Extremsport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeder dritte Spitzenbergsteiger stirbt am Berg

Herausragende Bergsteiger leben am Limit. Nicht viele werden alt. Das zeigt eine Bergunfallstatistik.

Sabine Kuster / Aargauer Zeitung



Er war spitzenmässig unterwegs, Ueli Steck. Extrem fit, mental stark, erfahren. Aber er war in einer Sportart unterwegs, die vielleicht die gefährlichste überhaupt ist. Bergsteiger müssen nicht nur die Steilheit fehlerfrei meistern, sie sind auch mit Faktoren konfrontiert, die sie nicht kontrollieren können: Wetter, Steinschlag, Lawinen und in extremer Höhe zudem Sauerstoffmangel.

Wie gross das Risiko im Spitzenbergsteigen tatsächlich ist, zeigte Stephan Weinbruch, Bergsteiger und Professor an der Technischen Uni Darmstadt, 2011 im Fachmagazin Bergundsteigen auf: Er wertete das Schicksal von 390 Alpinisten aus, die wegen ihrer ausserordentlichen Leistungen im legendären «Lexikon der Alpen» aufgeführt sind und deshalb ansatzweise mit Ueli Steck vergleichbar sind.

Jungfrau, Berner Alpen, Kanton Bern, Schweiz; Climber: Ueli Steck

Ueli Steck auf einer seiner Touren.

Das Ergebnis: 21 Prozent starben bei einem Bergunfall. Doch: Während die Spitzenbergsteiger der Jahrgänge 1820 bis 1859 nur ein Risiko von 7 Prozent hatten, bei einem Bergunfall zu sterben, lag es bei den Jahrgängen 1940 bis 1949 schon bei 38 Prozent. Weinbruch vermutet, dass diese Bergsteiger der 60er- und 70er-Jahre mehr Freizeit hatten, öfter unterwegs waren und dadurch die Unfallwahrscheinlichkeit stieg. Heute verbringen Spitzenbergsteiger vermutlich eher noch mehr Zeit in den Bergen.

Weinbruchs Fazit fällt deutlich aus: Ein solches Risikoverhalten sei völlig unangemessen und die Geschichte der «Heldentaten» in der Alpingeschichte blende diese negative Seite fast vollständig aus. «Ich glaube nicht, dass sich eine Rechtfertigung für ein Todesrisiko von 38 Prozent finden lässt», schreibt der Autor.

Steck war zwar daran, seine Touren weg vom extremen Risiko in den Ausdauerbereich zu verlagern. Aber steile Flanken wie jene des Nuptse bergen immer noch genug Risiken. Die Sportart ist nicht nur per se gefährlich, es gibt auch kein endgültiges Ziel. Sportpsychologin Cristina Baldasarre sagt: «Anders als in anderen Sportarten können Bergsteiger ihre Ziele immer höher, schneller oder weiter stecken. Es gibt keinen wirklichen Olymp, keine Olympiamedaille für sie, nach der sie sich zwangsläufig einen Rücktritt überlegen müssen.»

Verunglückte prominente Schweizerinnen und Schweizer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Emotionale Trauerfeier für George Floyd

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sportminister gibt Skype-Interview – und zeigt aller Welt, dass er keine Hosen trägt

Rumäniens Jugend- und Sportminister Ionut-Marian Stroe gibt gerade ein Fernseh-Interview – wegen der Corona-Pandemie von zuhause aus. Da passiert, wovor sich im Homeoffice viele fürchten: Die Welt sieht, dass Stroe sich nur von der Hüfte an aufwärts schick gemacht hat. Schnell rückt er die Kamera wieder zurecht, aber die Regie schaltet ebenfalls rasch und zeigt im Studio den maximal verdutzten Moderator. Dessen Gesichtsausdruck, der stark an den britischen Komiker Mister Bean erinnert, …

Artikel lesen
Link zum Artikel