Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Forensic pathologist Shawn Parcells speaks during a news conference to share preliminary results of a second autopsy done on Michael Brown Monday, Aug. 18, 2014, in St. Louis County, Mo. The independent autopsy shows 18-year-old Michael Brown was shot at least six times, and Parcells, who assisted former New York City chief medical examiner Dr. Michael Baden during the autopsy, said a graze wound on Brown's right arm could have occurred in several ways. (AP Photo/Jeff Roberson)

An einer Pressekonferenz präsentierten die von Browns Familie engagierten Mediziner ihre Resultate. Bild: Jeff Roberson/AP/KEYSTONE

Autopsiebericht

Michael Brown hätte die ersten fünf Kugeln überleben können – erst die letzte war zwingend tödlich

19.08.14, 04:31 19.08.14, 08:33
Brown family attorney Daryl Parks points on an autopsy diagram to the head wound that was likely fatal to Michael Brown during a news conference in Ferguson, Missouri August 18, 2014.  The family of Michael Brown, a teenager shot dead by a police officer in Ferguson, Missouri, paid for an independent autopsy which was carried out by Dr. Michael Baden, former chief medical examiner for the City of New York. REUTERS/Mark Kauzlarich (UNITED STATES - Tags: CIVIL UNREST CRIME LAW POLITICS)

Nur der letzte Schuss, in den oberen Bereich des Kopfes, war unbehandelbar. Bild: MARK KAUZLARICH/REUTERS

Wie der Autopsiebericht zeigt, wurde der unbewaffnete schwarze Teenager Michael Brown von sechs Pistolenkugeln getroffen. Michael Baden, der ehemalig leitende Gerichtsmediziner von New York, kommt zum Schluss: Die Verletzungen der ersten fünf Projektile hätte man so behandeln können, dass der 18-Jährige möglicherweise überlebt hätte. Erst der letzte Schuss, eine Kugel in den Kopf, sei tödlich gewesen.

Pathologe Michael Baden: «Die fünf ersten Schüsse hätte er überleben können».

Auch habe es keine Anzeichen auf eine physische Konfrontation zwischen Brown und dem Polizeibeamten in der US-Kleinstadt Ferguson gegeben. Alle Schüsse sind aus der Distanz abgefeuert worden. Baden widerspricht somit der offiziellen Version: Gemäss Polizei und Zeugen sei zu einen Handgemenge zwischen dem Teenager und dem Beamten gekommen. 

Über ihren Anwalt liess Michael Browns Mutter gemäss NBC mitteilen: «Was müssen wir ihnen noch abliefern, dass sie den Killer unseres Sohnes verhaften?» (rey)

Der Pathologe Shawn Parcells erläutert den Autopsiebericht.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen