Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Jersey Devils' Nico Hischier talks with patrons at Hobby's Deli in Newark, N.J., Monday, June 26, 2017. The 18-year-old center was the first Swiss-born player to be drafted first overall in the NHL draft. (AP Photo/Seth Wenig)

Zum Glück hat er nicht nur Sandwiches gegessen: Die körperliche Gesundheit gab den Ausschlag zugunsten Hischiers. Bild: AP/AP

Geheime Dokumente zeigen: Darum wurde Nico Hischier der Nummer-1-Draft

Nico Hischier ist nicht nur der bessere Spieler als Nolan Patrick. Vertrauliche Dokumente zeigen: Er hatte auch die viel besseren Resultate beim medizinischen Test. Das machte beim NHL-Draft die Differenz.



Es ist nach wie vor eine der ganz grossen Sensationen des Welteishockeys. Ein Schweizer und nicht ein Kanadier ist die Nummer 1 im NHL-Draft 2017 geworden.

Center Nico Hischier, chosen by the New Jersey Devils in the first round of the NHL hockey draft, puts on a jersey Friday, June 23, 2017, in Chicago. (AP Photo/Nam Y. Huh)

Nico Hischier schrieb als erster Schweizer Nummer-1-Draft Geschichte. Bild: AP/AP

Natürlich sprechen spielerische Qualitäten, Talent und Persönlichkeit auch für Nico Hischier. Aber letztlich sind es «weiche» Faktoren. Sie können unterschiedlich interpretiert, diskutiert und gewertet werden. Es hätte in diesem Bereich genug Gründe gegeben, die für Nolan Patrick als Nummer1-Draft sprechen.

Hingegen gibt es harte Fakten, die Nico Hischier zur Nummer 1 gemacht haben: die medizinischen Tests. Die Draft-Spitzenkandidaten sind nicht nur die von den Scouts am intensivsten beobachteten Spieler der Welt. Sie sind vor allem auch die von den Sportärzten am besten untersuchten, «durchleuchteten» und getesteten Eishockeyspieler.

Diese medizinischen Tests sind, wie Dokumente zeigen, die watson vorliegen, dem favorisierten Nolan Patrick zum Verhängnis geworden. Er galt ja eigentlich als sicherer Nummer-1-Draft. Erst im letzten Moment rückte Nico Hischier in die Favoritenposition. Nun wissen wir warum: Weil Nolan Patrick bei den medizinischen Tests (Functional-Movement-Screen) durchgefallen ist.

Stark vereinfacht gesagt werden sieben Bereiche untersucht/getestet. Die Original-Bezeichnungen:

Play Icon

Diese Übungen werden beim «Functional Movement Screening» absolviert. Video: YouTube/CentricHealthBC

Die Ärzte machen dann eine vierstufige «Ampel-Bewertung». Grün ist ein günstiges Resultat, dann folgen gelb und rot und schliesslich noch als schlechteste aller Bewertungen die Empfehlung, zum Arzt zu gehen.

Nico Hischier combine results

Nico Hischiers Resultate bei den medizinischen Tests. Bild: nhl

Nico Hischier hat alle Untersuchungen/Tests im «grünen Bereich» bestanden. Nolan Patrick bekam hingegen in einem Bereich «rot» und in einem «gelb». Ausgerechnet ein so wichtiger Punkt wie die Beweglichkeit im Schulterbereich («Shoulder Mobility») ist mit der Tiefstnote 1 und «rot» bewertet worden.

Nolan Patrick combine results

Nolan Patricks Resultate bei den medizinischen Tests. Bild: nhl

Damit war für einen General Manager, der die Wahl zwischen Nico Hischier und Nolan Patrick hatte, alles klar. Zumal es ja bei den spielerischen Qualitäten nur geringe Unterschiede gibt.

Den Nummer-1-Draft für einen Spieler einzusetzen, der bereits im Juniorenalter oft verletzt ist und bei dem die medizinischen Tests ein erhebliches künftiges Verletzungsrisiko zu Tage fördern, wäre sehr riskant. Gerade in einem so intensiven «Kontakt-Sport» wie Eishockey, in dem die Gefahr einer Verletzung so oder so auch bei einem durch und durch fitten Spieler bereits hoch ist.

This photo taken May 27, 2107, shows Top Prospect Award recipient Nolan Patrick, from the Brandon Wheat Kings, holding his trophy following a media availability at the Memorial Cup in Windsor, Ontario. With the top pick, the New Jersey Devils must decide between centers Patrick and Nico Hischier or trade down. There’s no consensus, franchise-changing star in this draft like Connor McDavid or Auston Matthews, and Patrick’s injury-plagued season made this a debate to watch June 23 in Chicago.(Adrian Wyld /The Canadian Press via AP)

Nolan Patrick reichte es «nur» zum Nummer-2-Pick. Bild: AP/The Canadian Press

Diese Testresultate stellen unserer Nachwuchsausbildung ein gutes Zeugnis aus. Mit ziemlicher Sicherheit ist die vielseitige Ausbildung eines Spielers in der Schweiz durch das Schwergewicht auf dem Training und nicht auf einer extremen Belastung durch zu viele Spiele vielfältiger, ausgewogener – ganz einfach viel besser – als in Nordamerika.

Tatsächlich werden im rauen nordamerikanischen Juniorenhockey mit über 100 Partien pro Saison ungleich mehr Talente verheizt als in der Schweiz mit etwas mehr als 70 Spielen für die Besten – aber ohne weite Reisen während der Meisterschaft. Bei der hohen Belastung durch Spiele und Reisen ist in Nordamerika gar keine so sorgfältige medizinische Betreuung und Ausbildung der Nachwuchsspieler möglich wie bei uns.

Du willst die Resultate der NHL-Combine selbst nachlesen?
- Hier geht es zu den Resultaten von Nico Hischier
- Hier geht es zu den Resultaten von Nolan Patrick

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Platonismo 15.09.2017 23:31
    Highlight Highlight Die letzten zwei Absätze sind reiner Thesen-Journalismus, oder gibt es dafür Evidenz/Quellen?
  • marak 15.09.2017 21:14
    Highlight Highlight Gut möglich, dass in den Staaten die Spieler eher verheizt werden. Der Talentpool ist um ein Vielfaches höher. Da ist man einfach nachlässiger. Aber am Ende ist es dann nicht so wichtig, ob man Nr. 1 oder 2 ist. Der Weg ist lang - für alle.
  • Jein 15.09.2017 19:50
    Highlight Highlight Wäre noch wesentlich in diesem Artikel zu erwahnen, dass Patrick in den letzten 4 Saison nur eine ganz durchspielte und zahlreiche Spiele verletzungsbedingt ausfiel.

    U.a. vor drei Jahren eine Schulterverletzung (was evtl. die Ergebnisse des med. Test erklärt), und 10 Tagen vor dem Draft wurde er noch operiert.

    Auch wenn Patrick sich durchaus zu einem guten Spieler entwickelt sollte, stellten diese Verletzungen wohl ein Risiko dar.
  • Tikkanen 15.09.2017 17:42
    Highlight Highlight ...habe mich extrem über Nico's 1st Overall gefreut, zumal Nico noch 2 Jahre in Europas Hockeyhauptstadt gespielt hat👍🏻Aber jetzt sollten die Erwartungen nid überschiessä, Nico's Rookiesaison kann nicht mit Matthews oder Laine's verglichen werden. Allein aufgrund seines Teams, die Trap-Teufel sind keineswegs mit den Leafs unter Babcock oder den Jets mit Wheeler und Scheiffele zu vergleichen. Item, wünsche Nico nur das beste🤗😎🍻
  • Boogie Lakeland 15.09.2017 17:39
    Highlight Highlight Und ich dachte sie drafteten ihn auf Anraten von Tikkanen. So kann man sich täuschen
    • Hayek1902 16.09.2017 00:41
      Highlight Highlight Der Tikkanen hätte ihnen von ihm abgeraten, da er nicht wollte dass er bei den devils landet.

Endlich! Akira Schmid, das grösste Schweizer Goalietalent, hat einen Klub gefunden

Doch noch eine Lösung für den talentiertesten jungen Schweizer Torhüter: Akira Schmid (18) hat mit den Corpus Christi IceRays endlich ein Team in Nordamerika gefunden.

New Jersey hat die Rechte an Akira Schmid im Draft erworben (Nr. 136). Einsätze bei den Elite-Junioren bringen den Langnauer inzwischen nicht mehr weiter. Einsatzmöglichkeiten in der Swiss League und in der National League gibt es für ihn nicht. Also bleibt zur Weiterentwicklung nur noch ein Wechsel in eine nordamerikanische Junioren-Liga.

Eigentlich schien alles klar: Lethbridge, ein Team aus der Western Hockey League (WHL) hat Akira Schmid verpflichtet. Aber dann musste sich das Management …

Artikel lesen
Link to Article