Liveticker
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Trump: «Terroristen verbrennen unsere Städte» ++ New York verbietet Polizei-Würgegriff

Der Tod eines Afroamerikaners durch einen brutalen Polizeieinsatz hat in den USA massive Proteste in Minneapolis und anderen Städten ausgelöst. Hier findest du die aktuellen Entwicklungen im Liveticker.



Das wichtigste in Kürze

Ticker: Liveticker US-Proteste 13.06.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Minneapolis

Dieses Video zeigt die Ausschreitungen in den Strassen von Minneapolis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

226
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
226Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheKen 13.06.2020 09:14
    Highlight Highlight Trump mit seinen wirren Aussagen, die farbige Fox Reporterin musste ihm aber noch erklären, Schwarze sind übrigens frei.
  • HerbertKappel 12.06.2020 22:40
    Highlight Highlight " Ohne Würgegriff kann die Polizei nicht arbeiten ."
    Im gleichen Interview sagt er : " Es ist gut das die Würgegriffe abgeschafft werden ."

    Vor ein paar Tagen : " Wir haben die beste Polizei der Welt ."
    Jetzt will Trump die beste Polizei der Welt REFORMIEREN !

    Kopfschüttelnd
  • Gawayn 12.06.2020 21:18
    Highlight Highlight Diese "Terroristen" verbrennen die Städte genauso, wie seine Hirngespinst Verbrecher aus Mexico, mordend und Brandschatzend durch die Staaten ziehen.

    Nämlich gar nicht.
    Das ist wie so Vieles, wie das er wirklich für sein Land was tun würde, oder was erreicht hätte, nur in seinem kranken Hirn existent.

    Achjaa womöglich in den Hirnen seiner Fans auch....

    Es ist wirklich höchste Zeit den ab zu sägen...
  • RicoH 12.06.2020 18:59
    Highlight Highlight «Ein Mann, der überhaupt nicht regieren kann, sollte sich aus den Angelegenheiten des Staates Washingtons heraushalten.»
    «Bring uns alle in Sicherheit. Geh zurück in Deinen Bunker.»

    Ich kann mich nicht erinnern, dass sich Politiker je auf diesem Niveau und "fadegrad" gegenüber dem Potus geäussert haben. Das zeigt par excellence welche Gräben die Trump Administration in den USA geschaffen hat.
    • Chrisbe 12.06.2020 22:28
      Highlight Highlight Gut gibt es noch Menschen mit Rückgrat.
    • Kurtli 12.06.2020 22:29
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 13.06.2020 07:23
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Ian 09.06.2020 20:35
    Highlight Highlight Die Demokraten und Biden sind Scheinheilig. In den letzten 30 Jahren haben Sie Faschistische Regimes auf der Welt unterstützt und Demonstrationen Initiert! Und jetzt sthen Sie für die schwarzen ein...
    • swisskiss 12.06.2020 20:09
      Highlight Highlight Ian: Sehe das Problem momentan mit einem republikanischen Präsidenten nicht bei den Demokraten, besonders wenn man in die Vergangenheit schaut um Schuldige zu finden, statt in die Zukunft zu schauen und Lösungen zu suchen.

      Aber ich verstehe Dich nur zu gut. Trump betreibt dies Taktik seit Jahren und wenns nicht passt, ist Obama schuld.

      Das Problem ist nur, dass solcher Gugus in den USA einfach nicht mehr so zieht und Donnie nicht mehr mit Schuldzuweisungen ablenken kann, dass er mit seinen vollmundigen Wahlversprechen in den meisten Fällen kläglich gescheitert ist.
    • Kurtli 12.06.2020 22:30
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • swisskiss 13.06.2020 00:14
      Highlight Highlight Kurtli: Nein ist mir neu. Quelle?

      Anbei eine Frage. Ist Antifa ein Lehrberuf? Diplomierter Antifaschist mit Aussicht auf Meisterprüfung?

      Mit Fächern wie "kreatives Schildermalen" "Nicht jeder Schnauzer ist ein Adolf, Nazis erkennen leicht gemacht" oder "Welcher Pflasterstein zu welcher Gelegenheit."
      Auch als Fernstudium mit Abschlussprüfung in ihrer Nähe erhältlich.

      Tönt wirklich seriös. Wundere mich nur, dass Soros nicht schon auf diese Geschäftsidee gekommen ist...
  • kupus@kombajn 09.06.2020 20:18
    Highlight Highlight “die Worte ihres Vaters ihr durch den Kopf gingen, als sich der Mann direkt vor sie stellte: «Egal wer die Bedrohung ist, egal was die Bedrohung ist, du siehst ihnen in die Augen, damit Sie wissen, dass du ein Mensch bist.». “

    Ein weiser Mann, ihr Vater.
  • FrancoL 09.06.2020 17:20
    Highlight Highlight "Nur noch 38 Prozent stimmen Trump zu", das ist doch das Problem, dass es immer noch 38% sind die der Orange zustimmen. Dies zeigt exemplarisch, dass es eben nicht nur Trump ist, sondern eine ganze Menge Leute die ähnlich falschen ticken.
    • Silent_Revolution 09.06.2020 20:50
      Highlight Highlight Hatte mich schon gefragt, wo sie sind, die grandiosen CNN Prognosen, wie damals bei Hillary 😂😂😂

      Es besteht die Wahl zwischen "der Orange" und "Creepy Uncle Joe". Sehr anmassend sich einzureden, nur eine Seite "ticke falsch".
    • Hansdamp_f 12.06.2020 18:20
      Highlight Highlight @Revolution: Geht's? Einer steht für alles was falsch ist in dieser Welt und der andere ist leider etwas älter als mir lieb ist aber steht immerhin für Menschlichkeit und Ratio.

      Wenn Du hier länger als zwei Minuten überlegen musst, wen Du unterstützt, bist Du Teil des Problems.
    • Silent_Revolution 12.06.2020 21:43
      Highlight Highlight Wenn du bei Joe Biden nur das Alter kritisierst und behauptest, er stehe für Menschlichkeit und Ratio, dann hast du wohl dieses Jahr zum ersten Mal von ihm gehört und es ist noch nicht zu dir durchgedrungen, was für Positionen er bisher vertreten hat.

      Ich kann dir so viel schon vorab versprechen: Es ist nicht viel Menschlichkeit dabei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • So oder so 09.06.2020 14:01
    Highlight Highlight Im US-Bundesstaat Virginia ist ein Anhänger des Ku Klux Klan festgenommen worden, der absichtlich mit seinem Wagen in eine Gruppe von Anti-Rassismus-Demonstranten hineingefahren sein soll.
  • bcZcity 09.06.2020 13:46
    Highlight Highlight Das Video von 11:36 Uhr ist aber eher nicht als Polizeigewalt zu verstehen. Der wurde sogar recht anständig behandelt so wie ich das dort verstehe, dreht dann auf einmal durch. Drogen? WTF?
    • Popo Catepetl 09.06.2020 14:47
      Highlight Highlight Hab ich mir auch gedacht. Der Polizist probiert die Lage mit aller Geduld wirklich ruhig zu halten, obwohl der Typ keinem Befehl Folge leistet und beinahe auf die Fahrbahn torkelt. Und als er dann wie aus dem Nichts aus dem Polizeiauto springt und den Polizisten attackiert, bleibt dieser immer noch vernünftig. Bei der zweiten Attacke probiert der Typ ihm aber die Waffe zu stehlen und erst dann im Handgemenge schiesst der Polizist.

      Im Nachhinein müsste man sagen, dass er ihn wohl früher knebeln hätte müssen. Aber das würde dann eher unter unnötige Polizeigewalt gehen...
    • FrancoL 09.06.2020 17:27
      Highlight Highlight Nun es sollten doch Profis sein und da gehe ich einmal davon aus, dass man jemanden nicht tot schiessen muss um ihn zur Vernunft zu bringen oder ihn zu verhaften.
      Der schnelle Umgang mit der Waffe ist doch das Problem und dazu noch ohne zB den Versuch zu machen ihm ins Bein zu schiessen.
      Alles ist Gewalt was unverhältnismässig ist und einen randalierten zu erschliessen ist für mich nicht verhältnismässig.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 09.06.2020 18:07
      Highlight Highlight @FrancoL

      "Der schnelle Umgang mit der Waffe ist doch das Problem und dazu noch ohne zB den Versuch zu machen ihm ins Bein zu schiessen."

      niemand, welcher ahnung vom thema hat, würde versuchen in's bein zu schiessen.

      1) viel zu kleines ziel (gefahr unschuldige zu treffen).

      weiter hast du zwei riesen pipelines in deinen beinen (nennen sich arteria femorialis). wenn diese arterien ein leck haben, bist du innerhalb von minuten verblutet. in diesem sinne, ist es sogar besser center mass zu treffen.

      was im 80ies western funktioniert, muss nicht unbedingt wahr sein ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 09.06.2020 12:46
    Highlight Highlight Die Washington Post hat ein Video mit der Timeline von Bunker Boys Fototermin vor der Kirche gemacht.

    Play Icon


    • Basti Spiesser 09.06.2020 13:35
      Highlight Highlight Das war bestimmt Tränengas, darum tragen die Polizisten auch keine Gasmasken...
    • Mutzli 09.06.2020 17:37
      Highlight Highlight @Basti

      ...Sie können anscheinend auch an keiner offensichtlichen Fehlinfo vorbeispazieren, ohne sie aufzuschnappen und voller Stolz weiterverbreiten zu wollen, was?

      Selbst William Barr bestreitet es nicht mal mehr, sondern macht sich lächerlich, in dem er behauptet, man dürfe es nicht Tränengas nennen, da "der Reizstoff ein Puder in der Luft, nicht Gas" sei.

      Was auch Bullshit ist, aber weiss man ja inzwischen. Ausser anscheinend wo auch immer Sie ihre News herholen.

      https://www.washingtonpost.com/politics/2020/06/08/attorney-general-barrs-dishonest-defense-clearing-lafayette-square/
  • De-Saint-Ex 09.06.2020 11:03
    Highlight Highlight ... eine Anwältin... man komme mir also nicht mit mangelnder Bildung als „Grund“ für Rassismus!
  • Badummtsss 09.06.2020 10:51
    Highlight Highlight Das mit Floyd hat mich wirklich schockiert...

    Einiges aber wird wirklich sehr hoch gepusht. Bei den meisten Filmchen welche ich in den letzten 2 Wochen gesehen habe kam immer zuerst eine Aktion zur Provokation und dann die Reaktion. Richtige Ami Drama Filmchen eben.

    Das eine Rassismus Debatte überhaupt geführt werden muss ist traurig. Ich wäre eher gegen Gewalt im allgemeinen, egal ob weiss-schwarz-schwarz-weiss.
    • Magnum 09.06.2020 11:42
      Highlight Highlight Wenn struktureller Rassismus seit der Gründung der Vereinigten Staaten im Jahr 1776 eine schwärende Wunde ist, dann muss das diskutiert werden. Hier und jetzt. Man hätte es schon vor 150, vor 100 und vor 50 Jahren tun sollen.

      Schau Dir an, was Tucker Carlson aktuell auf Faux News verbreitet: Das ist pure Schreckung der weissen Bevölkerung vor dem bösen, schwarzen Mann. Trump's Präsidentschaft ist White Privileges' Last Stand.
    • De-Saint-Ex 09.06.2020 11:56
      Highlight Highlight Nach dem ersten Satz hättest Du wohl besser mit Schreiben aufgehört. Liest sich nämlich wie... „ich finde Rassismus ja auch nicht gut... aber“....
  • Hans Jürg 09.06.2020 10:25
    Highlight Highlight "Weisse Frau spuckte bei Protesten auf schwarzen Teenager und wird nun verhaftet"

    Mich erstaunt immer wieder, dass es Leute gibt, die Menschen hassen, weil diese eine andere Hautfarbe haben.

    Noch mehr erstaunt es mich, dass diese Leute auch noch stolz auf ihren Rassismus sind.

    Und viel mehr erstaunt mich, dass sie ihren Rassismus offen ausleben.

    Und am meisten erstaunt mich, dass solche Leute in der heutigen Zeit noch überleben können. Man sollte meinen, dass die von unserer Gesellschaft isoliert werden. Aber nein, denen geht es immer noch sehr gut. Zu gut.
    • Ein einsamer Holländer 10.06.2020 00:19
      Highlight Highlight Mich hat bei meiner Zeit in NY an meisten verblüfft, dass der Rassismus absolut gegenseitig war.
    • Kurtli 12.06.2020 22:39
      Highlight Highlight ja, gegenseitig auf jeden fall. Kann sonst erklärt werden das wesentlich mehr Weisse durch Schwarze sterben als umgekehrt, und das obwohl so weit ich weiss die Weissen in der Überzahl sind?
      Btw, kenne Sie das Video wo 2 Schwarze einen Weissen verprügeln möchten weil er ein Schild hat auf dem steht "All lifes mater"?
  • Magnum 09.06.2020 10:15
    Highlight Highlight Was bringt eine 64jährige Anwältin dazu, einem 17jährigen Demonstranten während einer Pandemie eines durch Tröpfchen und Aerosole übertragbaren Erregers ins Gesicht zu spucken? Das ist mehr als nur eine grobe und plumpe Provokation. Das ist in der aktuellen Lage als versuchte Körperverletzung zu werten.

    Wer hat diese Dame wohl dermassen aufgebracht? Ich tippe auf die 1600 Pennsylvania Avenue als Absender der Hassbotschaft, nach der sie handelt.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 09.06.2020 12:44
      Highlight Highlight @Magnum

      "Wer hat diese Dame wohl dermassen aufgebracht? Ich tippe auf die 1600 Pennsylvania Avenue als Absender der Hassbotschaft, nach der sie handelt."

      ich tippe eher darauf, dass daran gehindert wurde mit ihrem auto weiterzufahren und beim aussteigen von einem mob angepöbelt und bedroht wurde.

      war es richtig, wie sie sich verhalten hat? nein!

      haben die "demonstranten" die situation zur eskalation provoziert? jep!
    • Magnum 09.06.2020 15:00
      Highlight Highlight Du tippst darauf? Auf Grund welcher Fakten? Damit die Anwältin als Opfer dasteht? DU machst einmal mehr einen auf Täter-Opfer-Umkehr. Bei Dir überrascht mich das kein bisschen.
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 09.06.2020 15:51
      Highlight Highlight
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quo Vadis 09.06.2020 09:24
    Highlight Highlight "2:54 Uhr: Weisse Polizeichefin in Oregon überlässt Afroamerikaner ihren Posten"

    ..wenn Identitätspolitik sich ablöst.. gestern noch warens junge Frauen die von patriarchalischen Strukturen zurückgehalten werden. Heute junge, schwarze Männer. So kommt es wohl dass eine weisse Polizeichefin nach kurzer Zeit ihren Posten räumen muss.

    Wer kommt als nächstes? Wer wird Chuck Lovell als neuen Polizeichef ablösen? Findet man ein noch grösseres Opfer als junge schwarze Männer?

    Und ich dachte als weisser heterosexueller Mitt-Vierziger hätte man abgeloosed.. 🤦 Das kann ja noch heiter werden... 🤡
    • Hardy18 09.06.2020 09:38
      Highlight Highlight Sie ist freiwillig gegangen bzw hat sie ihn gefragt ob er das Amt übernehmen möchte.
      Eine Änderung hat keinen bestimmten Anfang, man muss einfach loslegen bzw sich trauen etwas zu verändern.
    • Quo Vadis 09.06.2020 10:43
      Highlight Highlight "Sie ist freiwillig gegangen"

      Ja genau..
    • Pisti 09.06.2020 18:17
      Highlight Highlight Was passiert eigentlich mit dem schwarzen Polizeichef von Minneapolis?
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 09.06.2020 06:06
    Highlight Highlight Tucker Carlson und Fox versuchen jetzt nicht mal mehr zu verbergen, dass sie Rassisten sind. Widerlich.

    https://twitter.com/travisakers/status/1270159388079263746?s=21

  • Thommy Erlemann 08.06.2020 23:31
    Highlight Highlight Zum Glück tickt Basel anders! Mein Foto vom 6.6.2020 Schifflände
    Benutzer Bild
    • Pisti 09.06.2020 09:12
      Highlight Highlight Nimmt mich wunder wieviele Corona-Bussen die beiden verteilt haben in den letzten Monaten. Die können als Privat-Personen an solchen Demos teilnehmen, als Polizisten absolut unhaltbar.
      Hoffentlich werden die vom Dienst suspendiert.
    • Magnum 09.06.2020 11:09
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Сédric Wermutstropfen 09.06.2020 12:19
      Highlight Highlight Asozial und heuchlerisch. Dieser Schwachsinn nützt niemandem etwas, ausser dem eigenen Ego und dem Virus. Wahrscheinlich denken sie aber selbst, sie hätten etwas richtig grossartiges geleistet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skip Bo 08.06.2020 19:33
    Highlight Highlight Wenn Obama noch Präsident wäre, so hätte er nach dem Tod von Floyd mit den Angehörigen gesprochen, eine lückenlose Untersuchung des Vorfalls durch die lokale Justiz gefordert und die Nationalgarde gegen Plünderungen aufgeboten.
    • Abraham Colombo 08.06.2020 22:18
      Highlight Highlight Leider war das auch schon unter Obama an der Tagesordnung. Der Aufrschrei ist jetzt nur so gross weil alles gefilmt wurde, wäre keine Kamera im Spiel gewesen würde der Polizist weiterhin zum Dienst erscheinen. Auch dieser Aufschrei wird verstummen und alles geht wieder weiter wie vorher, die Probleme der USA sind tiefer als das was wir sehen. Ich kann sagen, dass ich froh bin in einem Land zu leben in dem Rassismus und Polizeigewalt nicht in diesem Ausmass vorhanden sind.
    • Pisti 09.06.2020 09:14
      Highlight Highlight Hast Recht Obama hat ab und zu mal die Nationalgarde gegen die schwarze Bevölkerung eingesetzt. Wenn Trump nur daran denkt wird er von den Medien dafür zerissen.
      Wird mal Zeit aufzuwachen.
    • Magnum 09.06.2020 15:05
      Highlight Highlight Die Nationalgarde wird von Gouverneuren angefordert und nicht vom Präsidenten entsandt.

      Pistis Behauptung, wonach Obama die Nationalgarde gegen die schwarze Bevölkerung eingesetzt habe, ist somit eine dreiste Lüge. Leider aber keine Überraschung.

      Sorry für den Faktencheck. Deal with it.
      Wird nicht der letzte Faktencheck sein.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stefan Morgenthaler-Müller 08.06.2020 16:00
    Highlight Highlight Wenn ein Islamist irgendwo Amok läuft, müssen sich hierzulande führende Intellektuelle dieser Religion medial glaubwürdig von der Tat distanzieren. Muslimische Normalsterbliche werden hierzulande lange danach weiterhin auf den radikalen Islam angesprochen, obwohl sie damit und mit den Amokläufen nichts am Hut haben.

    Hat sich hierzulande ein führender Polizist von der unsäglichen Polizeigewalt und dem Mord an George Floyd distanziert? Schliesslich sind das alles die Gleichen, wie man hierzulande in gewissen Kreisen zu sagen pflegt.
    • Gawayn 08.06.2020 17:28
      Highlight Highlight Es gab viele auch hochrangige Polizisten, die sich an den Märschen beteiligt haben. Als Demonstranten.

      Was die Djihadisten angeht, die französischen Imame, haben einheitlich damals ausgesagt, das sie die Getöteten Islamisten, von Nizza und Paris keine muslimischen Sterberiten geben. De Facto haben sie die Islamisten als Ungläubige gebrandmarkt.

      Mehr geht wohl kaum.

      Die Zeichen der Wille ist da. Jetzt liegt es an den Regierungen die nötigen Maßnahmen um zu setzen.
    • Silent_Revolution 08.06.2020 17:59
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Illuminati 08.06.2020 15:40
    Highlight Highlight Weiss Jemand, wieso man den Polisten, welcher Floyd ermordete, unverpixlet zeigen darf? Evtl weil er Polizist ist bzw zum Glück war?
    (ist keine Aussage für- oder gegen das verixeln, sondern nur eine Frage)
    • iudex 08.06.2020 15:49
      Highlight Highlight Weil es die USA ist.
    • Shisha 08.06.2020 16:22
      Highlight Highlight Das wird in den USA allgemein viel weniger streng gehandhabt als bei uns. Und weil dieser Typ eine Person öffentlichen Interesses ist, geniesst er keinen Persönlichkeitsschutz.
    • Error 404 08.06.2020 17:06
      Highlight Highlight In den USA ist es üblich, Fotos von Tätern (auch mutmasslichen) unverpixelt zu zeigen. Dies ist auch bei Dokumentationen im TV/Internet über Verbrechen zu beobachten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Сédric Wermutstropfen 08.06.2020 15:23
    Highlight Highlight „Auf kleinere Diebstähle und Drogenvergehen folgte 2007 ein bewaffneter Raubüberfall. Zusammen mit fünf Mittätern überfiel er [Floyd] eine Frau. Einer der Täter gab sich als Mitarbeiter der Wasserwerke aus, um in das Haus des Opfers zu gelangen. Floyd bedrohte die Frau mit einer Waffe...“

    So die NZZ am Sonntag über G. Floyd. Hört auf diesen Mann als armes Unschuldslamm darzustellen und damit ein faires Gerichtsverfahren für die beteiligten Polizisten zu verhindern.
    • Amboss 08.06.2020 15:40
      Highlight Highlight Ich glaube zwar nicht, dass ich von dir eine Antwort erhalte (Leute wie du antworten eigentlich nie).
      Aber:
      Wo ist der Unterschied, ob der Polizist jetzt einen Typen umgebracht hat, der bereits Verbrechen begangen hat, oder ob er einen Typ, der noch nie was verbrochen hat?

      Sag mir das! Wo ist der Unterschied? Was tut seine Vergangenheit zur Sache?

      Aber eben: Du antwortest ja eh nicht.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 08.06.2020 15:47
      Highlight Highlight Die NZZ ist ja bekanntlich der neue Arbeitgeber von einigen ehemaligen Weltwochejournalisten.

      Hoffentlich hat die NZZ am Sonntag erwähnt, dass vor dem Gesetz alle gleich sind (sonst kommt ja so einer wie du nicht von alleine darauf), d.h. auch ein vorbestrafter Bürger hat immer noch die gleichen Rechte wie vor seiner Straftat.

      Die Polizisten haben kein Recht, jemand Wehrlosen zu töten. Einen Freispruch wird es nicht für einen Mord und versuchter Vertuschung geben.

      1 Milliarden Leute wissen von dem Video.
    • Der_Kommentator 08.06.2020 15:53
      Highlight Highlight Die Vorstrafen von George Floyd dürfen in diesem Gerichtsfall keine Rolle spielen. Er wurde auf grausamste Art und Weise ermordet, während er hilflos (in Handschellen) am Boden lag. In diesem Fall auf seine Vorstrafen zu verweisen ist nichts anderes als eine Verharmlosung des Mordes. Oder was genau haben Floyds Vorstrafen mit diesem Mord zu tun?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Itallion 08.06.2020 14:19
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Yoshii 08.06.2020 14:29
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Сédric Wermutstropfen 08.06.2020 14:37
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • JJTheBigDog 08.06.2020 14:54
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • kettcar #lina4weindoch 08.06.2020 14:07
    Highlight Highlight Man könnte meinen, Dabu Fantastic haben dieses Lied genau für die aktuellen Proteste geschrieben...
    Play Icon
  • JadeLinor 08.06.2020 13:16
    Highlight Highlight Die Statue von Edward Colston hätte schon unlängst entfernt werden müssen!
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 09.06.2020 13:58
      Highlight Highlight zusammen mit seinen stiftungen für arme und unterprivilegierte?
    • JadeLinor 09.06.2020 16:28
      Highlight Highlight @justsayin' natürlich nicht.

      Edward Colston war ein Sklavenhändler. Die Statue war für jeden Afroamerikaner ein Schlag ins Gesicht.

  • Magnum 08.06.2020 09:34
    Highlight Highlight Soso: Feiger Sack fährt mit Auto auf Demonstranten ein, schiesst dann noch auf diese und flüchtet dann zu den Polizisten.

    Offensichtlich haben nicht alle in den USA Angst vor der Polizei. Offensichtlich erwarten einige noch Schutz von selbiger, nachdem sie auf Unbewaffnete geschossen haben. Fragt Euch einfach mal, warum dem so sein könnte.
    • James Smith 08.06.2020 10:37
      Highlight Highlight Man kann es so sehen wie du.

      Man kann auch sagen, dass der Fahrer wahrscheinlich von einem Mob zusammengeschlagen worden wäre, wenn nicht gar getötet. Der Versuch ihn herauszuzerren wurde durch SchussWaffengebrauch unterbunden.
      Ich sehe unklare Motive beim Fahrer, es kann sein, dass das ein Amokversuch war, es muss aber nicht.
      Beim Mob der sich um das Fahrzeug bildet ist ein gewaltbereites Motiv, jedenfalls bei Einzelnen nicht von der Hand zu weisen. Möge dies gerechtfertigt sein, falls der Wagen jemand klar vorsätzlich verletzt hätte, kann man das hier schwer behaupten.
      Play Icon
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.06.2020 10:58
      Highlight Highlight Wow. Ich bin schockiert.
      Wie kann man eigentlich einen Beitrag blitzen, in dem ein Mensch kritisiert wird, der zuerst in eine Menschenmenge fährt und dann noch auf unbewaffnete schiesst?
      Echt, was ist euer Problem?
      Anonym blitzen ist einfach, aber habt ihr auch den Mut, zu sagen wieso euch der Beitrag nicht passt?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 08.06.2020 11:13
      Highlight Highlight @James
      Gegenfrage: wie würdest du reagieren, wenn du dich in einer Gruppe befindest, in welche ein Auto fährt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • darkz0ne 08.06.2020 07:53
    Highlight Highlight In meinen Augen ist es wirklich nur noch eine Frage der Zeit bis sich die Menschen mit Waffengewalt sich wehren werden. Die Frage stellt sich dann wer Schuld sein wird?
  • Victor Paulsen 08.06.2020 07:31
    Highlight Highlight Bei der Präsidentschaftswahl 2012 wurde von Romney gewarnt, weil dieser sehr rechts war. Im Verlaufe der letzten Jahre, auch jetzt wieder bei den Protesten, hat dieser vor Trump und seiner Extremität gewarnt
  • NumeIch 07.06.2020 20:28
    Highlight Highlight Bye Ivanka

    Play Icon


  • NumeIch 07.06.2020 19:55
    Highlight Highlight Sarah Cooper zeigt wie sich das Bunker Baby eingebunkert hat.

    https://twitter.com/sarahcpr/status/1269411521987256320?s=21

  • Q anon = B annon 07.06.2020 19:40
    Highlight Highlight Warum zieht Trump die Nationalgarde ab.
    Einfach, die hat sich immer stärker mit den Protestierenden Verbündet. Das ist nicht mehr die Nationalgarde der 1960er die noch auf Demonstranten Feuerten.
    Er hatte diese nicht unter Kontrolle und die Polizei ist auch nicht 100% hinter dem Vorgehen von Trump. Das Militär macht gerade Absetzbewegungen! Es wird gerade Einsam um Trump!
    Und die Polizei muss sich jetzt auch anders Auftreten. Ihre Gewalttätige auftreten gegen Friedliche Demonstranten ist vielfach belegt! Gab viele Entlassungen! Leider gab es zu viele Gewaltbereite Demonstranten!
    • Trollgeflüster 08.06.2020 08:46
      Highlight Highlight Bunker Boy hat gar nicht die Befugnis, die Nationalgarde heimzuschicken. Der Einsatz unterliegt einzig und allein den jeweiligen Gouvernors... Er schmückt sich hier wieder mit fremden Lorbeeren...
    • lilie 08.06.2020 10:00
      Highlight Highlight @Blue Sun: Weder die Polizei noch die Nationalgarde untersteht Trump. Die zusätzlichen Kräfte wurden abgezogen, weil es keine Ausschreitungen mehr gab im Zuge der Demonstrationen.
    • Korrektiv 08.06.2020 10:48
      Highlight Highlight Für Washington D.C. gelten nicht die gleichen Regeln wie für Bundesstaaten. Trump kann die Garde rufen und wegschicken.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fakten 07.06.2020 19:37
    Highlight Highlight Warum berichten alle Medien vom heutigen tätlichen Angriff auf einen schwarzen Stadtpolizisten (an der BLM Demo wohlgemerkt!!) ausser Watson? Ah stimmt... Passt nicht ins Bild 👌
    • Hillary Clinton 07.06.2020 21:53
      Highlight Highlight Dieser Vorfall zeigt perfekt die Dummheit dieser Demos bei uns.

      Die Schweiz mit wenig dunkelhäutigen Menschen ist so rassistisch, dass linke, überprivilegierte weisse Idioten einen dunkelhäutigen Polizisten angreifen.
    • Korrektiv 08.06.2020 10:58
      Highlight Highlight "Hillary", du Kompetenzbolzen. Es flog ein Stock in Richtung der Polizei, der einen schwarzen Polizisten traf. Dieser blieb unverletzt. Es handelte sich um einen einzelnen Angreifer, nicht mehrere, und über seine politische Einstellung ist so wenig bekannt wie über sein Gewicht. Die Polizei sagt klar, man könne noch nichts zum Motiv sagen. Hast du eine Allergie auf Fakten oder nur eine Überempfindlichkeit dagegen?
      Und, "Fakten", "alle Medien"? Nö, der "Blick" alle anderen zitieren diesen. Der Vorfall war so unbedeutend, dass die Polizei sich nur auf Anfrage dazu äusserte. Bleib am Boden.
    • Fakten 08.06.2020 12:08
      Highlight Highlight Ah ja, wenns von links kommt ist es unbedeutend, wäre der gewalttätige Angriff von rechts gekommen, würden hier wieder hohe Wellen schlagen!
  • Do not lie to mE 07.06.2020 17:46
    Highlight Highlight Worüber niemand spricht. Mindestens 12 sind bei landesweiten Protesten ums Leben gekommen. https://www.forbes.com/sites/jemimamcevoy/2020/06/03/at-least-12-have-died-in-nationwide-protests-heres-who-they-were/
    Benutzer Bild
    • Froggr 07.06.2020 18:15
      Highlight Highlight Das sind sehr wenige, hätte gedacht bei dieser Gewaltbereitschaft der Demonstranten kommen mehr ums Leben.
    • Elephant Soup slow cooker recipes 07.06.2020 19:14
      Highlight Highlight gewaltbereitschaft der demonstranten... der war gut, froggr.
    • DieFeuerlilie 07.06.2020 21:59
      Highlight Highlight Ja, froggr.. auf Fox News werden nur immer die gewalttätigen Momente aller dieser Demos gezeigt, den ganzen Tag, rauf und runter.

      Da kann man natürlich schon irgendwann glauben, dass es überall und Immer gewalttätig war.

      Aber das ist nicht die Wahrheit.

      Ausser man kennt nur die Fox News Blase..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Silent_Revolution 07.06.2020 17:15
    Highlight Highlight Joe Biden gegen Rassismus?

    Derselbe Biden der afroamerikanischen Wählern zuschreit : "You aint black enough, if you don`t vote for me"

    oder

    "poor people are just as bright as white people"

    Biden ist ein übler Rassist, Verfechter des "war on drugs", welche die afroamerikanische Bevölkerung seit Jahrzehnten unter Generalverdacht stellt. Genau die Gesetze, die für die meisten Inhaftierungen, Schikanierungen und Fälle von Polizeigewalt gegenüber "Schwarzen" verantwortlich sind.

    Er unternimmt nichts gegen die systematische Überwachung der Sozialbezirke, ist nur ein weiterer Lobbyist.
    • Froggr 07.06.2020 18:16
      Highlight Highlight Das merken die Menschen dann erst, wenn sie ihn gewählt haben.
    • Silent_Revolution 07.06.2020 19:33
      Highlight Highlight Die brauchen noch mehr Zeit?

      Biden ist fast 50 Jahre politisch aktiv.

      Seine politischen Positionen, seine verbalen und sexuellen Entgleisungen sind allseits bekannt.

      Er hat sich in 50 Jahren nie gegen den Rassismus gestellt, was er stets getan hat, war geostrategische Interventionen zu stützen und pushen. Stand komplett hinter Bushs Agenda, war stets Pantoffelheld.

      Das mächtigste Land der Welt bietet nun die Wahl zwischen einem TwitterTroll und einem Speichellecker. Der Troll scheint mir für die Weltgemeinschaft die ungefährlichere Wahl.
    • Hillary Clinton 08.06.2020 00:14
      Highlight Highlight "Er hat sich in 50 Jahren nie gegen den Rassismus gestellt, was er stets getan hat, war geostrategische Interventionen zu stützen und pushen. Stand komplett hinter Bushs Agenda, war stets Pantoffelheld."

      Pure und reine Verleumdung, auch der Nahe Osten braucht Demokratie!
    Weitere Antworten anzeigen
  • MaPhiA 07.06.2020 16:35
    Highlight Highlight Not macht erfinderisch und Biden hat eine ''geniale'' idee... was kann es besseres geben, als so ein versprechen ?!? man kann gespannt sein, wie er das umsetzen will, wenn viele 'gesetzeshüter' rassistische neigungen haben... aber ja, zuerst muss er gewählt werden...
    • Meierli 07.06.2020 17:52
      Highlight Highlight Tja, und Amerika wartet bis heute auf Trumps "Plan" für Obamacare. Aber Egal...
    • Walser 07.06.2020 19:53
      Highlight Highlight @Apropos Obama. Was hat der eigentlich gegen den Rassismus während seiner 8 jährigen Amtszeit gemacht? Oder ist diese Situation erst nach Beginn der Amtszeit Trump entstanden?
    • Magnum 08.06.2020 09:39
      Highlight Highlight @ Walser

      Die USA gibt es seit 1776.
      Den Rassismus in den USA auch.
      Hätte Obama das in 8 Jahren beenden sollen?

      You dreamer you.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rogu75 07.06.2020 15:44
    Highlight Highlight Jetzt hat Biden die Gunst der Stunde wahrgenommen....Achtung Achtung, die nächste Pfeiffe ist im anmarsch! Warum kein Versprechen gegen die Gewalt durch Polizisten? Warum kein Versprechen gegen die Waffengewalt. Das wäre zu viel Arbeit für ein weisser alter Mann. Lieber ein bisschen um die Welt fliegen und hände schütteln :/
    Benutzer Bild
    • Varanasi 07.06.2020 18:13
      Highlight Highlight Bitte hier:

      Benutzer Bild
  • Roro Hobbyrocker 07.06.2020 11:39
    Highlight Highlight Black Lives Matter würde ich eher mit den Worten „Das Leben der Schwarzen ist von Bedeutung“ übersetzen als Schwarze Leben zählen. Das würde auch sehr gut beschreiben, weil die Leute auf der Strasse sind.
  • Noblesse 07.06.2020 10:37
    Highlight Highlight Klimakrise immer noch- Coronakrise dem entwachsen- 100000 Tote, davon viele Schwarze in USA! Armut, Rassismus und Gewalt gegen Schwarze seit je her ein Dauerthema!! Meine Analyse: es fehlt an echter Leadership dort in diesen Zeiten. Was bleibt: Hoffnung auf echten Kampf gegen Rassismus. Am besten mit einem neuen Präsidenten.
  • Basti Spiesser 07.06.2020 09:12
    Highlight Highlight Wie ich hier schonmal geschrieben habe, lieber Soldaten auf der Strasse, als bewaffnete Rednecks.
    • Magnum 07.06.2020 17:41
      Highlight Highlight Dumm nur, dass die Soldaten nicht da waren, um bewaffnete Rednecks an ihren Einschüchterungsaktionen zu hindern. Diese Flachzangen konnten sich ungehindert mit ihren AR-15s in Pose schmeissen - kein Tränengas, kein Gummischrot, keine Knüppel weit und breit. Keine Soldaten.

      All das hat Trump erst aufgeboten, als nicht bewaffnete Rednecks, sondern unbewaffnete Bürger gegen nicht enden wollende Polizeigewalt protestiert haben. Das sagt mehr über die Orange aus, als ihm lieb sein sollte.

      Ach ja: Weder Soldaten noch bewaffnete Rednecks haben in den Strassen eines Rechtsstaats etwas verloren.
    • Froggr 07.06.2020 18:18
      Highlight Highlight Wieviele Läden haben denn die Rednecks zerstört und ausgeraubt? Wie viele Lebensgrundlagen haben die Rednecks zerstört? Keine. Da könnte eine mögliche Erklärung liegen.
    • _kokolorix 07.06.2020 19:30
      Highlight Highlight @froggr
      Die Rednecks haben so in etwa 40 Mio Lebensgrundlagen zerstört. Die aller Schwarzen nämlich
    Weitere Antworten anzeigen
  • Basti Spiesser 07.06.2020 08:48
    Highlight Highlight Biden verspricht... 😂

    Er hatte mehr als 30 Jahre Zeit. 8 davon als VP.
    • _kokolorix 07.06.2020 19:31
      Highlight Highlight Dann doch lieber Trump, der die Rassisten als very fine people bezeichnet...
  • PsychoP 07.06.2020 08:13
    Highlight Highlight Dabei wäre der Orange doch gerne so beliebt wie Obama.
    Nun hat er in Folge der black lives matters Proteste den Farbton des Concealers gewechselt, was ihn nun noch mehr bestärkt zu behaupten, er sei doch wirklich kein Rassist.
    Benutzer Bild
    • raph124 07.06.2020 17:16
      Highlight Highlight Trump gibt ja wohl zu genüge Anlass ihn aufgrund seiner Aussagen und Handlungen zu kritisieren, weshalb also sein Äusseres einbringen? Sein Erscheinungsbild hängt in keinster Weise mit seiner nicht vorhandenen Staatsmännigkeit zusammen und ihn darauf zu reduzieren bringt den Diskurs wohl kaum voran.
    • Froggr 07.06.2020 18:19
      Highlight Highlight Nur als Info: Bis vor der Coronakrise war Trump beliebter als Obama zu dieser Zeit in seinem Amt.
    • JaneSodaBorderless 07.06.2020 18:33
      Highlight Highlight VV: Das ist eine Karikatur.

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Karikatur
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 07.06.2020 07:17
    Highlight Highlight Einfach fantastisch wieviele Menschen friedlich für etwas einstehen. Hoffe auch am 28. August, beim angekündigten Marsch auf Washington, dass die statt regelrecht geflutet wird mit Menschen und den Rassismus wegspült. #NoJusticeNoPeace #BlackLivesMatter
    • Froggr 07.06.2020 18:20
      Highlight Highlight Friedlich? Hab ich was verpasst?
    • _kokolorix 07.06.2020 19:34
      Highlight Highlight Ja, @froggr. Die überwältigende Mehrheit der Proteste ist nämlich gewaltlos. Aber im Nichtwahrnehmen von nicht genehmen Fakten waren die Faschisten schon immer Spitze...
    • Knut Knallmann 07.06.2020 20:56
      Highlight Highlight Corona wirds freuen... - Ich bezweifle dass die Virusgefahr bis dahin gebannt sein wird. Der Kampf gegen Rassismus ist ein ehrenwerter - Man muss sich aber bewusst sein dass mit den Menschenmassen auch die Verbreitung dieses Virus begünstigt wird...
    Weitere Antworten anzeigen

Polizisten verletzen 75-Jährigen am Kopf – jetzt gibt Trump dem alten Mann die Schuld

US-Präsident Donald Trump hat einem 75 Jahre alten Demonstranten, der von Polizisten in Buffalo in New York auf den Boden gestossen und dabei am Kopf verletzt wurde, eine mögliche Nähe zur Antifa-Bewegung unterstellt. Der Mann «könnte ein Antifa-Provokateur» sein, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Der 75-Jährige sei «härter gefallen, als (er) gestossen wurde».

Zudem habe der Mann womöglich versucht, Kommunikationsausrüstung der Polizei zu sabotieren. Trump bezog sich auf einen Bericht des …

Artikel lesen
Link zum Artikel