Tennis

Swiss Indoors Basel, 1. Runde

Haase – Chiudinelli 6:2, 7:6

Shapovalov – Sugita 4:6, 6:2, 7:6

Marco Chiudinelli tritt in Basel von der Tennisbühne ab.  Bild: KEYSTONE

Emotionaler Abschied – Marco Chiudinellis Karriere endet in Basel mit einer Niederlage

Marco Chiudinelli bestritt bei den Swiss Indoors in Basel sein letztes Einzel auf der ATP-Tour. Er verliert gegen den Niederländer Robin Haase. Der 36-jährige Basler unterlag in der 1. Runde dem Weltranglisten-44. Haase mit 2:6, 6:7 (3:7).

23.10.17, 23:19 24.10.17, 06:24

Noch einmal waren sie alle gekommen: Freunde, Familie, Kollegen und Wegbegleiter. Auch Roger Federer und seine Frau Mirka, Davis-Cup-Captain Severin Lüthi und Michael Lammer hatten es sich nicht nehmen lassen, um den letzten Einzel-Auftritt von Marco Chiudinelli auf der Tribüne der St.Jakobshalle mitzuverfolgen, «um ihn auf seinen letzten Metern zu begleiten», wie es Federer im Interview mit SRF ausdrückte.

Und Chiudinelli bewies noch einmal Kampfgeist und sorgte für Emotionen, als er im zweiten Satz beim Stand von 4:5 und Aufschlag Haase nach zuvor sechs verpassten Breakchancen doch noch das Break schaffte und sich in die Partie zurückkämpfte.

Chiudinelli verabschiedet sich in Basel.

Ein dritter Satz blieb dem im Ranking auf Position 366 abgerutschten Davis-Cup-Sieger von 2014 aber verwehrt, zu solid und abgeklärt trat Haase im Tiebreak auf. Um 23.11 Uhr war es dann soweit, mit einem Ass verwertete Haase seinen ersten Matchball und beendete damit die Einzel-Karriere Chiudinellis. «Es war fantastisch, noch einmal vor so vielen Leuten zu spielen», sagte er im anschliessenden Interview, als er auch mit den Emotionen zu kämpfen hatte.

Schon früh in der Partie in der ausverkauften, aber nicht ganz gefüllten Halle hatte sich angedeutet, dass für Chiudinelli das Duell mit der Nummer 44 der Welt ein schwieriges Unterfangen werden würde. Zwar brachte er sein erstes Aufschlagspiel nach abgewehrtem Breakball durch, danach geriet er aber schnell ins Hintertreffen. Chiudinelli schaffte es letztlich nicht, seine aufgrund gesundheitlicher Probleme eingehandelten körperlichen Defizite zu kaschieren, vor allem in der Defensive bekundete er Mühe.

Roger Federer verfolgt das letzte Spiel seines Jugendfreunds genau wie Michael Lammer und Severin Lüthi live mit. Bild: KEYSTONE

So verabschiedete sich Chiudinelli ohne einen einzigen Erfolg in einem Haupttableau eines ATP-Turniers 2017 von der Tour. Den letzten sportlichen Glanzpunkt hatte er im Davis Cup gesetzt, als er im September mit seinen zwei Einzelsiegen in der Barrage gegen Weissrussland der Schweiz, für die er 18 Begegnungen bestritt, den Verbleib in der Weltgruppe sicherte.

Federer steht und applaudiert für Chiudinelli.

Eine Umarmung gibt's auch noch.

Noch ist die Karriere von Chiudinelli auf der ATP-Tour allerdings nicht ganz zu Ende. Auch für die Doppel-Konkurrenz erhielt der Füllinsdorfer von den Organisationen eine Wildcard. (abu/sda)

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der kleine Finger 24.10.2017 00:30
    Highlight Da konnte Federer schon mal üben, wie man zurück tritt.
    0 5 Melden

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen