DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

parlamentarische Initiative 

Tessiner wollen Bundesrat aufstocken, damit sie auch wieder einmal einen Sitz haben

Gerade einmal sieben Tessiner Bundesräte hat es in der Geschichte der Schweiz gegeben. Neun statt sieben Sitze in der Regierung sollen das künftig ändern.



Die Erweiterung des Bundesrats auf neun Mitglieder treibt die Räte weiter um. Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Ständerats hat mit 6 zu 3 Stimmen bei 1 Enthaltung eine entsprechende parlamentarische Initiative gutgeheissen. Diese stammt aus der Kommission des Nationalrats und hat die angemessene Vertretung der Sprachgemeinschaften im Bundesrat zum Ziel.

In erster Linie geht es um das Tessin: Der Kanton hatte zuletzt mit dem 1999 zurückgetretenen Flavio Cotti einen Vertreter im Bundesrat. Total waren es seit 1948 sieben Vertreter aus dem Kanton.

Die ständerätliche SPK erwartet darüber hinaus positive Auswirkungen auf die Regierungstätigkeit, indem die Arbeitslast auf mehr Schultern verteilt werden kann, wie es in der Mitteilung heisst. Nachdem nun beide Kommissionen der Initiative Folge gegeben haben, kann die SPK des Nationalrats eine entsprechende Verfassungsänderung ausarbeiten.

Ob diese im Parlament mehr Chancen hat als die zahlreichen Anläufe der letzten Jahre, ist ungewiss. Zuletzt hatte der Ständerat vor knapp einem Jahr eine Standesinitiative des Kantons Tessin abgelehnt, der die Vergrösserung des Bundesrats auf neun Mitglieder verlangte. Die SPK hatte der Initiative zugestimmt.

Wenige Monate zuvor hatte das Parlament einen Schlussstrich unter die grosse Regierungsreform gezogen, an der das Parlament über zehn Jahre lange gearbeitet hatte. Auch diese Vorlage hatte unter anderem zum Ziel, den Bundesrat auf neun Mitglieder aufzustocken. (sda)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum Texas schlimmer als China ist

Ein neues Abtreibungs-Gesetz verwandelt Texas in einen üblen Überwachungs- und Spitzel-Staat.

Seit dem 1. September ist im Bundesstaat Texas ein neues Abtreibungs-Gesetz in Kraft. Es untersagt, dass nach sechs Wochen Schwangerschaft eine Abtreibung vorgenommen werden darf, auch nicht nach einer Vergewaltigung oder bei Inzest.

Das bedeutet, dass in Texas de facto keine Abtreibungen mehr möglich sind, denn bis zu 90 Prozent aller Frauen wissen erst nach der sechsten Woche, dass sie ein Kind erwarten. Es bedeutet auch, dass vor allem arme Frauen darunter leiden werden. Wer es sich leisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel