DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Samsungs Galaxy Book S ist ein leichter Laptop mit bis zu 23 Stunden Akkulaufzeit.
Samsungs Galaxy Book S ist ein leichter Laptop mit bis zu 23 Stunden Akkulaufzeit.
Bild: samsung

Samsung bringt ultradünnen Laptop mit 23 Stunden Akkulaufzeit: Dieser Kniff machts möglich

Samsung wappnet sich mit einer Reihe von Neuheiten für das Weihnachtsgeschäft. Auf einer Präsentation kündigte der südkoreanische Elektronikhersteller neue Modelle seiner Phablet-Reihe Galaxy Note an. Auch im Notebook-Markt will sich Samsung neu positionieren.
08.08.2019, 09:2708.08.2019, 13:46

Das in New York gezeigte Galaxy Book S hat nichts mehr von einem erweiterbaren Tablet, sondern dürfte als ernstzunehmender Herausforderer von Microsofts Surface oder Apples Macbook Air gelten.

Mit 11.8 Millimetern an der dicksten Stelle sei das Galaxy Book S mit Touch-Display deutlich dünner als das Macbook Air mit 15.6 Millimetern, erklärte Samsung. Mit einer Akku-Laufzeit von bis zu 23 Stunden könnte Samsung mit dem Windows-10-Gerät einen Rekord aufstellen.

Das 13,3-Zoll-Touchdisplay bietet Full-HD-Auflösung. Im nur 0,96 kg leichten Windows-10-Notebook steckt ein Akku, der für 23 Stunden Videowiedergabe reichen soll.
Das 13,3-Zoll-Touchdisplay bietet Full-HD-Auflösung. Im nur 0,96 kg leichten Windows-10-Notebook steckt ein Akku, der für 23 Stunden Videowiedergabe reichen soll.
Bild: EPA

Neue Prozessoren schonen Akku

Dafür setzten die Südkoreaner statt auf Intel-Prozessoren auf den Qualcomm-Chip Snapdragon 8cx, der auf der ARM-Architektur basiert und speziell für den mobilen Einsatz konzipiert ist. Das heisst: Er schont den Akku, könne es bei der Performance aber problemlos mit einem Intel Core i5 aufnehmen, der traditionell in Notebooks verbaut ist, hiess es.

Laptop mit Mobilfunk-Verbindung

Samsung greift im Laptop-Markt wieder voll an.
Samsung greift im Laptop-Markt wieder voll an.
bild: samsung

Ein LTE-Modem ist zudem direkt auf dem Chip integriert. Der Laptop ist also wie ein Smartphone immer online. Als weitere Besonderheit lässt sich das Book S auch mit dem Smartphone oder sogar einer Powerbank aufladen.

Das Galaxy Book S soll in zwei Farben voraussichtlich im Oktober in den Handel kommen. In Deutschland starten die Preise bei 1100 Euro. «In der Schweiz wird das Galaxy Book S offiziell leider nicht in den Verkauf kommen», wie Samsung gegenüber itmagazine.ch sagte. Interessenten müssen es also über Online-Shops beziehen.

Das Galaxy Book S im Promovideo.

Die neue Laptop-Generation mit Snapdragon-Prozessoren zeichnet sich durch drei Hauptmerkmale aus:

  • Sofort einsatzbereit: Neue Laptops mit Snapdragon-Prozessoren wie das Galaxy Book S sind beim Aufklappen unverzüglich einsatzbereit – genau so wie dein Smartphone.
  • Immer online: Wie ein Smartphone sind die neuen Laptops stets per WLAN oder LTE mit dem Internet verbunden, sofern man sie nicht in den Flugmodus versetzt. Die Laptops erhalten entsprechend wie Smartphones Push-Benachrichtigungen, wenn sie mit einer eSIM oder Nano-SIM-Karte betrieben werden.
  • Längere Akkulaufzeit: Die neuen Laptops sollen eine Akkulaufzeit von bis zu 23 Stunden haben. Dieser Wert gilt allerdings nur für das Video-Streamen via WLAN. Im Alltag dürfte – je nach Beanspruchung – eine Laufzeit von 10 bis 15 Stunden realistisch sein. Auch damit kommt man gut über den Tag.

Die wichtigsten Spezifikationen

Nebst dem Micro-SD- und Nano-SIM-Slot hat das Galaxy S Book nur einen einzelnen USB-C-Anschluss.
Nebst dem Micro-SD- und Nano-SIM-Slot hat das Galaxy S Book nur einen einzelnen USB-C-Anschluss.
bild: samsung
  • Display: 13.3’’ FHD TFT (16:9)
  • Abmessung: 305.2 x 203.2 x 6.2-11.8 mm
  • Gewicht: 0.96 kg
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 8cx, 7nm 64-bit Octa-core processor (Max. 2.84 GHz + 1.8GHz)
  • RAM: 8GB (LPDDR4X)
  • Speicher: 256 / 512GB+ microSD (erweiterbar bis 1TB)
  • Anschlüsse: Micro-SD- und Nano-SIM-Slot, USB-C
  • Kamera: 720p HD
  • Akku : 42Wh, bis 23 Stunden (Videowiedergabe)
  • Andere Funktionen: Gigabit LTE, Bluetooth 5.0, Fingerabdruck-Sensor, Dolby Atmos, Windows Hello (anmelden per Gesichtsscan)
  • Preis: Ab 999 Dollar bzw. 1100 Euro (bei uns nur als Import-Gerät erhältlich)

Im Herbst dürfte auch Microsoft seine neuen Surface-Geräte vorstellen: Die Chancen stehen gut, dass Microsoft erstmals beim Surface Pro oder Surface Go auf akkuschonende Snapdragon-Prozessoren setzen wird.

Solche ultramobilen Laptops mit LTE, langer Akkulaufzeit, aber beschränkter Performance richten sich vor allem an Nutzer, die vorwiegend Office 365 oder Browser-basierte Software wie Google Docs nutzen.

Gibt es einen Haken?

Microsoft hat bereits Ende 2017 versprochen, dass alle Windows-Programme auch auf Laptops mit ARM-Prozessoren (zum Beispiel Snapdragon) laufen sollen. Inzwischen gibt es «Windows 10 on ARM», immer mehr Programme laufen daher nativ auf Windows-Geräten mit ARM-Prozessoren. Nicht für ARM geschriebene Win32-Programme müssen aber emuliert werden. ARM-Laptops sind somit nicht mit dem gescheiterten Windows RT zu vergleichen, das nur Apps und nicht klassische Windows-Software ausführen konnte.

Die erste Generation von Laptops mit Qualcomm- statt Intel-Chips nutzte modifizierte Smartphone-Prozessoren, die nicht ganz mit aktuellen Intel-Chips mithalten konnten. Mit dem neuen Snapdragon 8cx in Samsungs Galaxy Book S könnten Laptops mit stromsparenden Prozessoren endlich den Weg aus der Nische finden. Für den Durchbruch wäre zudem wichtig, dass Microsoft selbst seine Surface-Reihe mit ARM-Chips ausrüstet. Insbesondere das kleine, leichte Surface Go würde sich dafür anbieten.

1 / 22
Microsoft hat den knuffigsten Laptop der Welt gebaut
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kein Wort zum Falt-Telefon

Viel wurde in der Branche bereits im Vorfeld der Produktpräsentation in New York spekuliert, was Samsung alles im Köcher haben könnte. Das bereits für September angekündigte erste faltbare Smartphone Galaxy Fold war, anders als von manchen Beobachtern erwartet, allerdings nicht dabei. Mit ihm liefert sich Samsung mit seinem chinesischen Kontrahenten Huawei einen Wettbewerb, wer das erste Gerät dieser Art auf dem Markt platzieren kann.

Animiertes GIFGIF abspielen
Wir haben das Galaxy Fold ausprobiert und waren positiv überrascht.

Im April hatte Samsung dann einen fulminanten Fehlstart hingelegt, auch Huawei hatte den Marktstart verschoben. Auch Samsungs erster vernetzter Lautsprecher mit integriertem Sprachassistenten Bixby, der demnächst nach einigen Verzögerungen auf den Markt kommen soll, war am Mittwoch in New York kein Thema.

Neues Top-Smartphone heisst Galaxy Note 10

Mit dem dazugehörigen Stift sollen sich etwa Unterschriften auf Dokumente setzen lassen.
Mit dem dazugehörigen Stift sollen sich etwa Unterschriften auf Dokumente setzen lassen.
Bild: AP

Zugleich will Samsung seine Position als Smartphone-Marktführer mit neuen Modellen der Reihe Galaxy Note untermauern. Das Galaxy Note 10 und Galaxy Note 10+ werden beide ab dem 23. August verfügbar sein, kündigte der Konzern an. Auch eine Variante, die den superschnellen Mobilfunkstandard 5G unterstützt, soll es geben. Die Galaxy-Note-Modelle haben im Vergleich zu anderen Smartphones in der Regel ein grösseres Display und verfügen zusätzlich über einen smarten Eingabestift.

Während das 10+ über einen 6.8 Zoll grossen Bildschirm verfügt, soll das kleinere Modell mit 6.3 Zoll nun nicht nur professionelle, sondern vermehrt auch private Nutzer ansprechen, darunter auch mehr Frauen. Im Unterschied zu vorherigen Generationen verzichten die neuen Modelle auf eine Buchse für Klinkenstecker und setzen als Hardware-Verbindung auf USB-C. Ein «Exynos»-Prozessor aus eigener Herstellung soll für besondere Leistungsfähigkeit sorgen.

Mit dem dazugehörigen Stift sollen sich etwa auch Unterschriften auf Dokumente setzen lassen. Zugleich fungiert der «S Pen» auch als Fernbedienung, etwa zum Zoomen in Bilder, für das Weiterblättern in Dokumenten oder das Aktivieren von Musik-Titeln. Auch andere App-Anbieter sollen bei der Entwicklung die Funktionen integrieren können.

Und sonst? Mehr Tablets und smarte Uhren

Samsungs neues Mittelklasse-Tablet, das Galaxy Tab S6, sowie die Smartwatch Galaxy Watch Active2 mit digitaler Lünette zur Steuerung, die bereits vor wenigen Tagen vorgestellt wurden, rundeten am Mittwoch den Reigen der Neuheiten-Präsentation ab. Smartwatches seien - anders als oftmals behauptet – längst kein Nischenmarkt mehr, sagte ein Samsung-Manager.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Samsung Galaxy Note 10 und 10+

1 / 9
Das Samsung Galaxy Note 10 und 10+
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Samsung Galaxy Note 10 Live Focus Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple und Google bekämpfen ein geplantes Gesetz in Korea – der Ausgang betrifft auch dich

Mit einem politischen Vorstoss sollen die weltgrössten App-Store-Betreiber gezwungen werden, alternative Zahlungsmöglichkeiten für In-App-Käufe zu akzeptieren. Es wäre eine weltweite Premiere.

Im südkoreanischen Parlament wurde im Oktober ein Vorstoss lanciert, der es App-Store-Betreibern wie den amerikanischen Techkonzernen Apple und Google verbieten soll, App-Entwicklern ihr Zahlungssystem aufzuzwingen.

Es geht um ein Multi-Milliarden-Geschäft: Apple und Google, die mit ihren Plattformen iOS/iPadOs und Android die weltgrössten App-Store-Betreiber sind, versuchen, den Vorstoss auf höchster politischer Ebene zu stoppen. Nun haben die US-Konzerne sogar die US-Regierung um Hilfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel