Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wüste Szenen in holländischer Kleinstadt: Hier drehen Tausende Flüchtlingsgegner total durch

In der niederländischen Kleinstadt Geldermalsen sind Proteste gegen die geplante Unterbringung von Flüchtlingen eskaliert. Randalierer stürmten eine Stadtratssitzung, die Polizei musste Warnschüsse abfeuern, um den Mob zu stoppen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Stadtrat des niederländischen Ortes Geldermalsen wollte am Mittwochabend über die Unterbringung von rund 1500 Flüchtlingen entscheiden. Doch die Polizei musste die Sitzung abbrechen und den Versammlungssaal evakuieren. Hunderte Randalierer versuchten nämlich, das Gebäude zu stürmen.

Schliesslich mussten die Sicherheitskräfte sogar Warnschüsse abfeuern, um den Mob aus dem Stadtzentrum zu vertreiben. Randalierer – die meisten von ihnen Jugendliche – hatten zuvor Zäune niedergerissen, Polizisten mit Bierflaschen und Feuerwerkskörpern beworfen und ausländerfeindliche Slogans gerufen. Mehrere Personen wurden festgenommen.

abspielen

Hier reisst der wütende Mob die Zäune ein.
YouTube/Omroep Gelderland

Das Gemeindehaus von Geldermalsen sehe aus wie ein Schlachtfeld, sagten Augenzeugen. Bürgermeisterin Miranda de Vries äusserte sich geschockt über die Krawalle.

Nach Angaben des Fernsehsenders NOS beteiligten sich rund 2000 Menschen an den Ausschreitungen. In Geldermalsen bei Utrecht leben insgesamt etwa 27'000 Menschen.

Während der Sitzung des Gemeinderates sind Schüsse zu hören. 

Die Behörden sprachen von den bislang heftigsten Anti-Flüchtlingsprotesten in den Niederlanden. Der stellvertretende Justizminister Klaas Dijkhoff, der für die Einwanderungs- und Asylpolitik zuständig ist, nannte das Verhalten der Randalierer «un-niederländisch».

syd/Reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • djangobits 17.12.2015 11:45
    Highlight Highlight In Holland gibts auch genügend Politiker, die Hass und Angst schüren. Erst sollte man mal die zur Verantwortung ziehen.
    • sebjseb 17.12.2015 13:30
      Highlight Highlight
      Donald Trump will die Grenzen für Muslime schliessen, in Frankreich triumphiert der Front National, in Ungarn will Viktor Orbán ein „zentrales politisches Kraftfeld“ errichten, in Deutschland marschiert Pegida und es brennen Asylunterkünfte. Überall kriechen die Faschisten aus den Löchern. In Demokratien müsste die Bevölkerung an der Wahlurne für die Korrektur sorgen. Aber zu vielen Menschen fehlt die Fähigkeit, die Gefahr in dieser Entwicklung zu erkennen. Bildungssysteme und Medien wären die Instanzen, die den Menschen die Augen öffnen sollten, aber beide röcheln im neoliberalen Würgegriff.
    • sebjseb 17.12.2015 14:09
      Highlight Highlight Zitat von Linus Luchs
  • ferox77 17.12.2015 10:00
    Highlight Highlight Auch NL beginnt sich zu füllen mit Refugees.
    Daher der Trost für alle Herzensbürger: Die dumpfen Braunbacken werden es nie schaffen alle Flüchtlingsheime anzugreifen oder anzuzünden. Dafür sind es schon jetzt viel zu viele!
  • Bowell 17.12.2015 09:57
    Highlight Highlight Die Situation muss ja echt bedenklich sein, wenn das Ganze gleich so eskaliert.
    • Triesen 17.12.2015 12:04
      Highlight Highlight Ist sie so bedenklich oder wird diese Stimmung gezielt gefördert? Ich glaube kaum, dass wir das von hier aus entscheiden können...
    • Chlinae_Tigaer 17.12.2015 13:39
      Highlight Highlight Angst kann auch eine Schutzwirkung auslösen.

      Und für manche ist ein Schutz besser als Schaden.

  • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 17.12.2015 09:52
    Highlight Highlight ich glaube das ist nur der Anfang. Bis jetzt hat der kleine Bürger nur die Faust im Hosensack gemacht. Aber sobald die Stimmung kippt, wird die Gewalt dann real. Hoffe wirklich nicht, das es soweit kommt.
  • Duweisches 17.12.2015 09:26
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, da hilft nur das veröffentlichen der Bilder, die Videokameras werden ausgewertet und die Bilder veröffentlicht...

Razzia bei Fussballprofi wegen Salafismus-Unterstützung: «Ich habe nichts zu verstecken»

Im Rahmen einer Razzia gegen ein mutmassliches Salafistennetzwerk ist auch die Wohnung des Fussball-Profis Änis Ben-Hatira in Berlin durchsucht worden.

Rund 800 Polizisten sind am Mittwoch mit einer Razzia in neun Bundesländern gegen ein mutmassliches deutschlandweit aktives Salafistennetzwerk vorgegangen. Im Mittelpunkt der Aktion standen die in Nordrhein-Westfalen ansässigen Vereine Ansaar International und WWR Help, wie das Bundesinnenministerium in Berlin mitteilte. Hintergrund war demnach der Verdacht, dass das Netzwerk die radikalislamische Palästinensergruppe Hamas finanziell und propagandistisch unterstützt.

Die Beamten durchsuchten am …

Artikel lesen
Link zum Artikel