UBS verkauft niederländisches Vermögensverwaltungsgeschäft

07.06.17, 12:32

Die Grossbank UBS verkauft ihr Vermögensverwaltungsgeschäft in den Niederlanden an die niederländische Bank Van Lanschot Kempen. Der Richtpreis beträgt 28 Millionen Euro, wie einer gemeinsamen Mitteilung der UBS und der niederländischen Bank zu entnehmen ist.

Der endgültige Verkaufspreis hängt davon ab, wie viele Vermögen tatsächlich von der UBS zur neuen Eigentümerin wechseln. Die Transaktion soll im dritten Quartal 2017 abgeschlossen werden. Die Käuferin übernimmt verwaltete Vermögen von 2.6 Milliarden Euro.

Allen 37 UBS-Beschäftigten stehe die Möglichkeit offen, zur Bank Van Lanschot Kempen zu wechseln, sagte ein UBS-Sprecher auf Anfrage. Die UBS konzentriere sich bei der Vor-Ort-Betreuung in der Vermögensverwaltung auf grössere Märkte. In kleineren Märkten, wie den Niederlanden, ziehe sich die Grossbank daher Onshore zurück, so der Sprecher weiter.

Mit dem Verkauf verabschiedet sich die Bank aber nicht komplett aus dem niederländischen Markt: Die dortigen Kunden werden künftig grenzüberschreitend aus Luxemburg und der Schweiz heraus bedient.

Bei der Bank Van Lanschot Kempen handelt es sich nach eigenen Angaben um die älteste unabhängige Bank der Niederlande. Ihre Wurzeln reichen bis ins Jahr 1737 zurück. Van Lanschot NV ist an der Euronext in Amsterdam gelistet. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen