DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO-Bericht

Haben Separatisten in der Ostukraine gezielt getötet?



Bewaffnete Separatisten im Osten der Ukraine haben nach Erkenntnissen der UNO gezielt Menschen entführt, gefoltert und getötet. Diejenigen mit Einfluss auf die bewaffneten Gruppen in der Ostukraine müssten alles daran setzen, diese Männer, die das Land spalten wollten, in den Griff zu bekommen, forderte die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, in dem in Genf und Kiew präsentierten Bericht.

Die Beobachter hätten auch glaubhafte Berichte erhalten, dass ukrainische Sicherheitskräfte für das Verschwinden von Menschen verantwortlich seien, sagte Pillay. Eine Beobachtermission des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte war im März in die Ukraine entsandt worden.

Moskau kritisierte den UNO-Bericht umgehend und sprach von einem «totalen Mangel an Objektivität» und «empörender Widersprüchlichkeit». Es werde mit ungleichen Ellen gemessen. Dies lasse keinen Zweifel daran, dass die Autoren des Berichts einen «politischen Auftrag zur ‹Reinwaschung› der selbst ernannten Autoritäten in Kiew erfüllt haben», teilte der Sprecher des russischen Aussenministeriums, Alexander Lukaschewitsch, in einem Communiqué mit. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ukrainische Zirkusbärin findet neues Zuhause in der Schweiz

Nach über 2400 Kilometern ist sie endlich am Ziel: Jambolina, eine ehemalige Zirkusbärin aus der Ukraine, darf das Bärenland im Ferienort Arosa ihr neues Zuhause nennen.

Vier Tage dauerte die Reise von der Ukraine über Polen, nach Deutschland und Österreich in die Schweiz. Ein Team der Tierschutzorganisation Vier Pfoten organisierte den nicht alltäglichen Transport der elfjährigen Bärin.

In der Ukraine hatte das Tier ein Leben als Zirkusbärin geführt. Wegen der Restriktionen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wurden jedoch viele öffentliche Veranstaltungen abgesagt. Diese Situation hatte zur Folge, dass Jambolina in einem für sie viel zu kleinen Käfig …

Artikel lesen
Link zum Artikel