Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aktionaere auf dem Weg zur Generalversammlung der NZZ Mediengruppe im Kongresshaus in Zuerich, am Samstag, 11. April 2015. Der NZZ-Verwaltungsrat steht vor einer unangenehmen Generalversammlung. Zwei Gruppen von Aktionaeren planen die Absetzung des Fuehrungsgremiums, die

Aktionäre der NZZ trafen sich am Samstag zur Generalversammlung. Bild: KEYSTONE

Keine Revolution an der NZZ-GV – alles beim Alten, Jornod bleibt



Etienne Jornod bleibt Verwaltungsratspräsident der «Neuen Zürcher Zeitung» (NZZ). Er wurde am Samstag an der Generalversammlung in Zürich mit deutlicher Mehrheit für weitere vier Jahre gewählt – trotz massiver Kritik an seiner Amtsführung. 

Eine Aktionärsgruppe um den früheren NZZ-Auslandredaktor Reinhard Meier hatte den Antrag gestellt, Jornod abzuwählen, wie die NZZ auf Twitter meldete. Kritisiert wurde vor allem seine Rolle bei der Ernennung des neuen Chefredaktors. Meier bezeichnete das Manöver mit «Blocher-Mann Somm» als Anschlag auf die Seele der NZZ und als «schrecklichen Mangel politischer Urteilsfähigkeit». 

Flugblätter vor der GV

Ehemalige Redaktionsmitglieder forderten am frühen Samstagmorgen in Flugblättern die Aktionäre dazu auf, Verwaltungsratspräsident Etienne Jornod und CEO Veit Dengler das Vertrauen zu entziehen. Verwaltungsrat und Unternehmensleitung wurde vorgeworfen, sie hätten das einstige Flaggschiff der Schweizer Presse in eine Krise geführt, es der Lächerlichkeit preisgegeben und unverantwortbaren Risiken ausgesetzt.

Trotz vieler kritischer Voten entlasteten die Aktionäre deutlich die Chefetage. Lediglich rund 5400 Aktionärsstimmen (von total rund 25'000) stimmten gegen die Erteilung der Decharge.

Unruhe nach Diskussion um Markus Somm

Bei der NZZ herrscht seit dem vergangenen November Unruhe, nachdem bekannt wurde, dass die Druckerei in Schlieren geschlossen wird. 125 Angestellte verlieren damit Mitte Jahr ihren Job.

Für noch negativere Schlagzeilen sorgte der Verwaltungsrat um Jornod im Dezember, als NZZ-Chefredaktor Markus Spillmann gehen musste und bekannt wurde, dass dieser durch den – Christoph Blocher nahestehenden – Chefredaktor der «Basler Zeitung», Markus Somm, ersetzt werden sollte.

Aufgrund von öffentlichem Druck und Protesten wurde schliesslich vor einem Monat eine interne Lösung getroffen. Als Chefredaktor ernannt wurde Auslandchef Eric Gujer. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • flyingdutch18 11.04.2015 19:59
    Highlight Highlight Jornod ist Blochers trojanisches Pferd, insofern hat Blocher bei der NZZ schon einiges erreicht. Die liberalen Aktionäre und ehemaligen Redaktionsmitglieder haben Jornod abwählen wollen, was ihnen leider nicht gelungen ist.
  • R. Bse 11.04.2015 16:55
    Highlight Highlight Never change a losing team!

Ein Intensivmediziner zieht Bilanz: «Eine Patientin ist schon seit 77 Tagen bei uns»

Peter Steiger, stellvertretender Institutsdirektor Intensivmedizin am Unispital Zürich, hat noch keine Monate wie die letzten beiden erlebt.

«Wir sahen die Welle kommen von China via Italien. In die Intensivstationen im Tessin, im Welschland und auch besonders Zürich kamen immer mehr Covid-­19-Patienten. Wir fürchteten die Überlastung.

Am Unispital Zürich schufen wir zwei separate Corona-Intensiv­stationen. Wir konnten schliesslich genug Beatmungsgeräte beschaffen, aber der Knackpunkt blieb gut ­geschultes Personal. Wir waren erleichtert, als das Operationsprogramm eingeschränkt wurde, sodass wir weniger Patienten als sonst auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel