England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wanksy - Road Artist

Je grösser das Schlagloch, desto grösser das «Kunstwerk». Bild: Facebook/Wanksy - Road Artist

Wie man auf die Idee kommt, Penisse auf die Strasse zu malen? Natürlich mit einem guten Zweck im Sinn



Im Grossraum Manchester – genauer in der Stadt Bury – sorgt ein Künstler, der sich selbst Wanksy nennt, für Aufruhr. Der Grund: Er bemalt die Strassen mit Phallussymbolen. Jedoch platziert Wanksy seine «Kunstwerke» nicht wahllos irgendwo – sondern an ganz bestimmten Stellen. Nämlich auf Schlaglöchern.

Wie er den Manchester Evening News erzählt, ist ihm die Sache ein ganz persönliches Anliegen: «Die Strassen von Manchester sind in einem fürchterlichen Zustand. Ich habe Freunde, die viel mit dem Velo unterwegs sind und die deswegen schon ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten.»

Aus diesem Grund habe er die Aufmerksamkeit der Menschen auf die Strassenschäden lenken wollen – und das funktioniere mit grossen Phallussymbolen besonders gut.

Einer der «Hingucker» von Wanksy:

Um dem – in seinen Augen sehr humorvollen – Projekt Nachdruck zu verleihen, hat der Künstler Anfang April eine Facebook-Seite ins Leben gerufen, auf der er Fotos von all seinen Werken veröffentlicht. Inzwischen hat die Seite knapp 8000 Fans.

Laut Angaben des Künstlers verwendet er ausschliesslich Farbe, die nach einiger Zeit von selbst wieder verschwindet. Dennoch sei das Projekt von Erfolg gekrönt: Einige Schlaglöcher, die schon seit Jahren da gewesen seien, habe man innerhalb von 48 Stunden mit neuem Teer gefüllt. Bei anderen dauere es manchmal bis zu einer Woche.

Seine «Erfolge» vermeldet der Künstler ebenfalls auf der Facebook-Seite, denn im Gegensatz zu den meisten anderen Künstlern ist er froh, wenn seine Werke «zerstört» werden.

«Eine weitere Erfolgsgeschichte»:

Der Gemeinderat von Bury kann dem Projekt jedoch nichts abgewinnen: Die Aktionen dieser Person seien nicht bloss dumm, sondern unglaublich beleidigend für die Bewohner der Stadt, so ein Sprecher. Ausserdem sei die Idee kontraproduktiv, da man nun Geld investieren müsste, um die Strassen zu reinigen. Geld, welches man andernfalls für die Reparatur der Strassen aufwenden könnte.

Wanksy, dessen Name einerseits eine Anspielung auf den bekannten Street-Art-Künstler Banksy und andererseits auf das Verb «to wank» (zu Deutsch: «wichsen») ist, denkt dennoch nicht daran, aufzuhören: Wenn er mit der Gemeinde Ramsbottom fertig sei, werde er den Rest von Manchester in Angriff nehmen, so der Künstler.

Hier die gesammelten Werke von Wanksy:

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

WTO-Chef Azevêdo tritt zurück

Der Chef der Welthandelsorganisation (WTO), Roberto Azevêdo, tritt vorzeitig von seinem Amt zurück. Er stelle seinen Posten nach sieben Jahren im Amt am 31. August zur Verfügung, teilte Azevêdo den Vertretern der Mitgliedsländer am Donnerstag in Genf mit.

Seine zweite Amtszeit wäre eigentlich noch ein Jahr länger gelaufen. Er habe sich aus familiären Gründen zu diesem Schritt entschieden, sagte er, fügte aber hinzu: «Ich bin überzeugt, dass diese Entscheidung im besten Interesse der …

Artikel lesen
Link zum Artikel