Nordkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea soll zwei Kurzstrecken-Raketen abgefeuert haben

09.03.16, 23:33 10.03.16, 06:46


Nordkorea hat einem Medienbericht zufolge am Donnerstag zwei Kurzstrecken-Raketen über das Meer abgefeuert. Die Geschosse seien etwa 500 Kilometer weit geflogen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Militär.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte vor kurzem als Reaktion auf den jüngsten nordkoreanischen Atomtest seine Sanktionen gegen das abgeschottete kommunistische Land drastisch verschärft. Die neuen Strafmassnahmen sehen unter anderem Kontrollen sämtlicher Frachtlieferungen von und nach Nordkorea vor.

Der jüngste nordkoreanische Atomtest fand am 6. Januar statt, gefolgt vom Start einer Langstreckenrakete am 7. Februar. Die Regierung in Pjöngjang hat erklärt, der Raketenstart sei ein legitimer Teil seines Raumfahrtprogramms. Wegen der traditionellen Militärübung der USA und Südkoreas drohte Nordkorea zuletzt mit einem möglichen Atomschlag. (wst/sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahl der Todesopfer nach den Erdbeben auf Lombok steigt weiter an – 387 Menschen getötet

Das schwere Erdbeben vor knapp einer Woche auf der indonesischen Ferieninsel Lombok hat weit mehr Menschen das Leben gekostet als bisher vermutet. Die offizielle Zahl habe nun 387 Todesopfer erreicht, sagte ein Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde.

Fast 13'700 Menschen seien verletzt worden, und knapp 400'000 Einwohner hätten ihre Häuser verlassen müssen, teilte Sutopo Nugroho am Samstag weiter mit.

Die Zahl der Toten werde wahrscheinlich weiter steigen, denn es gebe immer noch …

Artikel lesen