Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Palliativärztin über ihre Arbeit: «Manchmal fragt das Kind, ob es nun sterben muss»

Bild: shutterstock

Jedes Jahr sterben in der Schweiz rund 500 schwerkranke Kinder. Eva Bergsträsser ist Palliativmedizinerin am Universitäts-Kinderspital Zürich. Sie erzählt, warum es in ihrer Arbeit um das Sterben geht, jedoch besonders um das Leben.



Er wollte noch einmal Weihnachten feiern – und bat dazu um Post aus aller Welt. Die Geschichte des krebskranken neunjährigen Jacob aus Amerika berührte Menschen rund um den Globus. Vor einer Woche ist Jacob verstorben. Auch in der Schweiz sterben pro Jahr rund 500 schwerkranke Kinder.

Eva Bergsträsser ist Kinderonkologin und Palliativmedizinerin am Universitäts-Kinderspital Zürich. Fast jede Woche stirbt einer ihrer kleinen Patienten.

Mangel an angemessener Betreuung

Bergsträsser gilt als Pionierin in der Pädiatrischen Palliative Care. Ihr Team betreut Kinder mit unheilbaren Krankheiten und ihre Familien bis über den Tod hinaus – medizinisch wie emotional. Spezialisierte Kinderärzte wie sie gibt es in der Schweiz nicht genug, so das Fazit einer von ihr geführten Studie. Auch deshalb verstirbt hierzulande weniger als eines von fünf Kindern zu Hause – obwohl sich das ein Grossteil der Familien wünschen würde. Die meisten Kinder verbringen so ihren letzten Tag auf der Intensivstation eines Spitals.

«Wir wollen, dass alles medizinisch möglich wird. Dass gewisse Krankheiten immer noch unheilbar sind und zum Tod führen, wird nur schwer akzeptiert.»

Der Mangel an geschultem Personal habe viel mit einer gesellschaftlichen Entscheidung zu tun, sagt Bergsträsser: «Wir wollen, dass alles medizinisch möglich wird. Dass gewisse Krankheiten immer noch unheilbar sind und zum Tod führen, wird nur schwer akzeptiert – besonders bei Kindern. Deshalb hinken wir in der Pädiatrischen Palliative Care vielen Ländern hinterher.» Sowieso sei rund um das Thema Pädiatrische Palliative Care vieles tabu. So werde ihre Arbeit auch oft als Sterbehilfe missverstanden.

Sterbehilfe ist in der Schweiz bei Minderjährigen verboten, im Gegensatz zu Belgien, wo letztes Jahr erstmals ein Kind Sterbehilfe bekommen hat.

«Die erste Frage an die Eltern lautet oft: Wie bereiten wir das Kind darauf vor?»

Ein gesellschaftliches Tabuthema

Schwierige Gespräche und ratlose Eltern gehören zu ihrer Arbeit dazu, erzählt Bergsträsser. Manche sträuben sich gegen die Idee, ihr Kind palliativ betreuen zu lassen. Oftmals entstehe erst nach mehreren Gesprächen das nötige Vertrauen und Eltern könnten erst dann wirklich verstehen, dass ihr Kind sterben wird. Die erste Frage an die Eltern laute dann oft: «Wie bereiten wir das Kind darauf vor?»

Als wäre die Erkenntnis, dass ihr Kind sterben wird, für die Familien nicht schwierig genug, sind sie oftmals mit vielen anderem Herausforderungen konfrontiert: Probleme in der Partnerschaft, finanzielle Belastungen wegen Krankheitskosten oder Erwerbsausfällen. Neben der Linderung des physischen und moralischen Leidens und der Verbesserung der Lebensqualität gehört deshalb auch die enge Betreuung der Familie zur Pädiatrischen Palliative Care. Überhaupt sei es wichtig zu betonen, so Bergsträsser, dass es bei der Palliative Care zwar auch um das Sterben gehe, jedoch auch besonders um das Leben: «Entweder um jenes möglichst gute vor dem Tod oder jenes, das danach für die Familienmitglieder und uns weitergeht.»

«Ich erinnere mich an einen vierjährigen Bub, der sagte, er wisse, dass seine Schwester stirbt. Ein Jahr nach ihrem Tod aber fragte er seine Eltern, wann sie denn wieder zurückkomme.»

Viele Kinder, die Bergsträsser palliativ betreut, haben schwerere Behinderungen unterschiedlichster Ursachen, Herzfehler oder sind krebskrank. Rund die Hälfte der unheilbaren Krankheiten treffen Säuglinge unter einem Jahr. Gewisse Patienten betreuen Eva Bergsträsser und ihr Team aus vielen Spezialisten unterschiedlicher Disziplinen jahrelang, oft zusammen mit der Kinderspitex.

Bild

grafik: lea senn

Die Endgültigkeit als Missverständnis

Viele Patienten würden bereits mit fünf oder sechs Jahren verstehen, dass sie schwer krank sind und sie vielleicht sterben. Doch was Kinder ganz konkret unter dem Tod verstehen, sei oft nicht einfach zu erfassen – oft fehle dabei der Aspekt der Endgültigkeit. «Ich erinnere mich an einen vierjährigen Bub, der sagte, er wisse, dass seine Schwester stirbt. Ein Jahr nach ihrem Tod aber fragte er seine Eltern, wann sie denn wieder zurückkomme.»

«Vielleicht fragt das Kind, ob es nun sterben muss. Darauf antwortet man aber nicht einfach mit einem ‹Ja›.»

Eine gute Kommunikation sei deshalb ein Muss, so Bergsträsser. Man werfe einem Kind nicht einfach an den Kopf, es müsse sterben: Das Wort falle oft gar nicht. «Vielleicht fragt ein Kind, ob es nun sterben muss. Darauf antwortet man aber nicht einfach mit einem ja, sondern mit Fragen, um zu eruieren, was das Kind denkt, was es sich darunter vorstellt.» Wegen ihres fortgeschrittenen Bewusstseins würden Jugendliche oft viel stärker am Leben hängen als jüngere Kinder – «oder zumindest nehmen wir das so wahr. Bewusst sein Leben aufzugeben, ist nicht einfach.»

Ihre Rolle lasse sich auch nach Feierabend nicht einfach abstreifen, so Bergsträsser. Die Schicksale gingen ihr nahe, doch es sei auch wichtig, Professionalität zu wahren. «Das Schöne am Beruf ist, wenn wir helfen können, dem Kind und seiner Familie vor dem Tod noch schöne Momente zu ermöglichen.»

«Hätte ein Mädchen zum Beispiel Tierärztin werden wollen, organisiert man ein paar Schnuppertage in einer Tierpraxis.»

Ein Praktikum im Traumberuf

Ein wichtiger Pfeiler der Pädiatrischen Palliative Care ist das Emotionale. So versucht das Team immer wieder, mit den Familien gewisse Lebensträume des Kindes zu verwirklichen. «Hätte ein Mädchen zum Beispiel Tierärztin werden wollen, organisiert man ein paar Schnuppertage in einer Tierpraxis». Der bei weitem beliebteste Wunsch der Kinder sei jedoch ein Flug im Helikopter. «Möglicherweise, weil sie im Spital viele haben landen und abfliegen sehen». Viele Familien versuchten auch, eine letzte gemeinsame Reise zu unternehmen.

Nach dem Tod ende die Beziehung zu den Familien nicht abrupt. Die meisten gehen zu einer Psychologin des Teams für die Trauerbewältigung, viele halten auch Kontakt mit Bergsträsser persönlich aufrecht. Die Ärztin erhält regelmässig Briefe von Familien, auch von solchen, die sie vor über zehn Jahren kennenlernte: «Manche schreiben mir, wo der Bruder oder die Schwester nun studiert oder schicken mir Bilder von sich und ihrem Leben – ein schöner Aspekt meines Berufes.»

Wenn die Mutter ihren Sohn nicht mehr erkennt

abspielen

Video: watson

Gesundheit und Ernährung

In den USA gibt es so viele Masernfälle wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Frau erwacht nach 27 Jahren in deutscher Klinik aus dem Koma

Link zum Artikel

WHO empfiehlt drei Stunden Bewegung für Kleinkinder – und wenig Zeit vorm Bildschirm

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

9 Punkte im Nothelfer-Quiz und du rettest ein Leben (also rein theoretisch ...)

Link zum Artikel

Kantonschemiker finden gefährliche Stoffe in Lebensmittel-Verpackungen

Link zum Artikel

Stichverletzungen und Hungerstreik – ein Ärzte-Streit im Kinderspital eskaliert

Link zum Artikel

Generika sind doppelt so teuer wie im Ausland – in diesen Ländern ist's günstiger

Link zum Artikel

Du kannst nicht einschlafen? Ikea hilft – und liest schwedische Möbelnamen vor

Link zum Artikel

WHO schlägt Alarm: Masernfälle haben sich weltweit vervierfacht

Link zum Artikel

Wie teuer darf ein Medikament sein – oder: Wie viel kostet eigentlich Lebenszeit?

Link zum Artikel

Zwillingsstudie zeigt die Folgen eines längeren Aufenthalts im All

Link zum Artikel

«Jugendliche unter Druck» – Szenen aus dem gestrigen SRF-DOK, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Taiwanesin hat nicht etwa ein entzündetes Auge – nein, es ist viel schlimmer

Link zum Artikel

Rund 750 000 Menschen in Mosambik gegen Cholera geimpft

Link zum Artikel

Pickel lieben Zucker: Auf diese Nahrungsmittel lohnt es sich zu verzichten

Link zum Artikel

Die Zecken-Saison ist eröffnet – so gehst du den Viechern aus dem Weg

Link zum Artikel

Cortison – Wundermittel oder Teufelszeug?

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Kann man bei zwei verschiedenen Krankenkassen eine Zusatzversicherung abschliessen?»

Link zum Artikel

Nach Zyklon in Mosambik ist die Zahl der Cholerafälle auf fast 2100 gestiegen

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Der vermessene Mensch – 17 unfassbare Körper-Rekorde aus dem Guinness-Buch

Link zum Artikel

Kommt jetzt die Pille für den Mann? 5 Dinge, die du darüber wissen musst

Link zum Artikel

Zahl der Masernfälle in der Schweiz verdoppelt – wie wär's mit Impfen?

Link zum Artikel

Trisomie 21: «Keiner hat ein Recht auf ein gesundes Kind»

Link zum Artikel

Frau bringt in Bangladesch 26 Tage nach Geburt ihres Sohnes noch Zwillinge auf die Welt

Link zum Artikel

Zugriff gegen billigere Prämien: So viel wären den Schweizern ihre Gesundheitsdaten wert

Link zum Artikel

Sex ohne Spermien: Die Angst des Mannes vor der Vasektomie

Link zum Artikel

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Meinsch 04.12.2017 22:30
    Highlight Highlight Ich frage mich wie man in so eine Berufung hineingerät. Ob diese Leute sich bewusst dafür entscheiden? Ich denke man rutscht da eher nach und nach hinein...
  • Goon 03.12.2017 14:48
    Highlight Highlight Hilflos dem eigenem Kind beim Sterben wegen einer Krankheit über lange Zeit zusehen zu müssen....ich weiss nicht ob ich das verkraften könnte.

    • EvilBetty 03.12.2017 16:48
      Highlight Highlight Wenn es das eigene Kind ist bleibt dir gar nichts anderes übrig.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 03.12.2017 14:40
    Highlight Highlight Ich bewundere Menschen, die auf einer Palliative Care Station Arbeiten.

    Ich könnte das nicht, hätte nicht den Mut mich der normen Belastung auszusetzen 😭

    Darum, an alle die sich dem gestellt haben:
    Danke, ihr habt meine Ungeteilte Bewunderung
    • Caturix 03.12.2017 15:56
      Highlight Highlight Ich auch nicht ich wäre die ganze Zeit am weinen, das würde mich kaputt machen. Schlimmer noch je jünger der Patient ist.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 03.12.2017 20:42
      Highlight Highlight @Caturix: Ja ginge mir gleich.
      Manchmal ist es schon schwer in der Spital-IT zu arbeiten und Formulare zu gestalten oder zu bearbeiten z.B. für die Onkologie, wenn man dan so liest was eine Chemotherapie für Nebenwirkungen hat oder wenn es um die Intensivstation oder den Notfall geht, hin und wieder kriegt man was mit auch wenn man Wegsehen will 😭

      Aber ich weiss das ich gebraucht werde und meine Arbeit ev. einen kleinen Anteil daran hat, das jemand berlebt. Darum mache ich den Job, auch wenn es nicht an der Front ist 🙂
    • Züzi31 03.12.2017 22:31
      Highlight Highlight Klingt vielleicht memmenhaft, aber ich bin 35 und Single und wünschte mir fast nichts mehr als eigene Kinder, solche Artikel, von sterbenden Kinder, kann ich nur ganz schwer lesen.
      Grossen Respekt den Menschen, die damit tagtäglich umgehen müssen.
    Weitere Antworten anzeigen

Um Valeria (1) zu retten, braucht es noch fast eine Million Franken

Sie wird nie laufen oder sprechen können: Valeria leidet an einem seltenen Gendefekt. Helfen soll eine Therapie in den USA. Weil diese teuer ist, starten Eltern und Freunde nun eine Sammelaktion – mit prominenter Unterstützung.

Auf den ersten Blick sieht die kleine Valeria gleich aus wie die meisten einjährigen Babys, die gerade etwas müde sind. Sie hält die Augen leicht geschlossen, scheint jeden Moment wegzudämmern. Doch Valeria ist nicht müde. Sie hat einen extrem seltenen, nicht vererbbaren Defekt auf dem Gen namens KCNT1 – weltweit sind nur etwa 100 Personen davon betroffen. Laufen, sprechen, lachen, überhaupt Emotionen zeigen – das alles wird Valeria nie können. Auch dürfte sie nur wenige Jahre alt …

Artikel lesen
Link zum Artikel