DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurzes Revival: Für tot erklärte Frau erwacht beim Bestatter – und stirbt im Spital



Eine vermeintlich tote 92-Jährige ist in einem Bestattungsunternehmen in Deutschland wieder aufgewacht. Zwei Tage nach ihrem unheimlichen Erwachen starb die Frau jedoch im Spital.

Das teilte die Polizei in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) am Dienstag mit. Eine Pflegerin hatte die schwer kranke Frau am Samstag in einem Seniorenheim offenbar ohne Atmung in ihrem Bett gefunden. Ein Arzt bescheinigte darauf den Tod der Seniorin.

Nachdem sich die Angehörigen von der 92-Jährigen verabschiedet hatten, holte ein Bestatter die scheinbar Tote ab. Im Bestattungsunternehmen erwachte sie plötzlich.

Die Frau kam ins Spital. Dort starb sie laut Polizei am Montagnachmittag. Die Kriminalpolizei ermittelt, ob es ein Versäumnis beim Feststellen des Todes gegeben hat. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Messerattacke von Würzburg: Motiv noch unklar +++ Täter besorgte sich Waffe im Kaufhaus

Nach der tödlichen Messerattacke in Würzburg rückt nun das Motiv des mutmasslichen Täters in den Fokus. Auch in der Nacht zu Samstag war die Polizei mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort, um die Hintergründe und den Ablauf der Tat zu ermitteln.

Das Motiv für die tödliche Messerattacke von Würzburg am Freitag ist noch immer nicht vollends geklärt. Es müsse jetzt ermittelt werden, inwiefern die Psyche des 24 Jahre alten Somaliers eine Rolle gespielt habe und inwiefern islamistische Einstellungen zur Tat beigetragen hätten, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Samstag bei einer Pressekonferenz in Würzburg. Die Ermittler gingen weiter davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt.

Von den mindestens fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel