DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Franzose darf sich auf Rekord-Jackpot von 220 Millionen Euro freuen

16.10.2021, 09:1716.10.2021, 12:47
Ein Franzose hat die Kreuze genau richtig gesetzt.
Ein Franzose hat die Kreuze genau richtig gesetzt.Bild: keystone

Noch nie war so viel Geld im Lotterietopf: Ein glücklicher Gewinner in Frankreich hat den bislang grössten Jackpot der Lotterie Euromillionen geknackt. Er darf sich über 220 Millionen Euro oder umgerechnet 236,6 Millionen Franken freuen.

Dies erfuhr die Nachrichtenagentur AFP von der französischen Lottogesellschaft Française des Jeux (FDJ). Der glückliche Gewinner habe nun 60 Tage Zeit, um sich bei der FDJ zu melden und seinen Gewinn abzuholen.

Es handelt sich um den grössten Jackpot in der Geschichte der europäischen Lotterie seit ihrer Gründung im Jahr 2004. Das Gewinnerlos trägt laut FDJ die Zahlen 21, 26, 31, 34, 49 und die Sternzahlen 2 und 5.

Euromillionen wird in den neun europäischen Ländern Belgien, Frankreich, Grossbritannien, Irland, Luxemburg, Österreich, Portugal, Spanien und Schweiz gespielt. Der letzte Super-Jackpot war im Februar 2021 in der Schweiz geknackt worden, der Gewinner erhielt 210 Millionen Euro. In Frankreich wurde der bisherige Rekord im Dezember 2020 aufgestellt, damals gewann ein Spieler 200 Millionen Euro. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das pure Glück ist manchmal so nah 😍

1 / 18
Das pure Glück ist manchmal so nah 😍
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Lieber Emmanuel»: Johnson ärgert Paris mit Brief zu Migrationskrise

Nach dem Bootsunglück im Ärmelkanal mit 27 Toten droht der Streit zwischen London und Paris über Massnahmen zu Eindämmung der illegalen Migration an der Meeresenge zu eskalieren.

Zur Story