USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Deepwater Horizon»

«Deepwater Horizon»

Was wurde eigentlich aus dem Chef des Ölpest-Konzerns? 

Er war das Gesicht der schlimmsten Ölpest der Welt: Die Explosion der Bohrinsel «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko kostete BP-Chef Tony Hayward den Job. Heute verdient er wieder Millionen – als gefragter Ölexperte. 

Marc Pitzke, New York / Spiegel Online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Tony Hayward war immer schon ein Meister des Fettnapfes. Die Krönung jedoch kam im Mai 2010: Da reiste der Vorstandschef des Ölmultis BP nach Louisiana, um die Folgen der «Deepwater Horizon»-Katastrophe zu inspizieren. Die BP-Bohrinsel war sechs Wochen vorher explodiert, seither strömten Millionen Barrel Öl in den Golf von Mexiko. Es war die grösste Ölpest der Welt, das schlimmste Umweltdesaster der US-Geschichte. 

Der Brite Hayward stand unter Druck, sein obligatorisches Bedauern zu vermitteln. Elf Ölarbeiter waren umgekommen, die Wirtschaftsgrundlage der US-Golfstaaten war bedroht, zum zweiten Mal seit dem Hurrikan «Katrina» fünf Jahre zuvor. 

«Es tut uns leid, dass das ihr Leben so massiv unterbrochen hat», sprach Hayward also an einem ölverpesteten Strand in Louisiana in die Kamera. «Niemand will mehr als ich, dass diese Sache vorbei ist. Ich hätte gerne mein Leben zurück.» 

abspielen

«Niemand will mehr als ich, dass diese Sache vorbei ist. Ich hätte gerne mein Leben zurück.»  YouTube

Er wolle sein Leben zurück? 

Damit besiegelte Hayward, der damals mehr als eine Million Dollar im Jahr verdiente, sein Schicksal als Gesicht der Katastrophe. Mit seinem Selbstmitleid hatte er den Zynismus einer ganzen Industrie offenbart. Drei Monate später war er seinen Job los. 

Der Ölfilm, der auf bis zu 75'000 Quadratkilometer anschwoll, brachte ein ganzes Ökosystem ins Wanken, tötete Zehntausende Tiere, verseuchte Strände, zerstörte Korallenriffe, raubte Fischern den Lebensunterhalt, zerstörte eine Saison lang das Tourismusgeschäft in fünf US-Bundesstaaten. Bis heute soll gut ein Drittel des ausgelaufenen Öls unter der Wasseroberfläche herumschwimmen. 

BP zahlte eine Strafe von 4,5 Milliarden Dollar, dazu 43 Milliarden Dollar Schadensersatz, Säuberungsaufwand und Gerichtskosten, weitere 18 Milliarden Dollar könnten folgen. Der Jahresgewinn von BP aber ist mit zuletzt 25 Milliarden Dollar inzwischen wieder so hoch wie vor der Katastrophe. 

BP Chief Executive Tony Hayward listens during a news conference in London in this February 2, 2010 file photo. April 20, 2011 is the first anniversary of the Deepwater Horizon rig explosion at BP's Macondo undersea well in the Gulf of Mexico. The accident killed 11 workers and triggered the United States' worst offshore oil spill, which was also the biggest ever accidental release of oil into an ocean. Picture taken February 2, 2010.   REUTERS/Suzanne Plunkett/Files (BRITAIN - Tags: DISASTER ENERGY ENVIRONMENT HEADSHOT)

Gesicht der Katastrophe: Tony Hayward Bild: SUZANNE PLUNKETT/REUTERS

Auch Hayward fiel auf die Füsse, trotz all seiner Fehltritte während der Ölpest. Von BP bekam er 1,5 Millionen Dollar Abfindung zugeschustert – und eine Pension von 17 Millionen Dollar. Er ging bergsteigen und skilaufen, doch der Zwangsruhestand hielt nicht lange. 

2011 kehrte Hayward ins Ölgeschäft zurück. Gemeinsam mit dem türkischen Milliardär Mehmet Sepil – der 2010 in Grossbritannien wegen Insiderhandels bestraft wurde – und befreundeten Investoren gründete er die Firma Genel Energy, um im kurdischen Norden des Iraks Öl zu fördern. 

Dieses Abenteuer wurde zuletzt zwar vom Durchmarsch der Terrormiliz "Islamischer Staat« (IS) gestört. Doch Hayward stört das wenig: Genel habe im Irak eine »grossartige Zukunft«, versicherte er der »Financial Times« – deren Reporter wiederum staunte, wie »relaxt, gebräunt und verjüngt" der 57-Jährige aussehe. 

FILE - In this April 21, 2010 file aerial photo taken in the Gulf of Mexico more than 50 miles southeast of Venice on Louisiana's tip, the Deepwater Horizon oil rig is seen burning. New research shows that the BP oil spill left an oily “bathub ring” on the seafloor that’s about the size of Rhode Island. The study by David Valentine, the chief scientist on the federal damage assessment research ships, estimates that about 10 million gallons of oil coagulated on the floor of the Gulf of Mexico around the damaged Deepwater Horizons oil rig. Valentine said the spill left even bigger deeper oil splotches besides the ring. The rig blew on April 20, 2010 and spewed 172 million gallons of oil into the Gulf through the summer. Scientists are still trying to figure where all the oil went and what it did to the Gulf.  (AP Photo/Gerald Herbert, File)

Bild: Gerald Herbert/AP/KEYSTONE

In der Tat steigt Genels Aktienkurs seit seinem Jahrestief von Mitte Oktober derzeit wieder. Haywards Rehabilitation ist in vollem Gang – zumindest in seiner alten Branche. «Die Leute wissen, dass er ein Sündenbock war, das Opferlamm», sagt Fadel Gheit, ein Ölanalyst beim US-Investmenthaus Oppenheimer. 

Seit 2013 hat Hayward noch einen zweiten Job, als Chairman des Schweizer Rohstoffriesen Glencore – für ein Salär von abermals mehr als einer Million Dollar. Déjà-vu: Dieser Konzern gibt seine Umweltsünden sogar offen zu, darunter Trinkwasserverseuchung und das Ablassen von Giftstaubwolken. Hayward sitzt bei Glencore auch im Umwelt- und Gesundheitsausschuss. 

abspielen

Hayward bei der Anhörung im Kapitol in Washington. Video: YouTube

Nebenher verdient er sich als Experte und Berater etwas hinzu, etwa bei der US-Finanzfirma AEA Investors und der Londoner Investmentbank Numis Securities. «Meine Karriere sollte nicht von einem tragischen Ereignis definiert werden», sagte Hayward, als ihm die schottische Robert Gordon University im Juli vorigen Jahres einen Ehrendoktor verlieh – für seine «enormen Beiträge um die Öl- und Gasindustrie». 

Doch nicht alle sehen das so. Eine Rede Haywards vor der Birmingham University lief weniger glatt: Mehrere Protestler störten seinen Auftritt lautstark, bevor sie von Sicherheitsbeamten abgeführt wurden. 

Und Haywards Gattin Maureen, die ihn während der «Deepwater Horizon»-Krise noch vehement verteidigt hatte, reichte im Dezember 2012 die Scheidung ein, nach 27 Jahren Ehe – wegen «unzumutbaren Verhaltens». Ihr Scheidungsantrag wurde innerhalb von 50 Sekunden genehmigt. 

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

47
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

114
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

47
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

114
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 17 Sieger-Bilder vom «Ocean Art Underwater Photo Contest» musst du sehen

Die «Ocean Art Unterwater Photo Competition» ist eine der bedeutendsten Natur-Foto-Wettbewerbe. Nun wurden die Sieger des Jahres 2019 gekürt. Teilnehmer aus über 78 Ländern schickten ihre Bilder ein. Die Preisgelder überstiegen 85'000 US-Dollar, was den Wettbewerb auch zu einem der höchst-dotierten macht. Die Sieger-Bilder können sich auf jeden Fall sehen lassen:

(mim)

Artikel lesen
Link zum Artikel