DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Jury der neuen dritten Staffel: Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Jochen Schweizer und Ralf Dümmel (v.l.).
Die Jury der neuen dritten Staffel: Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Frank Thelen, Jochen Schweizer und Ralf Dümmel (v.l.).Bild: vox

Die Start-up-Soforthilfe «Höhle der Löwen» ist ein TV-Hit. Aber kann man dieser Jury trauen?

Die dritte Staffel der «Höhle der Löwen» hat begonnen. Mit zwei neuen Jurymitgliedern. Die alten machen Politik oder sind untergetaucht. Und wie viele der versprochenen Investitionen werden eigentlich eingesetzt?
24.08.2016, 18:0325.08.2016, 17:13

Das Schöne am Fernsehen ist ja: Es spielt sich in einer dermassen grossen Öffentlichkeit ab, dass irgendwann alles an den Tag kommt. Am ergiebigsten sind Sendungen, die mit dem echten Leben arbeiten. Aktuell: das Vox-Erfolgsprodukt «Die Höhle der Löwen» (DHDL). Die dritte Staffel hat jetzt begonnen. Neu mit Facelifting-Wunder Carsten Maschmeyer.

Carsten Maschmeyer, ohne Veronica Ferres.
Carsten Maschmeyer, ohne Veronica Ferres.Bild: KEYSTONE

Aber was ist DHDL? Und wer ist Herr Maschmeyer? Klären wir zuerst die Personalfrage: Carsten Maschmeyer, 67, ist Gatte von Schauspielerin Veronica Ferres und Finanzunternehmer, vor dem Verbraucherschützer die Anleger regelmässig warnen.

Seine Leidenschaft sind hochrangige deutsche Politiker wie Christian Wulff oder Gerhard Schröder, den er mit vielen Millionen unterstützte. Dafür belohnte ihn Schröder, indem er Maschmeyers «Anregungen» bei Wirtschaftsreformen grosszügig berücksichtigte. Jetzt sitzt Maschmeyer in der Jury von DHDL.

Süsse junge Menschen wollen Geld.
Süsse junge Menschen wollen Geld.Bild: vox

2014, beim Start, vermittelte die Wirtschafts-Castingshow noch ein einigermassen gutes Gefühl: Da wurde der rasende Neoliberalismus scheinbar in idealistische Kleinkanäle geschleust. Da sass nämlich eine Jury aus fünf steinreichen Unternehmern, und niedliche Start-ups bettelten mit aufwendigen Pitchs und peinlicher Selbstentblössung um Unterstützung.

Dieses Dirndl-Projekt gefiel Carsten Maschmeyer enorm gut.
Dieses Dirndl-Projekt gefiel Carsten Maschmeyer enorm gut.Bild: vox

Um Geld (im Gegengeschäft für Firmenanteile) also für besonders biologische Kaffeebohnen, Hundekleidchen, Kakaogetränke, malende Zooaffen oder Schlafkabinen auf Flughäfen. Etwa jeder vierte der Bettler machte während der Sendung einen Deal, der zwar nie seinen Vorstellungen entsprach, ihn aber trotzdem superglücklich machte, denn versprochen wurden ihm nichts anderes als viele Millionen.

Irgendwie wollen die beiden mit dem Affen ein Geschäft machen. Der Affe ist nämlich ein Künstler.
Irgendwie wollen die beiden mit dem Affen ein Geschäft machen. Der Affe ist nämlich ein Künstler.Bild: vox

Aber haben die Juroren ihren vor der Kamera so warmherzig ins Portfolio integrierten Schützlingen gegenüber auch Wort gehalten?

Das ist die Bilanz nach zwei Staffeln
Jochen Schweizer: versprach 1,9 Millionen Euro, tatsächlich geflossen sind 970'000 Euro.

Frank Thelen: versprach 1,1 Millionen Euro, tatsächlich geflossen sind 550'000 Euro.

Vural Öger: versprach 860'000 Euro, geflossen sind 93'000 Euro.

Judith Williams: versprach 700'000 Euro, tatsächlich geflossen sind 300'000 Euro.

Lencke Steiner: versprach 425'000 Euro, tatsächlich geflossen sind 100'000 Euro.

In der Sendung wurden 35 Deals mit Handschlag besiegelt, geplatzt sind davon 26.
Quelle: gruenderszene.de

Schon nach der ersten Staffel zeigte sich: Jurorin Lencke Steiner, die zusammen mit ihrem Vater ein Verpackungsunternehmen leitet, will mehr. Sie hatte genug von Schachteln und schwachen Kandidaten. Flugs nutzte sie den TV-Bonus, um ihre Politkarriere voranzutreiben und wurde im Juni 2015 zur Vorsitzenden der Bremer FDP-Fraktion gewählt, sie erhielt dreimal mehr Wählerstimmen als ihr Vorgänger.

Da war die zweite Staffel DHDL schon abgedreht, für die dritte stand Lencke Steiner nicht mehr zur Verfügung. Insgesamt hatte sie der 84-stündige Werbespot 100'000 Euro gekostet.

Die Jury aus Staffel 1 und 2: Öger, Williams, Thelen, Steiner, Schweizer (v.l.).
Die Jury aus Staffel 1 und 2: Öger, Williams, Thelen, Steiner, Schweizer (v.l.).Bild: vox

Mit ihr zusammen verabschiedete sich auch der Hamburger Reiseunternehmer Vural Öger. Der Grund: Seine Reiseunternehmen V.Ö. Travel und Öger Türk Tur mussten Insolvenz anmelden. Im Mai wurde ein Arrestbefehl gegen ihn ausgesprochen.

Vural Öger ist untergetaucht. Er und Steiner wurden in der Jury durch Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel ersetzt. Über Dümmel ist bisher noch nichts Nachteiliges bekannt. Carsten Maschmeyer entschied sich in der ersten Sendung dafür, ein Dirndl-Mode-Unternehmen zu fördern, Dümmel investiert in eine Bügelhilfe für Hemdenärmel. Zwei berauschende Projekte.

Problem Fernbedienung: Chaos auf dem Couchtisch

1 / 10
Problem Fernbedienung: Chaos auf dem Couchtisch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dreier, Zweier, einerlei. Es ist SO krass, und dann kommt auch noch Vujo ...
Sind wir echt schon bei Folge 4? Ja! Und viele Ladys finden darin Würde eine Bürde, der man sich schnellstmöglich entledigen sollte.

Guten Tag, guten Tag, ich will mein Leben zurück!
Guten Tag, ich gebe zu, ich war am Anfang entzückt!

Zur Story