DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Mike Shiva berĂ€t jetzt Hollywood 😎

Nicht gewusst? Momol! Es sind nicht nur Schweizer Anrufer, die sich eine Voraussage ihres Lebens wĂŒnschen.
07.12.2016, 14:2909.12.2016, 15:45
PrÀsentiert von
Branding Box
Folgen
No Components found for watson.kkvideo.

In KĂŒrze gibt's mehr TelefongesprĂ€che zwischen Mike Shiva und Hollywood.

Bis dahin: Hier die Top-Verdienerinnen von Hollywood

1 / 16
Hollywoods Top-Verdienerinnen
quelle: x01095 / staff
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Deverol
07.12.2016 16:03registriert Juli 2016
55.- im Monat als besonders gĂŒnstig anzupreisen, ist fast schon frech.
252
Melden
Zum Kommentar
9
«Ich musste heimlich Fussball spielen» – diese 3 Frauen möchten etwas verĂ€ndern
Stephanie Erne, Melanie MĂŒller und Gentiana Morina haben zusammen im Namen ihrer verstorbenen Freundin Florijana Ismaili den Förderverein FI9 gegrĂŒndet. Ihr Ziel ist es, junge MĂ€dchen zu fördern und sie zu unterstĂŒtzen.

Stephanie Erne, Melanie MĂŒller und Gentiana Morina haben eines gemeinsam: Sie möchten den Schweizer Frauenfussball voranbringen und junge MĂ€dchen fördern und unterstĂŒtzen. «Es gibt viele MĂ€dchen, die aufgrund ihrer Kultur nicht Fussball spielen dĂŒrfen», so Morina, die aus eigener Erfahrung spricht. Damals, als sie noch jung war, musste sie heimlich kicken gehen. Ihre Familie wollte sie nicht auf dem Fussballplatz sehen. Sie kĂ€mpfte so lange fĂŒr ihre Passion, bis sie auch bei ihrer Familie Akzeptanz fand.

Zur Story