Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB-Sprecher: «Das ist eine Extremsituation heute und ich kann den Ärger der Reisenden sehr gut verstehen»



Zwischen Zürich-Oerlikon und Glattbrugg geht fast nichts mehr. Der Schaden ist noch immer nicht behoben. Die Polizei geht davon aus, dass ein gelegtes Feuer an technischen Anlagen der Grund für das Chaos ist.

Brandstifter legt Pendlerverkehr lahm

Die Auswirkungen sind massiv, wichtige Verbindungen lahmgelegt. Unter anderem die Strecke zum Flughafen. Tausende Pendler – auf dem Weg zur Arbeit oder zur Schule – steckten am Morgen fest und werden am Abend mit ähnlichen Zuständen rechnen müssen. Deshalb sind die Reaktionen dieses Mal wohl heftig.

Christian Ginsig, Sprecher der SBB, sagt, wie das Personal damit umgeht:

Die SBB haben ein Problem, das höchstwahrscheinlich ein Brandstifter verursacht hat, und alle beschweren sich über die Bahn. Gibt es viele Reaktionen?
Christian Ginsig: Ja, sehr viele von Kunden vor Ort. Es ist noch zu früh, um zu sagen, wie viele Forderungen nach Rückerstattung eingehen werden. Momentan legen wir den Fokus voll auf die Wiederinbetriebnahme der Strecke. Die Strecke Zürich–Schaffhausen–Stuttgart konnte um zwölf Uhr wieder in Betrieb genommen werden. Noch ausstehend ist die Betriebsaufnahme auf der Strecke Oerlikon–Zürich Flughafen. 

Hört man sich auf den Perrons um und durchforstet man die sozialen Medien, ist das Fazit, dass es dieses Mal viele und zum Teil aggressive Reaktionen auf den Ausfall gibt.
Die Auswirkungen sind sehr gross, denn nicht nur Reisende an den Flughafen, sondern auch viele Pendler waren betroffen. Vermutlich verpassten zahlreiche Personen ihre Flüge. Das sorgt zusätzlich für Unmut. 

Sie haben also Verständnis für das Verhalten?
Ja, das ist eine Extremsituation heute und ich kann den Ärger der Reisenden sehr gut verstehen. Es zirkulieren Ersatzbusse, auch sogenannte Kundenlenker helfen vor Ort. Zudem wurde ein Shuttle-Bus-Betrieb zwischen Winterthur–Zürich Flughafen eingerichtet. 

Apropos Kundenlenker, den Helfern in den Bahnhöfen mit den gelben Westen: Auch die müssen sich einiges gefallen lassen von gestressten Pendlern. Wie gehen die damit um?
Kunden reagieren im direkten Dialog meist anders als über sozialen Medien. Im Internet sind die Reaktionen emotionaler, so unsere Erfahrung.  

Können Sie schon sagen, wann der Schaden behoben ist?
Nein, ich kann Ihnen nicht sagen, ab wann die Strecke zum Flughafen wieder normal befahrbar ist. Wir arbeiten mit Hochdruck an der Lösung des Problems. (feb)

Eine Auswahl von Reaktionen: 

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • revilo 07.06.2016 17:50
    Highlight Highlight Schon viele unverständliche Kommentare.. und gleichwohl verstehe ich es, bei denjenigen welche heute Prüfungen haben. Nicht gerade beruhigend.
  • Wilhelm Dingo 07.06.2016 15:01
    Highlight Highlight Wenn ein Kabelbrand so ein Chaos verursacht ist es auch nicht sehr schwiereig das ganze Zugnetz lahm zu legen, Lichsignale auszuschalten etc.
  • Hexentanz 07.06.2016 14:33
    Highlight Highlight Schon traurig mit was für dekadenten und ungebildeten Menschen wir das Internet teilen, und leider Medien dem ganzen noch eine Plattform bieten (wenn ich die Twitter Zitate seh).

    Hätt mich um nen Haar auf Twitter eingeloggt und den dummchen dort Erklärt, dass die SBB nicht Schuld sind wenn jemand deren Infrastruktur abfakelt.

    Aber ja.. was solls^^

    • maddiepilz 07.06.2016 17:51
      Highlight Highlight DANKE für diesen Kommentar! Kann mich dem nur anschliessen.

Fluglotsen auf der Anklagebank: «Wir können unseren Job so nicht mehr machen»

Gleich drei Schweizer Fluglotsen müssen sich derzeit vor Gericht verantworten. Im Interview sagt Stefan Lischka, Fluglotse am Flughafen Zürich, warum das so gravierend ist. 

Fluglotsen haben einen hochkomplexen Job. Von ihrem Tower aus müssen sie immer alles genauestens im Blick haben. Sie dürfen sich keine Sekunde ablenken lassen und müssen dafür sorgen, dass die Piloten in ihren Maschinen sicher in die Luft und sicher wieder auf den Boden kommen. Der Druck ist gross, die Verantwortung noch grösser. Macht ein Fluglotse einen Fehler, so kann das hunderte Menschen das Leben kosten.

Tote gab es in der Schweiz seit dem Crash zweier Maschinen in Überlingen (D) beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel