ihr seid nicht weniger cool, wenn ihr das lasst - im Gegenteil. Und Statuten kann man übrigens ändern 😉
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 23.08.2019 09:53
      Highlight Highlight Wenn man den neuen James Bond-Titel gleich im Titel erwähnt, dann klickt niemand mehr auf den "Artikel". Aus Marketingsicht macht Watson ziemlich gutes Clickbait (Interesse zum klicken wecken). Durch die Titel wird immer ein Verlangen nach einer Information im Artikel erzeugt.
    • Statler 23.08.2019 11:38
      Highlight Highlight Muss ja nicht sein, dass man den Inhalt schon im Titel weggibt.
      Aber man könnte z.B. schreiben «Wir verraten Dir den neuen Bond-Titel». Kein Clickbait, sondern eine schlichte Information, was einem in dem Artikel erwartet.
      Ist übrigens ein schlechtes Beispiel, weil der aktuelle Titel lautet «So wird der neue James-Bond-Film heissen». Diesen Titel würde ich nicht unter die Kategorie Clickbait - sorry, Cliffhanger - stellen.
  • Dario4Play 22.08.2019 20:34
    Highlight Highlight So wie ich das sehe sind die antworten immer:

    Nee das feedback will ich nicht, das bleibt so!

    Oder

    Da waren wir vor der umfrage schon Drann, desswegen sind wir toll!
  • Schlange12 22.08.2019 19:58
    Highlight Highlight Für ein Fussballfilter hat es gereicht. Aber für ein Trump filter reicht es nicht. Schon klar diese Artikel generieren traffic.

    Das Argument: Der Präsident der Vereinigten Staaten ist weltpolitisch und weltwirtschaftlich zu relevant. Seit wann ist Fussball weltpolitisch und weltwirtschaftlich unrelevant? Schreibt doch einfach das ihr auch Geld verdienen müsst. Thema erledigt. Aber die Relevanz von Trump ist kein gutes Argumente
    • dickmo 22.08.2019 20:08
      Highlight Highlight Doch. Das ist der Unterschied zwischen objektiver und subjektiver Relevanz. Wenn Trump den Nahen Osten in Unruhe twittert, steigt der Ölpreis, das Benzin, die Transporte und die Waren werden teurer. Das betrifft alle, ob es sie interessiert oder nicht. Wer den WM-Final gewinnt, interessiert vielleicht alle, es ist aber ohne jeden Einfluss für das wirtschaftliche und soziale Standing aller.
    • Ueli der Knecht 22.08.2019 20:24
      Highlight Highlight Also wenn Holland im WM-Finale ist, dann wird das Bier auch knapp. Und dann haben wir ein ernsthaftes Problem.
    • Eipa 22.08.2019 21:25
      Highlight Highlight Als YB den Meistertitel holte hatte ich eine Woche lang Kopfweh. Von der Krise ab 2008 habe ich persönlich aber nur aus der Zeitung etwas mitgekriegt.
      Auch die Preise sind nicht objektiv relevant für denjenigen der genug Geld hat...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sophon 22.08.2019 19:57
    Highlight Highlight Ihr macht einen guten Job! Für mich war und ist watson ein richtiger Lichtblick gegenüber z.B. 20min. Ein gelegentlicher Besuch bei Letzteren gibt mir oft echt den "Gong" und über dessen Leserschaft will ich mich schon gar nicht äussern.
    • The Destiny // Team Telegram 22.08.2019 20:59
      Highlight Highlight War mal wie ein Scheinwerfer, ist mittlerweile leider mehr wie eine Sparlampe.
  • Herr Berger 22.08.2019 19:53
    Highlight Highlight ich bin dann mal bei nau
    • Aurum 22.08.2019 20:44
      Highlight Highlight tschüss :)
    • #bringhansiback 22.08.2019 20:49
      Highlight Highlight Adeeee *wink*
    • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 22.08.2019 21:23
      Highlight Highlight Ok.
    Weitere Antworten anzeigen
  • AenduF 22.08.2019 19:51
    Highlight Highlight Versteht mich nicht falsch, ich lese die Kommis ja sehr gerne (ist meist echt unterhaltsam). Aber, es geht ja in gefühlt 80% der Kommentare nicht um eine Diskussion sondern um das posten der eigenen, unumstösslich einzig wahren Meinung. Wer anderer Meinung ist wird gern als weltfremd, von Medien odrr Staat indoktriniert und Extremist (in welcher Ecke beliebig austauschbar) bezeichnet.
    Unter Diskussion verstehe ich da meist etwas anderes und frage mich oft, wie wohl die Interaktion mit realen Menschen jeweils aussieht.
    Darum ist der Spagat des moderierens auch oft gross meiner Meinung nach.
    • Statler 22.08.2019 20:55
      Highlight Highlight Du machst aber jetzt grad' genau das, was Du den Leuten vorwirfst und tust Deine eigene unumstössliche Meinung kund [scnr].

      Wie sieht denn eine Diskussion für Dich aus? (Du sagst zwar, dass Du etwas anderes darunter verstehst, versäumst jedoch, das näher auszuführen).

      Klar tut man seine Meinung kund und versucht selbige als richtig zu verkaufen (mit 500 Zeichen nicht immer ganz einfach). Aber die meisten hier versuchen zumindest mit Argumenten zu diskutieren, ohne einander niederzuschreien (die von Dir genannten Attribute lese ich eher auf 20min & Co als hier).
    • lilie 22.08.2019 21:15
      Highlight Highlight @AenduF: Ich weiss nicht, wieviele 1000 registrierte User watson hat, aber dass da ganz verschiedene Menschen drunter sind, ist ja klar.

      Wenn du aber etwas diskutieren möchtest, verfass doch einfach einen Kommentar mit einigen Fragen, die dich in Bezug auf das Thema beschäftigen, oder stelle selber eine These in den Raum, am besten mit verlinkten Quellen.

      Die Diskussionsbereitschaft halte ich für sehr gross hier. Aber man darf auch nicht vergessen, dass es halt Zeichenbeschränkungen, Aufschaltverzögerungen und eine 48h-Frist gibt.
    • AenduF 22.08.2019 22:06
      Highlight Highlight @statler. Eine Diskussion hat für mich etwas damit zu tun andere Meinungen anzuhören, dieveigene Meinung zu reflektieren und bisweilen zu hinterfragen.

      Ich versuchte auszudrücken, dass nicht alle so sind und reagiren, aber gerade bei politischen Themen ist doch oft Unverständnis für andere Meinungen da und zwar von allen Seiten, da wird auch hier mMn der Ton zunehmend schärfer.

      Und ja, es gibt auch viele, die sehrcsachlich und fundiert schreiben.

      Das die Kommentarspalten begrenzt offen sind verhindert jedoch oft auch einen längeren Austausch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LaPalomaOhe 22.08.2019 19:47
    Highlight Highlight Freischalten ist keine exakte Wissenschaft.
    Das scheint hier tatsächlich so zu sein, aber vergleichen sie das mal mit der moderierten Kommentarfunktion zb. der "Tagesschau" und der "Zeit" in D. Die zwangsfinanzierte TS hat rund 10 Mio Zuschauer, Kommentare gibt es jedoch selten bis zu 100, manchmal 50 und oft gar keine, wegen "Überlastung" (bei 8 Milliarden Zwangsgebühren) . Bei der Zei" gibt es oft über 500 Kommentare, wer aber nicht gemäß eines erahnbaren strikten Moral-Kodex schreibt, wird gelöscht. Auch wenn man zahlt: Es gibt kein Recht auf Freischaltung, das sollte mal erwähnt werden.
  • Franbon 22.08.2019 19:47
    Highlight Highlight Ich mag euch so wie ihr seid, nobody is perfect. Danke an das Watson Team, dass es euch gibt! 😘😄
    • BlankLordVader 22.08.2019 20:20
      Highlight Highlight Hab dir ein Herz da gelassen, fand es etwas krass, dass du bisher nur einen Blitz erhalten hast und sonst nichts. Entweder hat nur ein Hater von Watson deinen Kommentar gelesen oder es ist allen egal. Man kann sich auch fragen, wieso ein Pro-Watson-Team-Kommentar auf Watson negativ bewertet wird, falls mir Watson nicht passen würde, würde ich auch nicht lesen.

      Naja egal, ich mag Watson und das Team auch :-) Ihr macht einen guten Job.
    • Franbon 23.08.2019 10:24
      Highlight Highlight Danke für Deinen Support 😀 gebe Dir dafür auch ein Herz und wundere mich, wieso Du 9x geblitzt wurdest 🤔 wahrscheinlich haben diese Leute einen dicken Daumen😉
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 22.08.2019 19:39
    Highlight Highlight Frei nach Dällebach Kari:
    "Darf man dann Clichcatcher statt Clickbait Artikel sagen? "
  • sowhat 22.08.2019 19:38
    Highlight Highlight Gehört dieses Interview nicht in die Rubrik "Chefsache"?
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 22.08.2019 19:37
    Highlight Highlight O Watson Where art thou?
    O Watso Let's Go Down Let's Go Down and Fishing Clicks
  • aglaf 22.08.2019 19:29
    Highlight Highlight Ok, möglicherweise verstehen die meisten nicht den fachspezifischen Unterschied zwischen Clickbait und Cliffhanger. Die Antwort empfinde ich deshalb etwas wie schönreden eines bekannten Problems. Jetzt wissen wir's also. Macht doch bitte nochmal eine Umfrage, dann wird mit demselben Ergebnis einfach der Begriff Clickbait mit Cliffhanger vertauscht - et voilà, schon wisst ihr, was die Leser meinen. Versteht ihr?
  • Bobby_B 22.08.2019 19:23
    Highlight Highlight Interessant. Hab mal einen Kommentar kommentiert, denn hab ich 1:1 kopiert ausser Israel mit Palästina vertauscht und BDS durch Jüdisch ersetzt. Wurde 2x nicht frei geschaltet.

    Gruss Düpflischisser
    • jimknopf 23.08.2019 12:21
      Highlight Highlight Vielleicht weil man keine Kommentare kopiert?
  • Kari Baldi 22.08.2019 19:17
    Highlight Highlight Ich mag mich noch gut an die Zeiten der Basler "tageswoche" erinnern. Wir User wurden extrem mit einbezogen. Trotzdem konnte es die tawo nie allen recht machen. watson, lass dich nicht beirren. Du bist das Sprachrohr der jungen Generation. Auch herzlichen Dank, dass ihr keine Abo+-Artikel habt, wie die meisten anderen Online-Zeitungen.
    • #bringhansiback 22.08.2019 20:52
      Highlight Highlight Abo+ Artikel find ich auch doof. Sowas wie Golem Plus aber begrüsste ich. Ein kleiner Obulus, dafür ist Watson werbe- und, bis auf den WEMF Tracker, auch Trackerfrei. Golem fährt dieses Modell nun schon einige Jahre, offenbar mit Erfolg. Es gibt Golem noch 😎
    • Stambuoch 23.08.2019 09:22
      Highlight Highlight Naja die Tageswoche war am Schluss wirklich nur noch ein Parteiblatt, welches User rauswarf, welche eine starke Gegenmeinung zu den in den Artikeln ausgebreitete politische Richtung vertraten aber dies im anständigen Rahmen, während User, welche teilweise persönlich gegenüber anderen wurden, aber dabei die "richtige" politische Meinung vertraten, munter bis zum Schluss weiterschreiben durften.

      So etwas darf Watson nicht werden. Ich schätze gerade an Watson die Meinungsvielfalt unter den Kommentierenden. So sieht für mich demokratischer Diskurs aus. Die TaWo war da ein schlechtes Beispiel.
    • Kari Baldi 23.08.2019 13:27
      Highlight Highlight Die "Tageswoche", als regionale Zeitung, entstand nur deshalb, weil Blocher die traditionelle Basler Zeitung übernahm und daraus ein SVP-Hetz- und Kampfblatt machte. Also hatte die Tawo schon mal ganz andere Voraussetzungen gegen dieses Bollwerk von rechts als watson und musste sich ganz klar links positionieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Güzmo 22.08.2019 19:14
    Highlight Highlight Ich finde die Art wie hier gearbeitet wird einzigartig und für mich das einzige Onlineblatt bei dem mir nicht die Galle hochkommt.
    Keine Hasszerfressenen Kommentarspalten, gute und lesenswerte online-news-and-life-experiences, diese super Bezeichnung für Artikel hab ich hiergeklaut ;) .
    Und das in sauberem Deutsch und anständigem Ton. Dass man ab und an Humor herauslesen kann find ich ebenfalls super.
    Die reisserischen Titel nerven tatsächlich etwas.
    Freuen würde ich mich wenn die Autoren in den Kommentaren mitreden täten - Hintergrundwissen interessiert.
    Zuletzt: Ich würde gerne längere Komm
  • blueberry muffin 22.08.2019 19:14
    Highlight Highlight Cliffhanger wie bei Netflix? Ihr könnt gerne am Ende des Artikels einen Cliffhanger für den nächsten Teil der Serie von Artikeln anhängen.
    Kommt aber nicht in den Titel.

    Entschuldigt, Geschichten natürlich. Sind ja keine Journalisten hier, sondern entertainer. Ausser bei gratis überzeit, da sollen die Angestellten wieder Journalisten sein.
    • Nick Name 22.08.2019 22:14
      Highlight Highlight Danke.
      Der war gut!
      :-)
  • Ordo Malleus 22.08.2019 19:04
    Highlight Highlight Ich wünsche mir weniger Orange Man Bad Artikel. Was die MSM diesbezüglich abliefern, ist mehr als bedenklich. Watson könnte mal versuchen, mit einer sachlichen Auseinandersetzung zu punkten und das jeweilige Thema ausgewogener zu beleuchten. In einer Zeitung sollen möglichst die Fakten vermittelt werden, damit man sich anschliessend eine Meinung darüber bilden kann. Heute habe ich vermehrt den Eindruck, dass es gerade andersrum läuft.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 22.08.2019 20:13
      Highlight Highlight Dann können Sie ja die Agenturmeldungen lesen.

      Darüber hinausgehende Medienarbeit ist notwendigerweise irgendwie gefärbt. Das fängt dabei an, ob man ein Thema überhaupt aufgreift. Und es ist ja auch nicht "neutral", wenn Medien Extremes als Normalität einordnen.
    • Tobias W. 23.08.2019 12:53
      Highlight Highlight @olmabratwurst: es ist nicht so falsch, was Ordo Malleus schreibt.

      Die Voreingenommenheit der Redaktoren lässt scheinbar keine ausgewogene Beleuchtung eines Themas zu, sobald der Name Donald Trump darin vorkommt. Wogegen die chinesische Diktatur (oft noch im selben Bericht) oftmals völlig unkritisch dargestellt wird.

      Einige der Kommentierenden sind (scheinbar) schon dermassen verblendet, dass sie die Chinesen als „heiligen Erlöser“, grosses Vorbild und unseren wichtigsten Verbündeten gegen die bösen USA sehen.
  • Bert der Geologe 22.08.2019 19:04
    Highlight Highlight Watson ragt unter den online-medien heraus. Die Kommentarfunktionen sind gegenüber anderen Medien einzigartig. Man sieht, was freigeschaltet wurde, ob jemand geantwortet hat usw. Wenn was nicht passt, kann man gleich motzen. Die Freischaltung erfolgt relativ rasch. Damit sind tatsächlich kontroverse Diskussionen möglich. Macht weiter so und bitte keine Inhaltsfilter, wir leben schon genug in Blasenwelten. Den Trash kann ich ja selber wegscrollen.
    • The Destiny // Team Telegram 22.08.2019 21:05
      Highlight Highlight @Bert, Manchmal geht es sehr schnell ja, aber manchmal wartet man 24h+ und das ist mühsam weil man nicht weiß ob der Kommentar gelöscht wurde oder ob er in der Warteliste däumchendreht.
    • Bert der Geologe 23.08.2019 06:50
      Highlight Highlight @the destiny: bei mir geht es meist sehr schnell. Vielleicht weil ich so ein Streber bin😎
  • dmark 22.08.2019 19:01
    Highlight Highlight Längere Artikel? Echt jetzt? Haben manche Leute denn Langeweile?
    Dieser hier war von der Länge her gerade noch erträglich.
    "In der Kürze liegt die Würze."

    Wenn ich längere Artikel haben möchte, lese ich ein Buch... ;)
    • Walter Sahli 22.08.2019 19:08
      Highlight Highlight Aus Ihnen könnte, glaub' ich, mal ein amerikanischer Präsident werden...
    • Tschüse Üse 22.08.2019 19:35
      Highlight Highlight Wenn ein Artikel spannnd und informativ ist, darf er ruhig sein.
    • Tschüse Üse 22.08.2019 19:51
      Highlight Highlight *länger
    Weitere Antworten anzeigen
  • Burdleferin 22.08.2019 18:54
    Highlight Highlight Ich verstehe einfach nicht, warum man sich weniger Trash, Trump und USA wünscht.
    Lest die Artikel doch einfach nicht!
    Ist denn das so schwierig zu verstehen?
    • Texra 22.08.2019 19:39
      Highlight Highlight Anscheinend ja🤦‍♂️
    • Madison Pierce 22.08.2019 19:44
      Highlight Highlight Trump: Die vielen Artikel stören mich, weil ich immer schauen muss, ob es jetzt um etwas von Relevanz geht, das ich lesen will oder nur um irgend einen Quatsch, den er auf Twitter abgelassen hat. Ich muss filtern. Dabei wäre das die Aufgabe der Journalisten.

      Trash: Vielleicht bin ich da etwas heikel, aber ich teile wegen dem Trash keine Artikel von Watson. Möchte nicht einen guten Artikel mit meinen Eltern teilen und dann sehen sie den Trash und fragen sich, was für einen Quatsch ich so lese. (Man hat deshalb ja früher am Kiosk den Blick in die NZZ einpacken lassen.)
    • Tschüse Üse 22.08.2019 19:45
      Highlight Highlight So einfach ist das nicht, die ca drei täglichen Artikel zu Trump fressen Platz für andere Storys. Ja, Trump ist wichtig, aber musste der Trump Tower Artikel von vor Kurzem sein? Hätte da nicht etwas anderes stehen können? Wie wärs mit der katastrophalen Situation im Wohnungsbau, oder dem Brand in Winterthur vom Weekend und und und.
    Weitere Antworten anzeigen
  • vamosT 22.08.2019 18:43
    Highlight Highlight Der Chef sieht Watson aber ganz Anders als ich. Hoffen wir für Watson, dass er näher an der Realität ist als ich.
  • Bieler95 22.08.2019 18:42
    Highlight Highlight Eines muss mal gesagt werden und zwar ist Watson einfach die besten Medien der Schweiz 😄💪🏻
    • dokkaebi 22.08.2019 22:14
      Highlight Highlight Die Eigenschaft "Nicht 20min sein" qualifiziert nicht für den Titel "Bestes Medium Schweiz."
  • mugichopf 22.08.2019 18:40
    Highlight Highlight Wenn man Emma Amour und People-News ausblenden kann, reicht mir das schon... Normale News können gerne bleiben, Trump kann ich ja aussen vor lassen. 😜
    • sowhat 22.08.2019 19:40
      Highlight Highlight Du kannst auch Emma und People News aussen vor lassen. Wenn ich das schaff, schaffst du das auch.
    • Da Fü 22.08.2019 21:16
      Highlight Highlight Emma will ich nicht aussen vor lassen..eher nöimen anders 😀
    • Emma Amour 22.08.2019 21:28
      Highlight Highlight Eigentlich wollte ich mich gerade darüber ausheulen, dass du mein Herz brichst. Dann fiel mir auf, dass du meine Geschichten und News rund um Gisele Bündchen, George Clooney, Justin Bieber und Miley Cyrus im gleichen Topf wegschmeisst. Dann fühlte ich mich geehrt und mein Herz hat gehüpft - und hüpft immer noch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 22.08.2019 18:38
    Highlight Highlight Ich weiss, das ist wohl altmodisch, aber ich fände es besser, wenn man statt oder zusätzlich zu Bildkacheln mit Symbolbildern Header-Texte sehen würde. Das würde auch die Clickbaiting-Vorwürfe entschärfen.

    Bei der PC-Ansicht könnte das ja mit Mouse Hover ohne Design-Änderungen verwirklicht werden.

    Trotz allem aber ein Lob an Watson. Es gibt negative Dinge, die nicht überhand nehmen sollten, aber bei allen anderen Portalen sind die viel grösser.
  • JaAber 22.08.2019 18:37
    Highlight Highlight Machte mal einen Kommentar zu einem Greta-friday-for-future-Artikel („wer streikt soll das neue Handy mit den Flugferien-Fotos zuhause lassen“). Der Kommentar kam an die erste Stelle, direkt unter den Header. Wohl weil er nicht der Intention des Artikels entsprach, wurde er plötzlich (nach rund 350 ❤️) mit dem Hinweis auf Verletzung der Kommentarregeln gelöscht.
    Fand das irgendwie entlarvend und unprofesionell....
    • DemonCore 23.08.2019 10:20
      Highlight Highlight Das Problem an deinem Kommentar war, dass du so tust, als seien die Demonstranten Heuchler. Einfach eine Behauptung für die es 0 Beweise gibt. Weil viele die Schlussfolgerung aus der Klimaerwärmung nicht mögen herzen sie wahllos alles was kritisch ist. Dabei ist diese Kritik trivial, unbewiesen und rein provokativ. Der Kommentar schafft 0 Mehrwert und dient lediglich dazu die Diskussion zu sabotieren. Ich finde die Löschung hat sich geradezu aufgedrängt.
  • sheshe 22.08.2019 18:36
    Highlight Highlight Meine Bitten:

    Macht bitte keine ominösen Werbedeals, die in unser tägliches Leben eingreifen (z.B. diese Kästchen - obwohl sie schon wieder weg sind).

    Prüft eure Partner, prüft die Tracker, prüft auf Malware. Und haltet Sorge zu unseren Daten und deren Weitergabe:

    "Davon ausgenommen ist die Weitergabe an Dritte zur Zusammenarbeit mit Dienstleistungspartnern des Anbieters, welche uns insbesondere im Marketingbereich, für die Analyse bestimmter technischer Daten und für Funktionen der Verarbeitung und/oder Speicherung von Daten unterstützend zur Seite stehen." (Eure Datenschutzerklärung)
  • Walter Sahli 22.08.2019 18:26
    Highlight Highlight "Was wir sicher nicht machen, ist, irgendwelche Pseudo-Shitstorms zu suchen und die dann aufzugreifen..."

    Neinnein, das macht watson nicht, schon gar nicht der Herr Thiriet!...ausser natürlich wenn grad irgendein Wirt aus dem Hinterengadin in der Presse rumheult, dass er von einem Gast auf Tripadvisor voll unfair bewertet wurde imfall. Dann nutzt der watson'sche Chefredaktor gerne seine Zeit, um ganz offen gesagt, dieses wichtige Ereignis zu diskutieren.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 22.08.2019 20:20
      Highlight Highlight Pschtpscht! Der Chef hat gesagt, dass es sowas nicht gibt. Das ist also geklärt.

      Wie können Sie nur so uneinsichtig sein?
    • DemonCore 23.08.2019 10:27
      Highlight Highlight Obwohl streng genommen der Wirtshausskandal von Julierpass unter Trashnews fällt habe ich die Geschichte gerne gelesen. Sie steht ja auch sinnbildlich für eines der grossen Probleme unserer Zeit: Viele Leute sind gleichzeitig auf dem hohen Ross und in der Sache falsch oder gar nicht informiert. Siehe kürzlich die Landwirtschafts-Debatte hier, oder wenn wenn Leute behaupten man könne alle KKW durch Windräder ersetzen. Ich lese gerne wenn aggressiv-arrogante Ahnungslosigkeit korrigiert wird.
    • Walter Sahli 23.08.2019 11:52
      Highlight Highlight Sorry DemonCore, aber ein Wirt, der mit einer Tripadvisorbewertung nicht einverstanden ist, ist definitiv und in keiner Weise ein "Wirtshausskandal"!
      Es gibt auf dieser Welt weiss Gott Relevanteres, wie z.Bsp. die von Dir genannten Beispiele Landwirtschaft und Energieversorgung. Hier exemplarisch den heulenden Wirt heranzuziehen ist nichts Anderes als das Aufbauschen eines Pseudo-Shitstorms!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Majoras Maske 22.08.2019 18:23
    Highlight Highlight Die Clickbaits schaden euch wirklich, weil euer Image dadurch schlechter wird als ihr wirklich seid. Ich wurde schon mehrmals gefragt warum ich solchen "Boulevard" wie Watson lese. Wer nicht weiss, dass ihr mehr bietet als der Blick, wird das vielleicht auch nie bemerken, weil die Titel eurer "Geschichten" nicht diesen Eindruck vermitteln. Und ich hab auch schon "Geschichten" nicht angeklickt weil mir der Titel zu "cliffhangerhaft" war. Zwischen "Cliffhanger" und wissenschaftlicher Abhandlung gibt es ja sicher noch genügend Abstufungen, die man entdecken könnte...
    • lilie 22.08.2019 20:08
      Highlight Highlight @Majras: Danke. Genau meine Meinung! 👍
  • Ziblizabli 22.08.2019 18:22
    Highlight Highlight Bitte contentfilter, ohne Trump-, Sport- und Influenzer Meldungen würde ich auch wieder Push aktivieren
    • Miikee 22.08.2019 19:38
      Highlight Highlight Der Push ist mittlerweile ganz gut. Man sollte dem ein oder anderen Journi wieder mal auf die Finger hauen und sagen das sei keine Breaking News. Aber es ist sicherlich besser als früher.
    • Mia_san_mia 23.08.2019 04:21
      Highlight Highlight Diesen Filter hast Du ja...
  • lilie 22.08.2019 18:18
    Highlight Highlight Ok, langsam bin ich genervt.

    Wozu eine Leserumfrage, wenn man dann den mit ABSTAND am meisten genannte Punkt einfach nicht ernst nimmt?

    Ob man das jetzt Clickbait oder Cliffhanger oder sonstwas nennt, es nervt und vor allem: Es gibt einem keine Information, was man erwarten soll.

    Auch der Titel diese Artikels («Es gibt keine Gerechtigkeit. Auch in der Kommentarspalte von watson nicht») verschleiert das Thema.

    Ganz ehrlich, hätte ich gewusst, dass es um die Userumfrage geht, hätte ich ihn viel früher gelesen! Ich dachte, es sei irgendein Spassartikel!

    Aber vielleicht ist er das ja auch. 😣
    • Al Paka 22.08.2019 18:46
      Highlight Highlight @ lilie:

      Genau meine Meinung. 👍

      Ich denke jedoch, wenn die Klickzahlen stimmen, wird sich in diesen Sachen wohl nicht viel ändern.

      Ich habe jedoch das Gefühl, dass es etwas besser wurde die letzten Wochen.
      Vorher gab es viele Titel a la:
      - .... und das Internet dreht durch.
      - Das musst du wissen, ....
      - 10 Dinge welche du unbedingt...
      Etc.

      Aber wahrscheinlich hatten genau diese Artikel gute Frequenzen. 🤷‍♂️
    • lilie 22.08.2019 19:31
      Highlight Highlight @Al Paka: Ich find das nicht mal sooo schlimm, wenn es heisst: "Du glaubst nicht, worüber sich das Internet gerade aufregt" - dann weiss ich, dass dahinter vermutlich irgendwas steht, was ich lesen kann, aber nicht muss.

      Wenn ich aber die seriösen Artikel über wichtige Themen nicht mehr am Titel von Insta/Twitter/Internet-Blabla unterscheiden kann, dann hab ich keine Lust mehr, alles anzuklicken, um zu sehen, ob sich hinter dem doofen Titel eine wesentliche Information verbirgt.

      Denn damit redet sich @Maurice ja raus: dass ja hinter den Titeln was Wesentliches steht. Nur wie finde ich das?
    • dä dingsbums 22.08.2019 19:47
      Highlight Highlight "Wozu eine Leserumfrage, wenn man dann den mit ABSTAND am meisten genannte Punkt einfach nicht ernst nimmt?"

      Kurz und bündig auf den Punkt gebracht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrlila 22.08.2019 18:15
    Highlight Highlight Watson, der Jake Paul unter den Schweizer News. 😬
  • Der sich dachte 22.08.2019 18:15
    Highlight Highlight Chefredaktor Maurice Thiriet versteht sein Handwerk, wie kaum einer in der Schweizer Medienlandschaft. Er kennt das Herz des Denkens vieler in unserem Land. Schätze auch Karl Kraus selig würde Watson augenzwinkernd mögen. Für mich jedenfalls die "Fackel" der Berichterstattung in Helvetia. Ja, wir brauchen Geschichten, nicht blosse Artikel! Gut gesagt und umgesetzt! ❤️ Watson
    • dickmo 22.08.2019 18:31
      Highlight Highlight Vielen Dank, das freut uns sehr.
    • vamosT 22.08.2019 18:47
      Highlight Highlight Ist das jetzt Ernst gemeint, oder willst du dickmo's Antworten hochnehmen?

      Bin mir das wirklich unsicher.
    • Vecchia 22.08.2019 19:10
      Highlight Highlight Es gibt schon noch ein paar andere, die das Handwerk beherrschen, die sind aber nicht in Gratis-Medien anzutreffen. Aber tatsächlich gefällt mir Thierets Stil sehr gut und wenn dann seine eigenen treffenden Wortkreationen einfliessen, amüsiere ich mich bestens beim Lesen.

      Ich habe an der Umfrage nicht mitgemacht, ich habe keine Ansprüche an ein kostenloses Medium.
      Die Handhabung der Kommentare hat mich auch schon genervt, aber die Redaktion ist sowieso "am längere Hebel". Das Motzen wird eh nichts ändern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • dommen 22.08.2019 17:56
    Highlight Highlight Zum Thema Twitter: Screenshots von Twittermeldungen zu einer "Geschichte" zusammenzubasteln, um darzulegen, wer was zu welchem "Topic" gesagt hat (nach dem Motto: "er so..." und dann "Sie so" und dann "das Internet so"...), ist trotzdem keine journalistische Leistung. Ungeachtet der vermeintlich hehren, gesellschaftsrelevanten Absichten...
    • ArkMi 23.08.2019 09:54
      Highlight Highlight Genau, wenn ich Twitter lesen will, melde ich mich dort an.
      Von Journalisten erwarte ich, dass sie eine "Geschichte" für mich verarbeiten und präsentieren. Aus den Informationen und Meinungen kann erst dadurch eine "Geschichte" entstehen, dass Sie mir einen Mehrwert gegenüber den rohen Quellen bietet.

      Im Restaurant werden mir auch nicht die Zutaten unverarbeitet gebracht.
  • Nuscheltier 22.08.2019 17:48
    Highlight Highlight Trumpfilter? Bitte nicht, sonst hat ja Herr Löpfe keine Leser mehr
    • Philipp Löpfe 22.08.2019 18:22
      Highlight Highlight Da mach dir mal keine Sorgen. Im übrigen ist «Leser» extrem retro. Wir haben heute «user».
    • JayCee 22.08.2019 18:57
      Highlight Highlight Und wir usen dann deine Artikel?
    • Nuscheltier 22.08.2019 19:10
      Highlight Highlight @Herr Löpfe, immerhin den Humor behalten :)
  • DER Baron 22.08.2019 17:30
    Highlight Highlight Also der Baron wäre gerne Journalist. Meinetwegen 30h am Tag😍

    Zu watson- ich bin Fan. Falls ich endlich mal einen Mops habe werde ich ihn wohl "Watson" taufen🍹😎
  • MacB 22.08.2019 17:23
    Highlight Highlight @watson: Hier und jetzt wird sehr kritisch geschrieben. Vergesst aber nicht: Jeder der hier kommentiert, liest gerne watson weil es so ist, wie es ist.

    Die Punkte wie Clickbait etc., die öfter erwähnt werden, nerven und wenn ihr danach fragt, dürft ihr auch die Antwort nicht scheuen. Sonst fragt lieber nicht mehr ;)

    Die Kritikpunkte jetzt aber einfach abzuwatschen, fände ich ehrlich gesagt schade und falsch.
    • sowhat 22.08.2019 19:16
      Highlight Highlight @MacB. Einverstanden bis auf ein Wort. Ich fände nicht. Ich finde.
    • MacB 22.08.2019 20:04
      Highlight Highlight Noch ist nicht aller Tage Abend, sowhat :) Die Hoffnung, dass es noch was nützt, bleibt noch.
    • sowhat 22.08.2019 20:41
      Highlight Highlight Danke für deinen Positiv-Dreher. Akzeptiert👍
  • Freddy Blütteler 22.08.2019 17:23
    Highlight Highlight Egal wie ihr es benennt... Clickbait, Cliffhanger, etc die Leute wollen dies zusammen mit Influncer, Twitter, Social, Starlet, Poser Gesülze in grosser Mehrheit nicht haben. Ich frage mich nach diesem Interview, warum ihr dann die Umfrage gemacht habt, wenn ihr scheinbar wenig ändert wollt?
  • Madison Pierce 22.08.2019 17:19
    Highlight Highlight Wenn der Chef schon mitliest, mal eine Frage zu den Titeln: bringen Titel, die den Leser auf Teufel komm raus persönlich ansprechen wollen, wirklich messbar etwas?

    Ich meine die ganzen Zusätze wie "musst du wissen", "...ob deine XY teurer wird" etc.

    Irgendwie fühle ich mich davon eher abgestossen bzw. als Kind behandelt. Einen Artikel über die fünf schönsten Strände oder zehn besten Smartphones lese ich aus Interesse oder zur Unterhaltung, auch ohne dass ich das "wissen muss" oder es "mein nächstes Ferienziel" ist.
    • road¦runner 22.08.2019 18:35
      Highlight Highlight Absolut, das empfinde ich als totales Facebook Niveau. Hab mich dort doch nicht abgemeldet, damit ich hier wieder zugemüllt werde mit sowas 🙄
    • Mia_san_mia 23.08.2019 04:24
      Highlight Highlight @Madison: Danke, das sagst Du genau richtig 👍🏻
  • Nickoseli 22.08.2019 17:19
    Highlight Highlight Wow bravo, weiter als zum ersten Satz bin ich gar nicht gekommen. Immer klug Umfragen zu machen und dann die Mehrheit zu belehren...
    • Panna cotta 22.08.2019 21:09
      Highlight Highlight Dann bist du nicht bis zu der Stelle gekommen, an der etwas über die längeren Artikel gesagt wird, die du dir sicher gewünscht hast? 😏
  • Lörrlee 22.08.2019 17:18
    Highlight Highlight Für was User-Wünsche anfragen und kommentieren, wenn dann jeder Wunsch quasi mit "Das machen wir ja schon" kommentiert wird?

    Wenn das Hauptanliegen der User weniger Clickbaits sind, dann spielt es keine Rolle, wie ihr Clickbait definiert. Die User führen sich dann nur an der Nase herumgeführt. Und dass diese Artikel grosse Clicks generieren ist doch logisch, eben weil es ja Clickbaits sind, nicht weil es die User interessiert. Schonmal daran gedacht? Ausserdem klicken viele Leute auf solche Artikel, um dann eben zu kommentieren "Clickbait". Tu ich übrigens auch und generiere leider so Clicks
  • Smile1nce 22.08.2019 17:16
    Highlight Highlight Clickbait: content whose main purpose is to attract attention and encourage visitors to click on a link to a particular web page.

    Hat nichts mit bezahlter Werbung zu tun, aber ja..

    Cliffhang: wenn man jemand anruft mit der Aussage das es Wichtig ist und dann nichts sagt oder offline geht.

    Also er hats schon getroffen, finde cliffhang schlimmer.
  • amade.ch 22.08.2019 17:14
    Highlight Highlight Ja, den Vorwurf mit dem Clickbait... kann ich schon nachvollziehen. Andererseits: Steht iPhone, Trump oder SVP im Titel, klickt man halt einfach eher drauf. Und schlussendlich sind Clicks oder eben Reichweite die Währung der Onlinemedien. Insofern ist es ja einfach: Klicken wir weniger auf die Clickbaittitel, werdet Ihr weniger davon produzieren, richtig?
    • Dosenbier macht Schlau 22.08.2019 17:59
      Highlight Highlight Ja, den Vorwurf dass Heroin ein leben zerstören, kann ich schon nachvollziehen. Andererseits: Wenn man schon ein paar Monate an der Nadel hängt, will man einfach den nächsten Schuss. Und schlussendlich geben mir meine Kunden Geld. Insofern ist es ja einfach: Spritzen die weniger, wird weniger Heroin produziert, richtig?
    • amade.ch 23.08.2019 15:57
      Highlight Highlight Was für ein treffender Vergleich. Nicht.
      Ich weiss nicht, wie abhängig Du von Clickbaitgeschichten bist und wie bewusst Du Dir dessen bist. Aber ich würde mal behaupten, davon wegzukommen ist viel einfacher als mit dem Rauchen aufzuhören.
  • PlayaGua 22.08.2019 17:14
    Highlight Highlight Die erste Antwort kann ich wohl nur als Humor abtun.
  • Normi 22.08.2019 17:12
    Highlight Highlight Führt doch einen Upload Filter ein, dann werden zumindest alle gleich schlecht behandelt...
  • Barracuda 22.08.2019 17:10
    Highlight Highlight Genau so wie ich vermutet habe. Die allermeisten Wünsche bleiben unerfüllt, da die Klickzahlen über allem stehen. Warum dann die Umfrage? Die Rechtfertigungen sind ja nett gemeint, jedoch wenig glaubwürdig:

    - Weniger Clickbait: Gibt es nicht bei uns! Der Vorwurf nervt!
    - Weniger Twitter: Inhaltslose Tweets sind voll relevant.
    - Weniger Trash/Insta: Was ist schon Trash? Die Klickzahlen stimmen!
    - Gerechte Freigabe der Kommentare: Naja, da gibt es halt Spielraum.
    - Besser recherchierte Artikel: Da sind wir schon voll gut bei den Leuten, kein Bedarf.

    Bäng! Und jetzt Ruhe im Karton ;-)
    • ArkMi 23.08.2019 06:16
      Highlight Highlight Genau so habe ich das auch gelesen.
      Allgemein waren die Aussagen nicht eher verteidigend als interessiert an der User-Meinung.
      Überascht mich aber nicht.
  • sentir 22.08.2019 17:10
    Highlight Highlight Am meisten stört es mich, dass man in Zukunft nur noch eingeloggt Herzchen/Blitze verteilen kann.
    Über die vielen Themen gesehen, ergibt das schon ein sehr genaues Profil des (wenigstens noch anonymen) Users.
    Das wird viel weniger Bewertungen geben und wahrscheinlich auch weniger ehrliche.
    • Sagittarius 22.08.2019 17:30
      Highlight Highlight Ich verstehe nicht was Du meinst? Sie führen ja nicht wie FB oder Insta identifizierbare likes ein?

      Neu könnte nur noch jemand Herze oder Blitze verteilen der angemeldet ist. Wird dann aber nicht heissen „Sagittarius hat diesen Kommentar geherzt/geblitzt“.

    • MSpeaker 22.08.2019 17:36
      Highlight Highlight Genai das freut mich. Bei gewissen Themen war es klar, dass die Bewertung "manipuliert" war.
      Und mit Manipuliert meine ich, dass die Bewertung nicht mit der Meinung der Watson Kpmmunity übereinstimmt.
    • drüber Nachgedacht 22.08.2019 17:37
      Highlight Highlight Wenn schon Kommentare bewertet werden, dann wenigstens richtig.

      Was bringt dir eine Bewertung von Kommentaren, wenn sie problemlos gefakt werden kann.
      Dann kann man die Bewertung gleich weglassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thor_Odinson 22.08.2019 17:05
    Highlight Highlight Und was ist mit neutraler Berichten? Nicht nur immer Hetze auf Rechts, Trump usw?
    Wann kommen auch mal die Linken, Kommunisten und so weiter dran? Die Storys nerven und es gibt wichtigere Themen. Wie zum Beispiel das Jassturnier.
    • guby 22.08.2019 18:44
      Highlight Highlight Watson basht meiner Meinung nach sehr wenig. Dass die Artikel teilweise eine politische Färbung aufweisen ist ganz normal und menschlich. Selbst meine Kommentare die manchmal nicht ganz auf derselben Linie mit den Autoren sind werden zu 98% freigeschaltet. So gesehen gibt es sehr wenig zu meckern, in meinen Augen.
    • Ueli_DeSchwert 22.08.2019 19:19
      Highlight Highlight Diese "Färbung" ist vielleicht darauf zurückzuführen, dass Trump und die "rechten" mehr Müll produzieren als die "linken".

      Und jetzt blitzt mich schön :)
    • sowhat 22.08.2019 19:25
      Highlight Highlight Thor, mir scheint, du bist im falschen Newsportal.
      Weniger rechts, mehr Kommunisten? Dafür Jassen? Ich glaube dafür sind 20 min &Blick da!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antigone 22.08.2019 17:04
    Highlight Highlight Finde, ihr macht das super.
    Eine meiner Lieblingsnewsseiten, merciiii!
    • Dosenbier macht Schlau 22.08.2019 18:07
      Highlight Highlight Hee, was fällt dir ein nicht gleich Empört zu sein wie der Rest? Du darfst doch nicht Sachen gutfinden die die Mehrheit als kritikwürdig empfindet? Manche Leute ey ;)
    • dickmo 22.08.2019 18:43
      Highlight Highlight Vielen Dank! Weiterhin viel Spass auf watson!
  • Captainlvs 22.08.2019 17:03
    Highlight Highlight „ Wir machen kein Clickbait. Es steht in unserer Redaktionsrichtlinie, dass wir cliffhangen“

    Na gut dann halt weniger „cliffhanger“ Titel
    • goschi 22.08.2019 17:12
      Highlight Highlight Ist halt so "Wenn es läuft wie eine Ente, quakt wie eine Ente und schwimmt wie eine Ente, dann IST es eine Ente.." egal wie man es nennt.
    • Pümpernüssler 22.08.2019 17:56
      Highlight Highlight @goschi kann auch ein Taucherli sein 🤣
    • dommen 22.08.2019 18:01
      Highlight Highlight Clickbaiting zu Cliffhanging umdefinieren und dann in die Statuten schreiben, dass kein Clickbaiting betrieben werden darf. Grossartiges Manöver 😂
  • Matterhorn 22.08.2019 17:01
    Highlight Highlight „Das eigentliche Hauptproblem ist aber, dass die Leute denken, sie hätten ein Recht auf Veröffentlichung. Und das ist nicht so.“ Lieber Herr Thiriet: Es gab mal einen sehr werbeverdächtigen und schlecht recherchierten Beitrag von einem chin. 5G Smartphone-Hersteller (erster Test bei Swisscom). Dies habe ich (und auch andere Leser) bemängelt. Mein Kommentar wurde jedoch nicht freigeschaltet... Tage später wurde die Meinung des Journalisten revidiert!?! Ertragen Sie wirklich (öffentliche) Kritik?
    • dickmo 22.08.2019 18:47
      Highlight Highlight Natürlich ertragen wir öffentliche Kritik. Wenn sie wie oben ausgeführt stringent argumentiert und formal anständig daher kommt, dann sollte sie auch freigeschaltet werden. Aber wir haben über 40'000 Kommentar jeden Monat, die wir von Hand freischalten. Da kann auch mal etwas ohne böse Absicht durchrutschen. Falls Sie System dahinter vermuten, dann Mail an mich (mit dem Wortlaut des gelöschten Kommentars am besten) dann klär ich es ab.
    • dä dingsbums 22.08.2019 19:55
      Highlight Highlight @dickmo: Den Vorwurf, dass Ihr keine Kritik ertagt müsst Ihr Euch schon gefallen lassen, wenn immer wieder mal die stringent formulierte Kritik zuerst freigeschaltet wird und nach ein paar Studen und korrigiertem Artikel - sorry, Geschichte - komplett gelöscht wird.
    • sowhat 22.08.2019 20:29
      Highlight Highlight Maurice: mit dem Wortlaut des gelöschten Kommentars? Das bedeutet, ich mach von jedem den ich schreibe ein Screenprint, bevor ich Ihn losschicke, damit ich ihn ggf an dich schicken kann?
      Oder erwartest du dass User -wie die Profis. - ihre Kommentare erst in einem anderen Programm erstellen, editieren und speichern, bevor sie sie in ein Kommentarfeld einfügen? Oder fällt dir eine einfachere Lösung ein?
      Vielleicht fehlt mir auch einfach die Kenntnis?
    Weitere Antworten anzeigen
  • goschi 22.08.2019 17:00
    Highlight Highlight Zum Kommentar-Freischalten

    Hilfreich wäre, wenn eigene, eingegebene Kommentare ausgegraut sichtbar wären und man den Status sieht

    -Wartet auf Freigabe (wenn noch niemand freischaltet, weil mal wieder alle die Mails des Community-Managers ignorieren)

    -in Prüfung (wenn ihn jemand angeschaut hat, aber nicht sicher ist, ob man ihn freigeben will)

    -abgelehnt (ist selbsterklärend)

    Ein Frust aktuell ist, dass man nie weiss, wieso eigene Kommentare nicht auftauchen, auch gerne mal tauchen Kommentare einen Tag später trotzdem auf, DA wäre Fairness und Transparenz wichtig und hilfreich.
    • LibConTheo 22.08.2019 17:56
      Highlight Highlight @goschi:

      Kann ich mich goschi anschliessen.
      Sinn machen würde ebenfalls, wen anstatt eines abgelehnten Kommentars, der Kommentar von der Person dazu steht, welche diesen verwehrte und Stellung dazu nimmt.

      Nicht, dass das ein Recht der Community sein soll, aber watson würde sich um einiges transparenter und folglich sympathischer gestalten.
    • Dosenbier macht Schlau 22.08.2019 18:15
      Highlight Highlight Wenn das kommt möchte ich nicht die E-Mails beantworten müssen (muss ich auch zum glück nicht), wenn ein wütender Kommentar abgelehnt wird. Denn nach ein paar Stunden ist jemand immernoch wütend und schreibt dann so ein richtiges Wutbürger Mail an den Autor, aber wenn es ihm erst am nächsten Tag klar wird, dass der Kommentar nicht aufgeschalted wird, dürfte er dies schon wesentlich nüchtener sehen (oder gleich ganz vergessen). Ist auch für das Seelenheil der Autoren wichtig, nicht dem Hass völlig ausgeliefert zu sein
    • redeye70 22.08.2019 19:19
      Highlight Highlight Finde den Vorschlag von goschi gut. So quasi wie ein Etikette für Kommentare wäre sicher besser als kommentarlose Nichtveröffentlichung. Aber eine persönliche Stellungnahme ist übertrieben und kaum machbar.
  • Scaros_2 22.08.2019 16:58
    Highlight Highlight Ich kann verstehen, dass ihr Twitter als Seismographen nutzen wollt. Dennoch finde ich man muss nicht aus jeder Mücke einen Elefanten machen nur weil andere grosse Zeitungen darüber berichtet haben. Auch darf man gerne so mancher Instagram Shit liegen lassen weil es ja angeblich jetzt eh abflachen wird.
    • goschi 22.08.2019 17:11
      Highlight Highlight Vor allem nicht aus jedem "Drei völlig unbekannte, belanglose Twitter-User haben etwas dagegen geschrieben" zu "SHITSTORM!!! SO WIRD GEGEN XY GESCHOSSEN!!!" machen


      98% aller verlinkten Tweets sind nicht mal relevant retweetet oder von irgendwem bekannten, also einfach irgendwelche belanglosen Kommentare im Internet (wie unsere hier)
    • Me:ish 22.08.2019 17:41
      Highlight Highlight M. T. erwähnt zwar die Nobodys, erkennt sie folglich auch, findet sie aber offenbar doch relevant. Das ist bedauerlich.
    • dommen 22.08.2019 18:03
      Highlight Highlight Nur weil etwas oft in sozialen Netzwerken geteilt wird, ist es noch lange nicht relevant...
  • Berggurke 22.08.2019 16:58
    Highlight Highlight Ich möchte hier einfach mal dem gesamten Team von Watson für ihre grossartige Arbeit danke sagen. Es gibt wohl kaum eine Website, auf der ich mehr Zeit verbringe (ob das jetzt gut ist, sei mal so dahingestellt...). Man kann sicherlich sagen, dass Watson die qualitativ besten "Artikel" aller werbefinanzierter Onlinezeitungen in der Schweiz veröffentlicht. Klar gibt es manchmal noch Luft nach oben, aber über alles gesehen ist es sicher nicht schlecht. Deshalb Danke!

    PS: Alle, die sich weniger Trump und SVP wünschen sollten aufpassen, dass sie nicht in eine Filter-Bubble rutschen bzw. sind.
    • Dosenbier macht Schlau 22.08.2019 18:21
      Highlight Highlight Zum Punkt Filterblase: Gebe ich dir Grundsätzlich recht, aber wenn halt jeden Tag ein Artikel über Trump kommt, und der Grossteil nicht relevant ist, kann ich auch eine Trump Müdigkeit nachvollziehen. Es gibt halt durchaus Unterschiede der Relevanz zwischen "Trump erklärt Vietnam den Krieg" und "Trump isst seinen Bagel falsch, so reagiert Twitter" Leider werden die Artikel dazu mit der gleichen Wichtigkeit präsentiert wodurch eben diese Müdigkeit erscheint.

      Also was wirklich wichtig wäre, ist ein "Ist nicht deiner Zeit wert" Filter
    • dickmo 22.08.2019 18:49
      Highlight Highlight Vielen Dank!
  • Platon 22.08.2019 16:55
    Highlight Highlight Insgesamt alles nachvollziehbare Antworten, bis auf das Clickbait. Führt einen Sportblocker ein und ich bin der glücklichste Mensch auf Erden.
    • gecko25 22.08.2019 17:23
      Highlight Highlight Sportblocker einführen und somit das wichtigste im Universum, Fussballspiele des FCZ ausblenden ? Sorry, aber das steht auch unter weltpolitisch relevant
    • Mia_san_mia 23.08.2019 04:30
      Highlight Highlight @Platon: Wieso einen Sportblocker? Es ist nicht so schwer, Artikel die einen nicht interessieren, zu blockieren.
  • goschi 22.08.2019 16:54
    Highlight Highlight Dann nennt es halt "Spoilern" ist egal welchen Namen ihr Redaktionsintern dem ganzen gebt, aber dieser reisserischen Titel, die vom Inhalt dann nicht gedeckt werden, sind ein Unding.

    Sich rausreden mit "das heisst anders!!" wenn doch ein grosser Teil der Community damit Probleme zu haben scheint, ist eine extrem billige Masche und unkonstruktiv.

    P.S. was ihr auch gleich lassen könnt sind Titel nach dem Schema "so viele..." oder "so wird es..." und ähnliches
    Ich weiss, ist der aktuelle SEO-Scheiss schlechthin, weil Google-Esoteriker das angeblich als bevorzugt sehen, ist aber völlig unseriös.
  • Absintenzler 22.08.2019 16:53
    Highlight Highlight "Zwingen kann ich sie nicht..."
    Aber zumindest ein "Chefsache" in dieser Angelegenheit wäre somit angebracht. 😁
    • 03_szust 22.08.2019 17:28
      Highlight Highlight Hast du nicht gelesen, anscheinend hat lina watson inzwischen ja übernommen. Wir sind also hoffnungslos verloren
    • mob barley 22.08.2019 18:09
      Highlight Highlight Denkt an die Clicks, die das bringen würde - ganz ohne Clickbait-Titel! ;-)
      (Bei beiden Formaten!)

  • Kak Attack 22.08.2019 16:50
    Highlight Highlight SVP links liegen lassen finde ich klasse, nur schon weil es ziemlich schräg tönt.
    Allerdings fand ich persönlich das Plakat schon diskussionswürdig, auch wenn es offensichtlich Wahlkampf ist.
    • sowhat 22.08.2019 20:33
      Highlight Highlight Genau hier hat sich Watson mMn sehr wohltuend von anderen Medien unterschieden. Mit diesem Plakat in die Presse kommen ist sooo durchschauber. Ich war froh dass Watson nicht draufreingefallen ist und den faulen Äpfeln somit nicht mehr Publicity gegönnt hat, als ihnen zusteht.
  • Bossi1150 22.08.2019 16:46
    Highlight Highlight Wo kann man sich hier beim Jassturnier anmelden?
  • Jesus Quintana 22.08.2019 16:44
    Highlight Highlight Die meisten Antworten sind für mich nachvollziehbar. Aber was Clickbait anbelangt, sehe ich es ähnlich wie die meisten NutzInnen - nämlich anders als Maurice (den ich ansonsten aber ebenfalls höchst sympathisch finde).
    Was den ganzen Insta-Influencer-D-Promi-Trash anbelangt, muss Watson ja nicht gleich ganz darauf verzichten, aber ein bisschen runterfahren wär ganz ok. Aber die Klickzahlen, ich sehe schon...
    Was die Kommentarfreischaltung betrifft: Danke, dass ihr moderiert! Sonst müssten wir uns hier alle die ganze Zeit mit den übelsten ExtremistInnen rumschlagen.
    http://R
  • Regas 22.08.2019 16:40
    Highlight Highlight Also was Trump betrifft lese ich die Täglich mindestens einmal erscheinenden Beiträge in Watson schon lange nicht mer. Da wird nichts Negatives ausgelassen, und über Positives liest man fast gar nichts. Wenn die Berichte den Tatsachen entsprechen würden hätte der Trump jedenfalls kaum mehr als ein Jahr die Präsidentschaft überstanden. Mangels vernünftigen Gegenkandidaten wird er sogar wohl bald wiedergewählt werden.
  • MacB 22.08.2019 16:39
    Highlight Highlight Wieso User fragen, wenn man die Antwort nicht verdaut und nachher alles mit Argumenten entkräftet?
  • Hü Hopp Hü 22.08.2019 16:38
    Highlight Highlight Was jetzt genau umgesetzt wird bin ich gespannt. Was mir gefällt ist die Transparenz. Einerseits, dass die Resultat gezeigt werden und andererseits auch klare Statements von Thiriet. Dass jetzt schon wieder gejammert wird... Nun das ist keine Demokratie. Watson muss Werbung verkaufen und ist auf interessierte User angewiesen. Wie sie das erreichen müssen die Chefs entscheiden. Allen kann man es nicht recht machen. Mir gefällt Watson!
    • Barracuda 22.08.2019 18:47
      Highlight Highlight Transparenz? Böse Zungen würden jetzt (zurecht) behaupten, dass man den Usern transparent mitgeteilt hat, dass sie sowieso falsch liegen und die allermeisten Anliegen sowieso nicht umgesetzt werden, aus Gründen...
    • dickmo 22.08.2019 18:51
      Highlight Highlight Vielen Dank, das freut uns.
  • häxxebäse 22.08.2019 16:38
    Highlight Highlight Genau darum mag ich watson. Ich lerne täglich etwas neues, ob in den veröffentlichten artikeln oder in den kommentarspalten.

    Einen trump und loredana filter wünsche ich mir trotzdem 😁
    • Henzo 22.08.2019 17:07
      Highlight Highlight Einen iPhone filter wünsch ich mir.
    • dickmo 22.08.2019 18:51
      Highlight Highlight Vielen Dank, das freut uns. Loredana ist aber jetzt nicht so häufig, oder?
    • häxxebäse 22.08.2019 19:46
      Highlight Highlight Nicht mehr, aber ich bin mir fast sicher, dass teil 2 in kürze folgt 😁😏
  • c-bra 22.08.2019 16:35
    Highlight Highlight was ist "schwurbeln"?
    • natalie74 22.08.2019 16:53
      Highlight Highlight Um den heissen Brei rumreden.
    • c-bra 22.08.2019 17:02
      Highlight Highlight und jetzt ohne zu googeln, woher stammt diese Redensart?
    • natalie74 22.08.2019 17:11
      Highlight Highlight Ich hab für Dich gegoogelt:
      Das Wort Geschwurbel leitet sich etymologisch als Verbalsubstantiv von dem Verb schwurbeln, schwürbeln, schwirbeln (mittelhochdeutsch swerben, für schwindlig werden, taumeln, sich im Kreise drehen, sich wirbelnd bewegen, wirbelnd sich bewegen, in verwirrter Menge sich bewegen)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alnothur 22.08.2019 16:33
    Highlight Highlight "Was wir sicher nicht machen, ist, irgendwelche Pseudo-Shitstorms zu suchen und die dann aufzugreifen – nur um der Empörung willen."

    Oh doch, genau das tut ihr des öftern.
    • oliversum 22.08.2019 17:39
      Highlight Highlight Naja, das sind dann meistens Artikel von CH Media oder watson.de
    • Nuscheltier 22.08.2019 17:55
      Highlight Highlight Leiderleider tut ihr das sehr wohl
  • Statler 22.08.2019 16:30
    Highlight Highlight Ich frag' mich grad, wozu Ihr denn die Abstimmung gemacht habt, wenn Mo dann doch macht, was er für gut befindet (was ja sein Recht ist, er ist ja der Scheff).

    Aber zu Clickbait: Ich glaube, die User haben wohl eine andere Vorstellung davon, als die «internationale Definition» hergibt.
    Und vielleicht ist es ja Zufall, aber es scheint, Ihr nehmt Euch schon an der Nase. Titel wie «blabla ist passiert: das musst Du wissen» etc sind bereits weniger zu entdecken. Es sind wohl diese Art Titel, die den Usern (zurecht) auf den Senkel gehen.
  • Vesparianer 22.08.2019 16:27
    Highlight Highlight Gibt's das Interview auch in Videoform? Soooguet!

    Maurice 4Wein doch XXL
  • Madison Pierce 22.08.2019 16:26
    Highlight Highlight Zum Thema Clickbait: Klar muss ein Titel Lust auf mehr machen. Aber ich finde, man sollte es dabei nicht übertreiben.

    Man kann auch etwas im Titel verraten und der Artikel erfüllt dann die Erwartung nach mehr. Beispiel: "So heisst der neue Bond" fühle ich mich verarscht. Bei "Der neue Bond heisst XY" lese ich den Artikel, weil ich wissen will, weshalb er so heisst, wer mitspielt etc. Das Fleisch am Knochen halt.

    Noch schlimmer finde ich, wenn der Leser im Titel angelogen wird. So à la "wenn Du ein XY hast, hast Du ein Problem" und dann geht es um einen nur in raren Fällen gefährlichen Bug.
  • Abu Nid As Saasi 22.08.2019 16:25
    Highlight Highlight Ich lese Watson wegen Engkent, Stamm, Baronin und Lõpfe.
    Wenn ich einen Quatsch schreibe, wird der verõffentlicht.
    Wenn ich eine sachliche Kritik oder Berichtigung anbringe, wird diese ignoriert. Beispielsweise würde bei einem Bericht über das Unglück in Le Chatelard bei Chamoson VS die Google Karte von Le Chatelard bei Montreux eingeble set. Auf meinen entsprechenden Hinweis würde nicht reagiert. Nur eines von mehreren Beispielen in jüngster Vergangenheit.
    • dickmo 22.08.2019 18:55
      Highlight Highlight Das sollte nicht passieren. Ihren Hinweis zu der falschen Karte habe ich selbst an die zuständige Person weitergeleitet, wenn es mir recht ist, aber nicht veröffentlicht. Falls die Karte nicht zeitnah angepasst worden ist, ist etwas schiefgegangen. Wir pflegen Hinweise auf Fehler nicht zu veröffentlichen, sondern den zuständigen RedaktorInnen weiterzuleiten und die Korrektur transparent zu machen am Schluss der Geschichte.
    • Abu Nid As Saasi 22.08.2019 19:08
      Highlight Highlight Verstanden. Das Problem ist der Verfasser oder die Verfasserin, der oder die sich bei Korrekturmeldungen wohl betupft fühlen. Siehe Artikel über Justin Asham. Da stand tagelang Massachusetts, obwohl er Michigan vertritt, und ich darauf hingewiesen habe. Es braucht nicht bloss ein ß/ss Lektorat, sondern auch jemanden, der oder die den Inhalt überprüft
    • dickmo 22.08.2019 22:09
      Highlight Highlight Ja, das ist verbreitete Unsitte unter Journis, aber eigentlich völlig unnötig. Fehler passieren, sind in der Regel keine Schande und man gewinnt an Glaubwürdigkeit, wenn man Korrekturen transparent macht. Steht in unserem Redaktionsstatut, dass das so gehandhabt werden muss. Da ist wohl jemand geschloffen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HPOfficejet3650 22.08.2019 16:24
    Highlight Highlight Ich wünsche mir seit langem ein Watson Abo um endlich werbefreie News lesen zu können 1-5 stutz wär mir das wert im Monat.
  • Demo78 22.08.2019 16:23
    Highlight Highlight Danke Mo 👍🍾🥂
  • Bowell 22.08.2019 16:21
    Highlight Highlight Unterm Strich wird also kaum was geändert...bei 90% der Kritikpunkte redet ihr euch raus. Warum fragt ihr überhaupt nach der Usermeinung wenns euch sowieso nicht interessiert.
    • Petitsuisse 22.08.2019 16:34
      Highlight Highlight I.
      Ich bin auch nicht mit allen Antworten einverstanden die Herr Thiriet hier gibt. Dennoch ist es kein "Rausreden" sondern das vertreten einer Meinung oder einer Richtlinie die sicherlich nicht leichtfertig aufgestellt wurde. Ich selbst halte die Berichterstattung z. T für sehr einseitig, bleibe watson aber treu, da es meiner Meinung nach die beste Online-Zeitung der Schweiz ist. Wenn ich mal nicht mehr dieser Meinung sein sollte, dann bin ich weg, ganz einfach.
    • Petitsuisse 22.08.2019 16:34
      Highlight Highlight II.
      Da braucht es keine Umfrage mehr. Ausserdem: Was nützt mir eine Zeitung die nur schreibt was ich eh denke? Die andere Perspektive kann doch sehr hilfreich sein sich ein Bild zu machen.
    • Johnny Marroni 22.08.2019 16:35
      Highlight Highlight Danke Bowell. Bin eins zu eins einig mit Dir. So geht man nicht professionell mit Kritik um und es ist offensichtlich, dass der Chef sich selbst überschätzt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sagittarius 22.08.2019 16:20
    Highlight Highlight Muss wohl wieder Jassen lernen, viiiieeeel zu lange her!

    Aber, aber, Monsieur le Thiriet... Kein Clickbait? Hahaha 🙈 tchuligom!
  • Pitefli 22.08.2019 16:18
    Highlight Highlight Fat Finger Problem 😂 sorry ist jetzt kein hilfreicher Kommentar aber ich hab echt Tränen gelacht.
    • Hans Maulwurf 22.08.2019 16:23
      Highlight Highlight
      Play Icon
  • iss mal ein snickers... 22.08.2019 16:18
    Highlight Highlight Also wenn Lina der heimliche Chef ist, bekommt sie dann auch einen Chefmässigen Lohn? Frag für einen Freund....
    • 03_szust 22.08.2019 17:41
      Highlight Highlight Linas lohn ist ganz offensichtlich das ganze budget von watson.
      Als alleinherscher hat sie volle verfügung über alles was mit watson passiert
  • Eight5 22.08.2019 16:17
    Highlight Highlight Bitte noch ein Rahmenprogramm für das Jassturnier, für alle Nichtjasser. Ansonsten sehr coole Sache.

    Die wenigstens Chefs (oder Cheffen?) nehmen sich öffentlich den Anliegen und Wünschen der User an. Dankeschön und weiter so.
    • Bits_and_More 22.08.2019 16:27
      Highlight Highlight User4weindoch?
    • jimknopf 22.08.2019 16:34
      Highlight Highlight Ich geh mit Emma an die Bar!
    • dickmo 22.08.2019 18:56
      Highlight Highlight Pleasure.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beggride 22.08.2019 16:17
    Highlight Highlight Wenn ich dieses Interview so lese.... wird mir wiedermal klar, wieso ich watson lese... Ich denke man kann nicht allen Wünschen gerecht werden und diese Trash-Thematik hat mich auch schonmal gestört. Jedoch finde ich, habt ihr meistens die Balance gut im Griff diesbezüglich und auch in anderen Bereichen. Thumps up, weiter so!
  • remeto 22.08.2019 16:16
    Highlight Highlight Ich mag diesen Thieriet, auch wenn ich seine politischen Meinungen nicht immer teile. Er gibt hier gute Antworten und vertritt eine klare Linie.
    • youmetoo 22.08.2019 16:58
      Highlight Highlight zickzack ist auch eine klare Linie
  • tomtom1 22.08.2019 16:14
    Highlight Highlight "Wir machen kein Clickbait."

    Danke, musste lachen!
    • Pafeld 22.08.2019 16:27
      Highlight Highlight Einfach den Werbeblocker einschalten und schon ist es per Definition kein Clickbait mehr.
    • Supermonkey 22.08.2019 16:38
      Highlight Highlight Clickbait ist anscheinend eine Sache der Definition. Watson macht clickbait, liefert aber (oft) noch den Content dazu. Sich über den Vorwurf bzw die Leser welche dies bei der Umfrage angegeben haben aufzuregen ist fehl am Platz, etwas Selbstreflektion wäre eher angebracht.
    • Statler 22.08.2019 17:27
      Highlight Highlight Neinnein, das ist kein Clickbait, das ist «Cliffhanging». Ist ja schon wichtig, dass man die Begriffe richtig verwendet. [scnr]
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli der Knecht 22.08.2019 16:14
    Highlight Highlight Ich freu mich schon riesig auf das Jassturnier. 😁
  • H.P. Liebling 22.08.2019 16:14
    Highlight Highlight Ist das jetzt schon trump'sche Selbstbeweihräucherung? *Frageemoji*
  • Hans Maulwurf 22.08.2019 16:14
    Highlight Highlight "(...)Clickbaiten ist anheizen und dann nicht abliefern. Das tun wir nicht."

    Naja... oft vermisse ich eine Antwort auf eine im Titel dargestellte Behauptung. Jüngstes Beispiel, euer Sorgenbarometer. Wieso das Ergebnis überraschen sollte, stand nirgends. Clickbaiten?
    Benutzer Bild
    • Matrixx 22.08.2019 16:21
      Highlight Highlight Und noch besser:
      Der Kommentar, der diese Frage gestellt hat, war auf mysteriöse Weise nach einigen Minuten verschollen.
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 22.08.2019 16:24
      Highlight Highlight Der Chef hat gesagt, dass es hier kein Clickbait gibt. Sieh das doch endlich einmal ein und hör auf das mit Beispielen zu widerlegen!
    • drüber Nachgedacht 22.08.2019 17:47
      Highlight Highlight Die Dummheit der Könige ist,
      dass sie die Wahrheit nicht hören wollen.
    Weitere Antworten anzeigen

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu

Der Nationalrat stimmt der Einführung einer Flugticketabgabe zu. Er hat am Donnerstag eine Motion mit dieser Forderung mit 112 zu 61 Stimmen bei 10 Enthaltungen angenommen. Im Zusammenhang mit dem CO2-Gesetz hatte er eine CO2-Abgabe letzten Dezember noch abgelehnt.

Die Motion stammt vom Berner GLP-Nationalrat Jürg Grossen. Es werde geflogen, als gäbe es kein Morgen, sagte er. Verantwortlich dafür seien unter anderem die tiefen Preise. «Die Zeit ist reif für mehr Kostenwahrheit im …

Artikel lesen
Link zum Artikel