DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Beim Verein nennt man das so: «Anschwitzen im Regent's Park». twitter/borussiadortmund

Im Stadion trainieren? Langweilig!

Zwischen Enten und Maulwürfen – Dortmunds Klopp lässt im Park trainieren



Vier Siege, eine Torbilanz von 13:1: Borussia Dortmund ist in der Champions League eine Wucht. Bereits vor dem heutigen Schlagerspiel bei Arsenal London sind die Borussen für die Achtelfinals qualifiziert.

Diese komfortable Ausgangslage lässt Trainerfuchs Jürgen «Kloppo» Klopp etwas Spezielles einfallen. Während die Borussen gestern Abend noch in der Emirates-Arena trainierten, führten sie ihr heutiges Abschlusstraining im Regent's Park, einer königlichen Park-Landschaft im schicken Nordlondon durch. Bei Nebel, Nieselregen, Tee- und Kamin-Wetter also, wie in einem (englischen) Bilderbuch. 

Und stellten dabei fest: Die zahlreichen Wasservögel im Park sorgen für die eine oder andere, ganz und gar un-royale Hinterlassenschaft. Dem Goodwill, den der charismatische Klopp mit seinen Gelbschwarzen einmal mehr einheimst, tut das keinen Abbruch – ganz im Gegenteil.

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die teuerste Startelf der Geschichte verliert 0:1 – das lief am Fussball-Wochenende

Bundesliga, Premier League und Primera Division sind zurück. Wir sagen dir, was du am Wochenende aufgrund des schönen Wetters in Europas Spitzenfussball vielleicht verpasst hast.

Noch immer wird über einen möglichen Wechsel von Tottenhams Stürmerstar Harry Kane zu Manchester City spekuliert. Kane äusserte den Wechselwunsch bereits, doch «Spurs»-Geschäftsführer Daniel Levy hat am Sonntag verkündet, dass er ein 150-Millionen-Angebot von ManCity abgelehnt hat.

Obwohl man bei Tottenham offensichtlich weiterhin mit Kane plant, spielte der Stürmer am Sonntagnachmittag nicht. Denn der Gegner hiess ausgerechnet Manchester City. Der offizielle Grund, weshalb der 28-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel