Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mikes Sohn Noel von Grünigen debütiert im Ski-Weltcup – ohne Schnauz



Am Sonntag wird ein bekannter Name in der Startliste des Weltcup-Slaloms in Levi auftauchen: von Grünigen. In Finnland bestreitet Noel von Grünigen aus Schönried BE sein erstes Rennen auf höchster Stufe.

Noel von Gruenigen in Aktion waehrend dem Slalom an den Alpinen Ski Schweizermeisterschaften, am Sonntag, 9. April 2017, in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Mit 23 Jahren im Weltcup angekommen: Noel von Grünigen. Bild: KEYSTONE

Noels Vater ist kein Geringerer als Michael «Mike» von Grünigen. Um die Jahrtausendwende wurde er zwei Mal Weltmeister und gewann vier Mal den Riesenslalom-Weltcup. «MvG» ist einer der erfolgreichsten Schweizer Skirennfahrer der Geschichte.

Der neue Weltmeister im Riesenslalom, der Schweizer Michael von Gruenigen, freut sich mit seiner Frau Anna und  Kind Noel im Ziel am Mittwoch 12. Februar 1997 im Ziel von Striere ueber den Sieg an der Ski-WM 1997. (KEYSTONE/Karl Mathis)

Mutter Anna und Söhnchen Noel (knapp zwei) beim ersten WM-Gold von Vater Mike von Grünigen 1997. Bild: KEYSTONE

«Ich habe ihn nie forciert, sondern ihn in der sportlichen Betätigung lediglich unterstützt», sagte Vater Mike einst über den ältesten seiner drei Söhne. Auch der 17-jährige Lian strebt eine Ski-Karriere an.

Michael von Gruenigen of Switzerland, winner of today's Ski world cup giant run greets his son Noel, before climbing onto the podium, in Val d'Isere, France, on December 14, 1997.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Freude in Val d'Isère: «MvG» feiert einen seiner 23 Weltcupsiege. Bild: KEYSTONE

Mike von Grünigen holte 1997 und 2001 WM-Gold im Riesenslalom. Er gewann in dieser Disziplin 23 Weltcup-Rennen und er stand 25 weitere Male auf dem Podest.

Noel von Gruenigen, links, geniesst am Mittwoch, 10. Februar 1999 in Vail CO bei dichtem Schneetreiben einen Moment mit seinem Vater Michael, den er an die alpinen Skiweltmeisterschaften begleitet hat. ELECTRONIC IMAGE (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

1999 darf Noel mit an die WM in den USA. In Vail verpasst der Vater die Medaillen. Bild: KEYSTONE

Sohn Noel ist anders als der Vater Slalomspezialist und noch nicht ganz so erfolgreich wie sein berühmter Vater, den er natürlich auch als sein Idol bezeichnet. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften wurde «NvG» vor zwei Jahren Sechster im Slalom. Im Europacup, der zweithöchsten Stufe, ist ein 10. Platz sein Bestresultat; er wurde zwischen den Kippstangen zweifacher Schweizer Junioren-Meister und gewann zwei FIS-Rennen.

RECROPPED VERSION OF STA151-- Switzerland's Michael Von Gruenigen, right, is greeted by his son Noel  after winning the gold medal in the men's giant slalom at the World Alpine Ski Championships in St. Anton, Austria Thursday Feb. 8, 2001. (AP Photo/Thomas Kienzle)

2001 wieder Gold-Jubel: Mike von Grünigen wird in St.Anton zum zweiten Mal Riesenslalom-Weltmeister. Bild: AP

Auf das Markenzeichen des Vaters, den Schnauz, verzichtet Noel. Und beim 49-jährigen Mike ist der mittlerweile schon ziemlich grau, wie sein Instagram-Post von einem gemeinsamen Training im Spätherbst zeigt …

Der Weltcup-Debütant, der als Zweijähriger erstmals auf Ski stand, hat eine Matura und eine abgeschlossene Lehre als Zimmermann im Sack. Seine Familie spielt nach wie vor eine grosse Rolle in seinem Leben. Von Vater Mike hole er sich sportliche Ratschläge, Mutter Anna sei für ihn eine Art Mentaltrainerin.

Michael von Gruenigen, rechts, seine Frau Anna, Mitte, und Sohn Noel, vorne, starten zum  Rivella Family Contest, am Sonntag, 22. Februar 2004, in Saanenmoeser. (PHOTOPRESS/Yoshiko Kusano)

Von klein auf skibegeistert: der neunjährige Noel mit den Eltern an einem Familien-Skirennen. Bild: PHOTOPRESS

15 Jahre und 246 Tage liegen zwischen dem letzten Rennen von Vater Mike und dem ersten von Sohn Noel von Grünigen. «Auf diesen Tag habe ich seit vielen Jahren hingearbeitet», sagt der Berner Oberländer, der dem C-Kader von Swiss-Ski angehört. «Die Freude ist natürlich riesig.»

Die 21-jährige Freundin Raphaela Suter ist ebenfalls Skirennfahrerin.

Von Nervosität wollte er gegenüber skinews.com noch nichts wissen. «Aber wenn ich dann am Start stehe, wird der Puls dann schon etwas erhöht sein.» Bestimmt nicht nur bei ihm – sondern auch beim berühmten Papi.

Alle Schweizer Ski-Stars mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Wir löchern unsere Skiprofis

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Link to Article

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

Link to Article

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

Link to Article

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Link to Article

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

Link to Article

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link to Article

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

Link to Article

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link to Article

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

Link to Article

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

Link to Article

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link to Article

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

Link to Article

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Link to Article

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

Link to Article

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link to Article

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

Link to Article

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

Link to Article

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

Link to Article

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

Link to Article

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link to Article

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Link to Article

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link to Article

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Link to Article

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link to Article

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

Link to Article

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

Link to Article

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

Link to Article

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

Link to Article

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

Link to Article

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

Link to Article

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

Link to Article

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

Link to Article

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

Link to Article

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

Link to Article

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link to Article

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

Link to Article

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

Link to Article

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

Link to Article

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article