Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Haben sie Angst vor Verlusten?»

Irans Präsident kritisiert, dass die USA keine Bodentruppen in den Irak schicken wollen

18.09.14, 01:58 18.09.14, 08:20
In this Sept. 10, 2013 photo released by the official website of the office of the Iranian Presidency, Iranian President Hassan Rouhani speaks during an interview with state television at the presidency in Tehran, Iran. One year ago, President Barack Obama and Rouhani came close to ending the decades-long freeze on face-to-face meetings between their countries’ leaders. In late September 2014 both men are scheduled to again be in New York for United Nations meetings but expectations for even a handshake are more muted than they were last fall.  (AP Photo/Presidency Office, Rouzbeh Jadidoleslam)

Präsident Hassan Ruhani bei einem Interview mit dem iranischen Staatsfernsehen (Archivbild). Bild: AP/Presidency Office

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die USA für ihre Ablehnung von Bodentruppen im Irak im Kampf gegen die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) kritisiert. «Haben die Amerikaner Angst vor Verlusten am Boden?», sagte Ruhani im Interview mit dem US-Sender NBC, aus dem dieser am Mittwoch Auszüge veröffentlichte.

Er frage sich zudem, ob es möglich sei, den Terrorismus zu bekämpfen, ohne dass «Mühen» und «Opfer» erbracht würden, fügte Ruhani hinzu. Letztlich könne bei allen regionalen und internationalen Konflikten nur derjenige siegen, «der bereit ist, Opfer zu erbringen», sagte der iranische Präsident dem Sender, bevor er sich anlässlich der bevorstehenden Generaldebatte nach New York zum UNO-Sitz begab.

Ruhani bezog sich auf Äusserungen von US-Präsident Barack Obama, der im Kampf gegen den IS Bodentruppen im Irak mehrfach abgelehnt hatte. Aus der Luft greifen die US-Streitkräfte Stellungen der Dschihadisten bereits seit Anfang August an.

Der Iran unterstützt den Kampf gegen die radikale IS-Miliz. Die öffentlich inszenierten Hinrichtungen von westlichen Geiseln durch den IS stünden im vollen Gegensatz zu den Grundprinzipien des Islam, betonte Ruhani. «Das Töten unschuldiger Menschen bedeutet das Töten der gesamten Menschheit», sagte der iranische Staatschef. (sda/afp)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen