DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstaunliches Wunder der Natur: Dieses Video zeigt, wie Feuerameisen ein Floss bauen und sich durch die Fluten von South Carolina retten

bild: pnas
Feuerameisen haben enorme Kräfte. Und sie sind clever genug, diese zu bündeln, wenn es ums Überleben geht. Ein jetzt veröffentlichtes Video zeigt, wie geschickt sie vorgehen, um im Hochwasser nicht zu ertrinken.
07.10.2015, 12:0807.10.2015, 15:55

Die heftigen Regenfälle in South und North Carolina forderten schon über ein Dutzend Todesopfer und zwingen auch die Tierwelt zu unkonventionellen Massnahmen. Um nicht zu ertrinken, bilden Feuerameisen lebende Flosse aus sich selbst.

Die Forscher Nathan Mlota, Craig Toveyb und David Hu haben dieses Verhalten untersucht. In ihrem Essay erklären sie, dass eine einzelne Ameise keine Überlebenschance hätte und ertrinken würde – ein ganzes Ameisenvolk hingegen kann mehrere Tage im Wasser treiben!

Wird eine Gruppe von Feuerameisen von einer grösseren Wassermenge überrascht, baut sie innert Minuten ein schwimmbares Floss.

So treiben die Ameisen in South Carolina:

Durch das Zusammenhaken der kleinen Körper bilden die Insekten eine wasserdichte Fläche, ein Prozess analog der Herstellung wasserdichter Kleidung. Die Ameisen halten sich dabei mit einer Kraft, welche über 400 Mal ihrem Körpergewicht entspricht, aneinander fest.

Durch Luftblasen, die sich an ihren Körpern bilden (sogenannte Plastrons), besitzt das «Ameisen-Floss» den nötigen Auftrieb. 

Ein «Floss» aus 500 Feuerameisen:

bild: pnas

Diese Luftbläschen verringern die durchschnittliche Dichte des Floss' um 75%. Die Plastrons sind auch der Grund dafür, warum auch die unteren Ameisen im Gebilde überleben: Sie erlauben ihnen zu atmen.

Die kleine Luftblase unter dem Kopf der Ameise bezeichnet man als Plastron:

bild: PNAS

Wenn du unten bist, weisst du wo du hingehörst? Nein, die Sechsbeiner sind bedacht, möglichst lange zu überleben und können die Positionen wechseln. Im Experiment entfernen die Forscher die oberen Ameisen – das «Floss» repariert sich von selbst, die unteren Ameisen kraxeln hoch und stellen die benötigte Dichte wieder her. 

Doch warum dringt kein Wasser in das Floss ein? Da hilft den Ameisen ihr wasserabweisender Körper. So schwimmt das Floss selbst dann weiter, wenn man es unter Wasser drückt, als wäre nichts gewesen.

Fies, aber kein Problem für die Insekten.

bild: pnas

Fast das Einzige, was die Feuerameisen in den Untergang treiben kann, ist Waschmittel (oder alle anderen Verunreinigungen des Wassers). Dieses zerstört die Oberflächenspannung und lässt die Tierchen ertrinken.

Zum Schluss präsentieren wir: Die stärkste Ameise der Welt!

1 / 6
Die stärkste Ameise der Welt
quelle: solent news/dukas / agus wahyudi/solent news & photo agency
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Der Stoff, aus dem deine Albträume sind: Unheimlicher Hai vor Australien entdeckt
Dieser Fund hebt deine Paranoia vor angsteinflössenden Unterwasser-Wesen auf ein neues Level.

Der Fischer Trapman Bermagui verblüfft derzeit das Netz mit einem Foto eines Hais, den er vor der Küste Australiens entdeckt hat. Das Tier mit den schwarz-blauen Glupschaugen und einem unheimlichen Lächeln hat er aus einer Tiefe von 650 Metern unter der Wasseroberfläche gefischt.

Zur Story