USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President of the European Council Donald Tusk, clockwise from center front, Italian Prime Minister Giuseppe Conte, Japan Prime Minister Shinzo Abe, U.S. President Donald Trump, President of France Emmanuel Macron, German Chancellor Angela Merkel, Canadian Prime Minister Justin Trudeau, and British Prime Minister Boris Johnson take part in a working session with G7 leaders on the second day of the G-7 summit in Biarritz, France Sunday, Aug. 25, 2019. (Sean Kilpatrick/The Canadian Press via AP)

Die G7-Mitglieder und EU-Ratspräsident Doald Tusk an einem Tisch. Bild: AP

Irans Aussenminister taucht überraschend am G7-Gipfel auf



Mit einem Überraschungscoup am G7-Gipfeltreffen will der französische Präsident Emmanuel Macron wieder Bewegung in den Iran-Konflikt zu bringen. Von den übrigen Gipfel-Teilnehmern unerwartet traf der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif am Sonntag zu dem Treffen der reichen Industrieländer (G7) im französischen Biarritz ein.

Macron traf sich am Sonntagabend selbst mit Sarif. Der iranische Aussenminister schrieb auf Twitter mit Blick auf eine Annäherung, das werde ein schwerer Weg. Nach dem Gespräch mit Macron seien Deutschland und Grossbritannien informiert worden, erklärte Sarif.

epa04561591 Iranian Foreign Minister Mohammed Javad Sarif speaks during a press conference with the German Foreign Minister Frank-Walter Steinmeier (not pictured) at the Federal Foreign Office in Berlin, Germany, 15 January 2015.  EPA/MAURIZIO GAMBARINI

Mohammed Dschawad Sarif. Bild: EPA/DPA

Die Visite wirbelt das dreitägige Treffen der Staats- und Regierungschefs kräftig durcheinander. Es war zuvor schon von Differenzen mit US-Präsident Donald Trump überschattet.

Die Einladung Sarifs ist riskant, weil die USA den Iran als Feind ansehen und keine diplomatischen Beziehungen pflegen. US-Präsident Donald Trump wirft Teheran vor, sich zum Beispiel in Syrien oder im Jemen aggressiv in regionale Konflikte einzumischen. Trump setzt nun wieder auf eine Politik des «maximalen Drucks» gegen den Iran.

Die Iran-Krise ist neben dem Handelskrieg der USA mit China und dessen schädlichen Folgen für die Weltwirtschaft, dem Umgang mit Russland und dem Brexit eines der Hauptthemen. Mit der US-amerikanischen Delegation werde Sarif sich aber nicht treffen, hiess es aus Teheran.

Nach der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch Trump hatten sich die Spannungen mit dem Iran, aber auch die Differenzen mit den Europäern über den richtigen Kurs gegenüber Teheran verschärft. Die Wiedereinführung von Sanktionen hat bislang aber nur die Spannungen in der Region angeheizt.

epa07792013 French President Emmanuel Macron (L) and  US President Donald Trump (R) attend a G7 working session on 'International Economy and Trade, and International Security Agenda' during the G7 summit in Biarritz, France, 25 August 2019. The G7 Summit runs from 24 to 26 August in Biarritz.  EPA/JEFF J MITCHELL / POOL

Macron und Trump am G7 in Biarritz. Bild: EPA

«Wenn sie reden wollen, können sie reden»

Die Staats- und Regierungschefs des mächtigen Staatenclubs hatten bereits am Samstagabend über mögliche Lösungen in der Iran-Krise beraten. Macron sagte, alle G7-Mitglieder wollten Stabilität und den Frieden in der Region. Initiativen zur Beruhigung der Lage sollten weitergeführt werden. Der französische Präsident ist derzeit Vorsitzender des G7-Staatenclubs.

Trump sagte aber auch, dass er nichts gegen einen solchen Schritt hätte. «Wir können Menschen nicht davon abhalten zu reden. Wenn sie reden wollen, können sie reden.»

Trump stärkt Johnson den Rücken

Im Streit der Europäischen Union mit Boris Johnson stärkte Trump dem neuen britischen Premierminister den Rücken für den Austritt aus der EU. «Er ist der richtige Mann für den Job», sagte Trump bei einem Frühstück mit Johnson und stellte ihm ein schnelles, umfassendes Handelsabkommen mit den USA in Aussicht.

Im Ringen um eine Beilegung des Brexit-Streits brachte die erste Teilnahme Johnsons an einem G7-Gipfel allerdings keine Fortschritte. Nach Angaben aus EU-Kreisen kam Johnson ohne neue Vorschläge zu einem Treffen mit EU-Ratspräsident Donald Tusk, das aber in «sehr positiver Atmosphäre» verlaufen sei.

Uneinigkeit gab es auch über eine Wiederaufnahme Russlands in den G7-Club, die der US-Präsident als «vorteilhaft und positiv» befürwortete. Das von Präsident Wladimir Putin regierte Land war nach der Krim-Annexion 2014 ausgeschlossen worden. Mit seinem Anliegen erhielt Trump aber eine Abfuhr, da vor allem die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und Macron gegen eine Wiederaufnahme sind, solange Putin in der Ukraine kein Entgegenkommen zeigt.

Alle wollen Brasilien helfen

Der Gastgeber des Gipfels hatte die Waldbrände wegen der Bedeutung des Amazonasgebietes für den Klimawandel spontan auf die Tagesordnung gehoben. Daraufhin hatte sich der rechtsnationalistische brasilianische Präsident Jair Bolsonaro gegen eine Einmischung und Ratschläge aus dem Ausland gewehrt. Umweltschützer werfen ihm vor, ein politisches Klima geschaffen zu haben, in dem Brandrodungen geduldet werden.

In Brasilien wüten die schwersten Waldbrände seit Jahren. Insgesamt wurden über 70'000 Brände registriert. Die Europäer erhöhten den Druck auf Bolsonaro, indem das grundsätzlich vereinbarte Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit den südamerikanischen Mercosur-Staaten infrage gestellt wird.

Differenzen gab es auch über den Handelskrieg der USA mit China, der die ohnehin schwächelnde Weltwirtschaft bremst. Trump zeigte keine Kompromissbereitschaft, während andere G7-Partner ihre Ablehnung von Strafzöllen als handelspolitisches Werkzeug bekräftigten.

Handelsabkommen USA-Japan

Demonstrativ verkündete Trump mit dem japanischen Ministerpräsidenten eine Grundsatzeinigung über ein bilaterales Handelsabkommen, dem zähe Verhandlungen vorausgegangen waren. Die grösste Volkswirtschaft USA und Japan, die drittgrösste Wirtschaftsnation, wollen damit ihre Märkte für die Waren des jeweils anderen weiter öffnen.

Der G7 gehören die USA, Kanada, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien und Japan an. Am Gipfeltreffen in Biarritz nimmt auch die Europäische Union teil. (sda/dpa/afp)

Ueli Maurer trifft Donald Trump

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eidi 26.08.2019 07:52
    Highlight Highlight Der Untertitel bei Bild 1 ist klasse :)
  • Smeyers 26.08.2019 07:07
    Highlight Highlight Obama und die EU hat es mit einem
    Kuschelkurs versucht die Iraner zu mehr Demokratie zu bewegen und sind kläglich gescheitert. Es herrscht nach wie vor Unterdrückung im Land und Unterstützung von Terroristen im ganzen nahen Osten. In diesem Sinne muss man Trump für einmal sicher recht geben in seinem Vorgehen.
  • Juliet Bravo 25.08.2019 22:11
    Highlight Highlight Macron ist aussenpolitisch ein schlauer Fuchs.
  • KeineSchlafmützeBeimFahren 25.08.2019 20:37
    Highlight Highlight Holy Sh*t!
    Wir wissen doch alle, was das wirkliche Problem in der sogenannten «Irankrise» ist. Es geht nur um den Machtanspruch und Machtausbau der USA im Nahen Osten! Und dabei steht der Iran im Weg.
    Wieso verschwenden diese Staatsoberhäupter ihre wertvolle Zeit mit solch unwichtigen Sachen? Wann geht es wieder um die Menschen und um die Erde?
    Ich bin enttäuscht.
    • RicoH 25.08.2019 21:00
      Highlight Highlight Wieso verschwenden diese Staatsoberhäupter ihre wertvolle Zeit mit solch unwichtigen Sachen?

      Ich bin nicht der Meinung, dass das unwichtig ist. Auch hier geht es um Menschen, die ein menschenwürdiges Dasein verdienen.

      Somit sollte man dort die USA endlich in die Schranken zu weisen - falls das überhaupt möglich ist.
      Jedenfalls wäre es schon mal ein Fortschritt, wenn man ein Zeichen setzen würde, dass man diesbezüglich nicht mit den USA am gleichen Strang zieht und die Sanktionen aufhebt.

      Mal schauen...
    • AdvocatusDiaboli 26.08.2019 01:44
      Highlight Highlight @RicoH Dann musst du dich eben in Bern für den Iran, wo Ehebrecher, Homosexuelle mittels Hebebühne erhängt werden, stark machen. Immer nur auf die USA zu zeigen und zu motzen hilft da nicht viel.
  • Ueli der Knecht 25.08.2019 20:08
    Highlight Highlight Nach offizieller Sprachregelung tauchte Javad Zarif nicht am G7-Gipfel auf, sondern in einem Paralleluniversum, welches nur zufällig auch gerade in Biarritz war.
  • Clife 25.08.2019 19:58
    Highlight Highlight Diese G7 macht keinen Sinn. Im Grunde müsste wenn dann die USA, Russland, China und Europas Kommissionspräsident an der „G7“ teilnehmen. Stattdessen wird munter wieder auf Wichtigtuer gemacht. Die EU ist so dem Untergang geweiht, wenn ein Conte und selbst Boris Johnson als „eines der mächtigsten Länder“ der Welt erachtet wird. USA, Russland und selbst die (kleinen) Japaner können darüber nur lachen.
    • Enzasa 25.08.2019 23:24
      Highlight Highlight Russland ist zu Recht rausgeflogen.
      Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien sind stärksten EU Länder.
      USA, Kanada und Japan sind die stärksten Wirtschaften. Die EU spricht für die EU mit Blick auf die kleineren Staaten.
      China hat in einem demokratischen Bund keinen Platz.
      Für mich sind es die wirtschaftlich Richtungsweisenden Staaten die sich da treffen.
    • real donald trump 25.08.2019 23:30
      Highlight Highlight Ich hab mir heute auch gedacht dass die Mitgliederliste einmal neu gestaltet werden müsste. GB vielleicht ja, aber Italien? Sehe wirklich keinen Grund, weshalb die dabei sein sollten.
    • _kokolorix 25.08.2019 23:34
      Highlight Highlight Obwohl England weitgehend ausgehöhlt wurde, liegt die Wirtschaftsleistung weit über der Russischen. Selbst das schwer angeschlagene Italien leistet deutlich mehr als Russland.
      Der einzige Grund warum Russland im internationalen Kontext Beachtung erfährt, ist das Erbe der Sowjetunion, die primitive nukleare Schlagkraft der uralten Sprengköpfe, von denen niemand weiss ob sie überhaupt noch einsatzfähig sind...
      Dass die Neuen nicht funktionieren, wurde gerade eben mit der Verstrahlung von einigen Hunderttausend Menschen eindrucksvoll bewiesen. Noch nicht einmal die Vertuschung hat funktioniert
    Weitere Antworten anzeigen

So hat sich Mike Pence seinen Besuch in Island wohl nicht vorgestellt 🌈🌈

Mike Pence, der Vizepräsident der USA und bekennender Gegner von allem, was mit Homosexualität zu tun hat, hat Island besucht. Dort wehte ihm ein farbiger Wind entgegen. Und ein Bürgermeister auf dem Velo.

Mike Pence ist nicht gerade das, was man einen Freund der LGBTQ-Bewegung nennt. Der ultra-konservative Republikaner und strenggläubige Christ ist schon mehrfach mit seiner Anti-Gay-Haltung aufgefallen. So unterzeichnete er 2015 ein Gesetz, das Ladenbetreibern im Bundesstaat Indiana die Möglichkeit gab, schwulen und lesbischen Leuten den Service zu verweigern. Doch lasst es euch von John Oliver erklären:

Genau dieser Pence, der mittlerweile Vizepräsident der USA ist, hat diese Woche Island …

Artikel lesen
Link zum Artikel