Fussball-Nati
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nati in Porto: Der Countdown fürs Final-Four-Turnier hat begonnen



Switzerland's player Edimilson Fernandes in action during a training session at the PortoGaia training center, in Crestuma near Porto, Portugal, Monday, June 3, 2019. Portugal will face Switzerland on June 5 in their UEFA Nations League soccer match in Porto. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Das Estadio do Dragão, wo die Schweiz am Mittwoch im Halbfinal der Nations League auf Portugal trifft, ist weit weg. Ganz im Süden der Agglomeration Portos bereitet sich die SFV-Auswahl vor.

Vor 17 Jahren wurde die Anlage «CTFD Porto Gaia» für rund 16 Millionen Euro gebaut, an der Peripherie von Portos Nachbarstadt Vilanova de Gaia. Gastrecht hat seither der FC Porto, der zwei Jahre später die Champions League gewann. Der Klub bezahlt für die Benutzung der modernen Anlage seit 2002 bescheidene 500 Euro im Monat.

Shaqiri beim ersten Training schon dabei

Seit Montagabend ist das Gelände für ein paar Tage die (Trainings-)Heimat des Schweizer Nationalteams. Bei der ersten Einheit war auch Xherdan Shaqiri dabei. Er war nicht mit der Mannschaft nach Portugal geflogen, sondern mit einem Charter direkt aus England gekommen. Am Sonntag hatte Shaqiri bei der Siegerparade des FC Liverpool noch auf dem offenen Deck eines Busses getanzt.

Bild

Gut gelaunt bei der Ankunft.... Bild: Screenshot Instagram

Switzerland's players Josip Drmic, Xherdan Shaqiri, Edimilson Fernandes from left to right, in action during a training session at the PortoGaia training center, in Crestuma near Porto, Portugal, Monday, June 3, 2019. Portugal will face Switzerland on June 5 in their UEFA Nations League soccer match in Porto. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Und später beim Training: Shaqiri kam direkt aus England. Bild: KEYSTONE

Am Mittwoch müsse Shaqiri wieder bereit sein für eine neue Herausforderung, erwartet Nationalcoach Vladimir Petkovic von seinem Offensiv-Star. Wie Shaqiri steht auch Haris Seferovic wieder zur Verfügung. Beide hatten im März in den ersten zwei Spielen der EM-Qualifikation wegen Verletzungen gefehlt. Die beiden sind im Sturm gesetzt.

«Ich habe fünf gute Mittelfeldspieler, die um einen Platz kämpfen»

Personelle Fragezeichen hat Petkovic kaum. Wahrscheinlich ist, dass neben Shaqiri und Seferovic gegen Portugal Yann Sommer, Kevin Mbabu, Fabian Schär, Manuel Akanji, Ricardo Rodriguez, Granit Xhaka, Remo Freuler, Denis Zakaria und Steven Zuber zum Einsatz kommen.

Möglich wäre eine Nominierung von Edimilson Fernandes an Stelle von Freuler oder Zakaria. «Ich habe fünf gute Mittelfeldspieler, die um einen Platz kämpfen», sagte Petkovic. Letztlich hängt vieles davon ab, mit welchem System Petkovic spielen lässt. Gewählt hat er in den acht Spielen seit der WM in Russland nicht nur das gewohnte 4-2-3-1, sondern auch ein 3-5-2 oder ein 4-1-4-1. (tam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Langenthal, Olten und Bern – oder die DNA eines Champions

Der SC Bern ist der Meister der National League von 2019 und liegt auf dem letzten Platz. Der SC Langenthal ist der Meister der Swiss League von 2019 und spielt nach dem Sieg in Olten (3.1) am nächsten Dienstag gegen Kloten um den ersten Platz. Das ist kein Zufall.

In Geisterspielen ist Wahrheit. Eishockey wird ungeschminkt zelebriert. Weil eine leere Arena gleich ist wie die andere, lenkt der Pomp der Äusserlichkeit nicht mehr ab. Dann zählt nur noch das Spiel. So wie es ist. Ehrliches Eishockey.

Zwischen einem Geisterspiel in der National League und der Swiss League ist die Differenz erstaunlich gering. Sie müsste eigentlich, wenn wir an das investierte Geld, die Saläre denken, viel, viel, viel grösser sein.

Aber Hockey ist Hockey. Das Spiel wird nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel