DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Muskelmann Jérémy Desplanches darf sich über die Bronze-Medaille freuen.
Muskelmann Jérémy Desplanches darf sich über die Bronze-Medaille freuen.
Bild: keystone

Muskelschwund und geschwächte Lunge – so kämpfte sich Desplanches zu Olympia-Bronze

Jérémy Desplanches gewinnt in Tokio über 200 Meter Lagen Bronze. Der Genfer ist damit erst der zweite Schweizer Schwimmer, der bei Olympischen Spielen eine Medaille gewinnt. Vor einem Jahr hatte er mit Muskelschwund und einer geschwächten Lunge zu kämpfen
30.07.2021, 06:32
simon häring / ch media

Nächste Medaille für die Schweiz bei den Olympischen Spielen in Tokio: Der Genfer Jérémy Desplanches schwimmt über 200 Meter Lagen in 1:56,17 Minuten einen neuen Schweizer Rekord und gewinnt Bronze, nur fünf Hundertstelsekunden vor dem Japaner Daiya Seto, den er auf der letzten Bahnlänge noch abfangen konnte.

Desplanches ist damit erst der zweite Schweizer Schwimmer nach Etienne Dagon 1984 in Los Angeles, der eine Olympia-Medaille gewinnt. Der Bieler Dagon gewann über 200 Meter Brust wie nun Desplanches Bronze. Gold geht mit eine Zeit von 1:55,00 an den Chinesen Wang Shun, Silber an den Briten Scott Duncan (1:55,28).

Desplanches sagt: «Am Ende konnte ich nicht mehr atmen und habe nichts mehr gesehen. Es ist unglaublich, eine grossartige Leistung für mich, aber auch für alle, die mich auf diesem Weg begleitet haben. Während der Pandemie hatte ich grosse Zweifel. Ich bin unglaublich stolz.»

Der Olympia-Medaillengewinn ist das Resultat einer bemerkenswerten Kompromisslosigkeit. Im April 2014 verlegte Jérémy Desplanches seine Trainingsbasis von Genf nach Nizza an die Côte d'Azur, um bei Olympic Nice Natation unter dem französischen Weltklasse-Trainer Fabrice Pellerin zu trainieren. Mit Erfolg: Innerhalb von nur sieben Jahren verbesserte er sich in seiner Spezialdisziplin um sechs Sekunden. Zuletzt schwamm er bei drei Grossanlässen in Folge zu Medaillen. 2018 wurde er Europameister, im Jahr darauf holte er bei den Weltmeisterschaften Silber und in diesem Frühling gewann er erneut Silber bei den Europameisterschaften.

Lungenkapazität zusammengesackt

Noch vor einem Jahr schien Jérémy Desplanches' Exploit undenkbar. Denn während des zweimonatigen Lockdowns, während dem kein Training im Becken möglich war, veränderte sich sein perfekt austrainierter Körper. Er nahm zwar nicht zu, doch er verlor Muskelmasse. Die Lungenkapazität sackte um rund 40 Prozent zusammen.

Auch psychisch setzte ihm die Pandemie zu. «Ich habe mich völlig abgeschottet und viel gelesen, das war mir alles zu negativ», sagte er dem «Tages-Anzeiger». Dazu hätten ihn die Gedanken an die Konkurrenz gequält. «Man fragt sich, was machen die anderen? Trainieren sie? Wer hat welche Möglichkeiten? Mit einigen war ich in Kontakt, aber es blieb uns nur, zu warten, warten, warten.»

Desplanches geniesst seinen Exploit in einem stillen Moment im Wasser.
Desplanches geniesst seinen Exploit in einem stillen Moment im Wasser.
Bild: keystone

Als er wieder ins Training einsteigen konnte, machte ihm nicht nur die fehlende Leistungsfähigkeit der Lunge zu schaffen. «Schultern, Knie und Fussgelenke waren wie eingerostet», sagte Desplanches. Erst nach zwei Monaten war wieder ein normales Training möglich und erst im letzten Dezember bestritt er wieder einen Wettkampf. Seither legte der Genfer einen veritablen Steigerungslauf hin, der im Olympia-Becken von Tokio im Medaillengewinn kulminierte. Seinen eigenen Schweizer Rekord unterbot Desplanches in 1:56,17 Minuten um nicht weniger als 0,39 Sekunden.

Kopf der neuen Schwimm-Generation

Sein zweites Olympia-Abenteuer nach Rio de Janeiro war mehr schlecht als recht gestartet. Im ersten Halbfinal schwamm er nur eine Zeit von 1:57,38 Sekunden und musste abwarten, ob er sich über die Zeit für den Final der acht Schnellsten qualifizieren würde. Desplanches: «Ich habe mich zu Tode erschrocken. Ich zittere immer noch. Es war sehr, sehr schwer. Ich habe eine Menge Druck gespürt und war richtig gestresst.»

Desplanches im Gespräch mit Turmspringerin Michelle Heimberger.
Desplanches im Gespräch mit Turmspringerin Michelle Heimberger.
Bild: keystone

Desplanches, der über sich sagt, er verfüge über kein Talent, machte ihn sich selber. Er ist der Kopf einer neuen Generation von jungen Schweizer Schwimmern, die in Tokio mehrfach aufhorchen liessen. Mit seinen bald 27 Jahren ist der Genfer der Senior im Team, Antonio Djakovic ist gerade einmal 18 Jahre alt und der Jüngste der gesamten Schweizer Delegation in Tokio. Dazu kommen mit Lisa Mamié und Noè Ponti zwei weitere Talente mit grossem Potential.

Für die Schweiz ist die Bronze-Medaille von Desplanches offiziell das siebte Edelmetall bei den Olympischen Spielen in Tokio nach Gold, Silber und Bronze im Mountainbike durch Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand, Silber durch Mountainbiker Mathias Flückiger, Silber im Zeitfahren durch Marlen Reusser und Bronze durch Nina Christen im Schiessen. Weitere zwei Medaillen kommen am Wochenende im Tennis dazu. Am Samstag steht Belinda Bencic im Einzel-Final und am Sonntag mit Viktorija Golubic im Doppel-Final.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio

1 / 14
Alle Schweizer Medaillen-Gewinner bei Olympia 2020 in Tokio
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nico beim Wrestling – das tut schon beim Zuschauen weh

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Eiszeit-Sozialismus» – der Schlüssel zum Erfolg des filmreifen Ambri

Ambri-Piotta rockt die Liga und trotzt dem Trend zu fast halbleeren Stadien. Die Magie des neuen Stadions beflügelt die Spieler, die Fans und die TV-Macher.

Erst bei einer der bisher 21 Partien der laufenden Meisterschaft konnten alle Tickets verkauft werden: beim 6:2 von Ambri gegen Gottéron. 6775 Fans kamen zu den ersten Festspielen in der neuen Valascia. Ausverkauft. Die Zahl entspricht der Postleitzahl des Dorfes.

Bisher beträgt die Stadionauslastung miserable 70,07 Prozent. Die tiefste, seit diese Statistik geführt wird. Vorletzte Saison waren die Hockey-Tempel noch zu 83,94 Prozent gefüllt. Trotz Geisterspielen in den letzten zwei Runden.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel