DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
01.09.2016;  Rapperswil; Fussball WM Quali - Training Schweiz; Breel Embolo (L) und Trainer Vladimir Petkovic (R, SUI) (Marc Schumacher/freshfocus)

Breel Embolo bereitet sich mit der Schweizer Nati auf das Spiel gegen Portugal vor. Bild: freshfocus

«Oh Embolo, oh Embolo» – Das Nati-Juwel vor dem Duell gegen den Europameister

Breel Embolo hat bewegende Wochen hinter sich. Die EM, der Wechsel in die Bundesliga zu Schalke – jetzt muss sich das Talent beweisen. Das gilt auch für die Nati, welche am Dienstag (20.45 Uhr) die Qualifikation zur WM 2018 gegen Portugal in Angriff nimmt.



Gezerrt, spekuliert und geboten wurde im Juni beeindruckend viel bis zu seiner Unterschrift bei Schalke 04: Breel Embolo, der Frontmann der nächsten Generation, lässt sich nicht aus der Ruhe bringen.

An der EM war für Embolo primär die Rolle des exquisiten Jokers vorgesehen, unmittelbar vor dem Auftakt zur WM-Ausscheidung gegen den Europameister Portugal ist nicht definitiv absehbar, ob sich an seiner persönlichen Ausgangslage in der SFV-Auswahl nach 191 EM-Minuten etwas verändert hat. Wegen des medizinisch bedingten Forfaits von Team-Topskorer Xherdan Shaqiri ist die Besetzung im rechten Couloir nach wie vor offen: Embolo oder der spektakuläre FCB-Dribbler Renato Steffen.

«Ich will etwas bewegen»

Ansprüche meldet der aktuell jüngste Schweizer Nationalspieler keine an. Daran ändert auch sein imposanter Marktwert wenig. Dass Schalke für ihn im Sommer gemäss deutschen Angaben über 22 Millionen Euro auslegte, macht er nicht zum Thema. Er sei nicht als Rekord-Transfer der Knappen ins Camp der Schweizer eingerückt, sondern als Spieler mit Ambitionen, «der etwas bewegen will».

07.08.2016; Zell am See; Fussball Testspiel - Schalke 04 - ACF Fiorentina; 
Breel Embolo (FC Schalke 04), Matias Vecino (ACF Fiorentina) (Juergen Feichter/Expa/freshfocus)

Breel Embolo gibt für Schalke Vollgas. Bild: Juergen Feichter/freshfocus

Embolo ist bereits tief eingetaucht in den Ruhrpottkosmos. Und er hat am ersten Bundesliga-Spieltag mitbekommen, welche Schwingungen S04 auszulösen vermag. Der Verein mit 145'000 Mitgliedern und mehreren Millionen Sympathisanten in allen Landesteilen geht mit Niederlagen weniger pragmatisch um als die TSG Hoffenheim. Nach dem 0:1 in Frankfurt war die Aufregung beträchtlich, die Kritiker formierten sich bereits, die Verantwortlichen schäumten.

«Meinen Platz im Team habe ich sofort gefunden.»

Embolo über seinen Start bei Schalke sda

«Die Enttäuschung war gross. Wir zeigten während der Vorbereitung viel Gutes, dann verlieren wir gegen die Eintracht.» Embolo fasst die ungemütlichen ersten Stunden im Gelsenkirchener Alltag unaufgeregt zusammen. Der neue Schalker Hoffnungsträger sitzt an einem schlichten Holztisch in der Schweizer Trainingsbasis in Freienbach, der Pulsschlag von Blau-Weiss ist vorübergehend nicht zu spüren.

«Auf mich wird geschaut»

Und doch ist im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA gut zu spüren, wie schnell Embolo in der vergleichsweise neuen und unruhigen Fussball-Welt angekommen ist. Der Empfang sei ansprechend verlaufen: «Meinen Platz im Team habe ich sofort gefunden. Ich spürte viel positive Energie von den Jungs, sie kümmerten sich um mich.»

Breel Embolo posiert fuer ein Selfie waehrend den Swiss Football Awards am Montag,  29. August 2016 in Lachen SZ. (PPR/Dominik Baur)

Das Nati-Juwel steht im Fokus. Bild: PPR

Mit der erheblichen Erwartungshaltung geht der 19-Jährige noch immer relativ gelassen um: «Auf mich wird geschaut. Das war in Basel nicht anders und ist auch in der Nationalmannschaft so.» Dass sich der Klub in einem eigens angefertigten Begrüssungs-Video an der Generalversammlung damit brüstete, im Poker um Embolo den FC Barcelona, Manchester United und Leipzig düpiert zu haben, wird seine Mission aber kaum vereinfachen.

«Ein anderes Land, ein anderes System, ein anderer Fussball.»

Embolo über Schalke und Deutschland sda

Im Cup markierte er sein erstes Tor, beim Auftakt in der Meisterschaft griff der Hochbegabte erst in der zweiten Hälfte ein. Noch sind die Schritte überschaubar, auch wenn das Talent sagt, gekommen zu sein, «um sofort zu helfen». Der Aufstieg an die erweiterte deutsche Spitze ist nicht zu unterschätzen. «Ein anderes Land, ein anderes System, ein anderer Fussball.» (sda)

Nati-Zusammenzug in Feusisberg

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel