DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Tote an armenisch-aserbaidschanischer Grenze

28.07.2021, 11:08
Bild: keystone

Armenien hat nach neuen Schusswechseln an der Grenze mit Aserbaidschan in der Region Kelbadschar den Tod von drei eigenen Soldaten beklagt.

In der Nacht zum Mittwoch habe es massiven Beschuss von aserbaidschanischer Seite gegeben; dabei seien drei Soldaten getötet und zwei verletzt worden, teilte das armenische Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Eriwan mit.

Demnach kam es zu der Eskalation im Nordosten der armenischen Grenze zu Aserbaidschan unweit des Sees Sewan. Das Gebiet liegt ausserhalb der Gebiete der im November umkämpften Konfliktregion Berg-Karabach.

Russland vermittelte einen neuen Waffenstillstand, der nach Angaben der Verteidigungsministerien Aserbaidschans und Armeniens am Morgen in Kraft trat. Beide Seiten kündigten an, sich daran zu halten. Die Lage in dem Grenzgebiet zwischen den verfeindeten Ex-Sowjetrepubliken im Südkaukasus ist gespannt. Das Ministerium in der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku warf der armenischen Seite Provokationen und Falschinformationen vor. Zwei aserbaidschanische Soldaten seien verletzt worden, hiess es.

Baku und Eriwan geben sich immer wieder gegenseitig die Schuld an der Gewalteskalation. Unabhängig überprüfen lassen sich die Vorwürfe kaum.

Das Aussenministerium in Eriwan warf Baku vor, unter Berufung auf historische Ansprüche in armenisches Kernland vorzudringen. Armenien werde nach internationalem Recht auch mit militärischen Mitteln seine territoriale Unversehrtheit verteidigen, hiess es. Bereits seit Mai werde das Gebiet «infiltriert» und immer wieder angegriffen. Aserbaidschan wiederum rief Armenien zu friedlichen Verhandlungen über den Verlauf der Staatsgrenze auf.

Die beiden Ex-Sowjetrepubliken hatten vom 27. September bis zum 9. November um die Konfliktregion Berg-Karabach gekämpft. Aserbaidschan holte sich dabei weite Teile des Anfang der 1990er Jahre verlorenen Gebietes zurück. Mehr als 6500 Menschen starben bei den Kämpfen. Russland hat nach einem unter seiner Vermittlung geschlossenen Waffenstillstand in Berg-Karabach rund 2000 Friedenssoldaten stationiert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie arbeitete für das US-Militär, floh alleine in die Schweiz, aber erhält kein Asyl

Die Geschichte von Mursal Ahmadzai, 28, ist aussergewöhnlich und alltäglich zugleich. Sie ist eine von wenigen Frauen im Asylsystem, aber sie ist hier eine von vielen Afghanen mit ungewisser Zukunft.

Eigentlich hat Mursal Ahmadzai das Paradies gefunden. Die 28-Jährige steht vor der Asylunterkunft Sonneblick in Walzenhausen, umgeben von grünen Hügeln des Appenzellerlandes. Seit neun Monaten lebt sie hier. Sie ist in Sicherheit. Eine Mordrate gibt es in Appenzell Ausserrhoden nicht. Im vergangenen Jahr wurde hier kein Tötungsdelikt angezeigt. Und das Frauenstimmrecht gilt immerhin seit 1989. Das staubige Kabul, ihre Heimat, wo ihr Leben in Gefahr war, ist 6000 Kilometer entfernt.

Und trotzdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel