Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Forensic pathologist Shawn Parcells speaks during a news conference to share preliminary results of a second autopsy done on Michael Brown Monday, Aug. 18, 2014, in St. Louis County, Mo. The independent autopsy shows 18-year-old Michael Brown was shot at least six times, and Parcells, who assisted former New York City chief medical examiner Dr. Michael Baden during the autopsy, said a graze wound on Brown's right arm could have occurred in several ways. (AP Photo/Jeff Roberson)

An einer Pressekonferenz präsentierten die von Browns Familie engagierten Mediziner ihre Resultate. Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Autopsiebericht

Michael Brown hätte die ersten fünf Kugeln überleben können – erst die letzte war zwingend tödlich

19.08.14, 04:31 19.08.14, 08:33
Brown family attorney Daryl Parks points on an autopsy diagram to the head wound that was likely fatal to Michael Brown during a news conference in Ferguson, Missouri August 18, 2014.  The family of Michael Brown, a teenager shot dead by a police officer in Ferguson, Missouri, paid for an independent autopsy which was carried out by Dr. Michael Baden, former chief medical examiner for the City of New York. REUTERS/Mark Kauzlarich (UNITED STATES - Tags: CIVIL UNREST CRIME LAW POLITICS)

Nur der letzte Schuss, in den oberen Bereich des Kopfes, war unbehandelbar. Bild: MARK KAUZLARICH/REUTERS

Wie der Autopsiebericht zeigt, wurde der unbewaffnete schwarze Teenager Michael Brown von sechs Pistolenkugeln getroffen. Michael Baden, der ehemalig leitende Gerichtsmediziner von New York, kommt zum Schluss: Die Verletzungen der ersten fünf Projektile hätte man so behandeln können, dass der 18-Jährige möglicherweise überlebt hätte. Erst der letzte Schuss, eine Kugel in den Kopf, sei tödlich gewesen.

Pathologe Michael Baden: «Die fünf ersten Schüsse hätte er überleben können».

Auch habe es keine Anzeichen auf eine physische Konfrontation zwischen Brown und dem Polizeibeamten in der US-Kleinstadt Ferguson gegeben. Alle Schüsse sind aus der Distanz abgefeuert worden. Baden widerspricht somit der offiziellen Version: Gemäss Polizei und Zeugen sei zu einen Handgemenge zwischen dem Teenager und dem Beamten gekommen. 

Über ihren Anwalt liess Michael Browns Mutter gemäss NBC mitteilen: «Was müssen wir ihnen noch abliefern, dass sie den Killer unseres Sohnes verhaften?» (rey)

Der Pathologe Shawn Parcells erläutert den Autopsiebericht.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen