Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libanon: Hollande sagt Libanon 100 Millionen Euro wegen Flüchtlingskrise zu



Der französische Präsident François Hollande hat dem Libanon angesichts der Flüchtlingskrise 100 Millionen Euro zugesagt. Damit solle dem Libanon bei der Versorgung der vielen Flüchtlinge aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Syrien geholfen werden.

Dies sagte Hollande am Samstag auf einer gemeinsamen Medienkonferenz mit dem libanesischen Regierungschef Tammam Salam in Beirut. Im Libanon leben mehr als 1.1 Millionen syrische Flüchtlinge - das entspricht einem Viertel der libanesischen Bevölkerung.

Hollande würdigte, dass das kleine Mittelmeerland «zusätzlich dazu, dass es Kriege vor seinen Toren hat und die terroristische Bedrohung, eine sehr grosse Zahl an Flüchtlingen aufgenommen hat und immer noch aufnimmt».

Hollande sicherte überdies «eine sofortige Hilfe zur Stärkung der militärischen Kapazitäten des Libanon» zu. Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian werde in den kommenden Tagen mit seinem libanesischen Kollegen klären, was dazu benötigt werde. Die libanesischen Sicherheitskräfte sehen sich unter anderem mit der IS-Terrormiliz konfrontiert, die bereits mehrere Anschläge im Land verübte.

Viertägige Nahostreise

Hollande, der auch mit Parlamentspräsident Nabih Berri zusemmenkam, mahnte eine Überwindung der politischen Krise im Libanon an. Wegen einer tiefen politischen Spaltung des Landes ist der Posten des Präsidenten seit Mai 2014 vakant. Im Libanon wurden ausserdem seit 2009 keine Parlamentswahlen mehr abgehalten. Die Volksvertretung hat ihr Mandat schon zwei Mal selbst verlängert.

Der Besuch im Libanon ist der Auftakt einer viertägigen Reise Hollandes in der Region. Nach einem Besuch bei Syrern in einem libanesischen Flüchtlingslager im Bekaa-Tal am Sonntag will Hollande nach Ägypten und abschliessend nach Jordanien weiterreisen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Früher war sie Homöopathin – heute kämpft Natalie Grams gegen den Mythos der Globuli

Link zum Artikel

Underfucked! Mein Abend beim Single-Dinner

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Mueller ist nicht Superman – aber Trump jubelt zu früh

Link zum Artikel

Comedian Büssi teilt in der Organspenden-«Arena» gegen alle aus

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Im Netz kursieren Verschwörungstheorien über das 5G-Netz – 14 Fakten, die du kennen musst

Link zum Artikel

«Pickable» sagt Tinder den Kampf an – mit einem Trick, der vor allem Frauen gefällt

Link zum Artikel

So absurd (und zutreffend! 😱) stellte man sich 1972 die Zukunft vor

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 17.04.2016 13:27
    Highlight Highlight Auch in Syrien gibt es Bevölkerungsschichten mit unterschiedlicher wirtschaftlicher Kraft. Die Ärmsten waren wohl am Schlimmsten vom Krieg betroffen und flohen nach Libanon, in die Türkei und Jordanien. Zur Weiterreise fehlt das Geld. Die etwas besser Gestellten hatten vielleicht stabilere Häuser, deshalb blieben sie länger, und dann, noch genug Geld, um die Schleuser zu bezahlen. Es gibt viele Zahlen dazu, und man kann davon ausgehen, dass jeder Flüchtling der in Europa ankommt, mindestens 3.000 Dollar an Schleuser bezahlt hat. Ein Riesengeschäft.
    • Paco69 17.04.2016 13:42
      Highlight Highlight 2)
      Hunderttausend Syrer mal 3.000 Dollar = 300.000.000 Dollar. Wahrscheinlich viel mehr. Und wenn die Schlepper die Preise senken, werden die 3,5 Millionen Syrer in den Nachbarländern auch noch mobil.