DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 7
Grossbrand in deutscher Klinik
quelle: epa/dpa / marcel kusch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Patientin zündete sich in deutscher Klinik an: 2 Tote und über 100 Millionen Euro Schaden



Die Ursache des Grossbrands am Freitag in einer westdeutschen Klinik mit zwei Toten ist geklärt. Nach Angaben der Ermittler hatte sich eine 69 Jahre alte Patientin in Bochum in Suizidabsicht mit einem brennbaren Desinfektionsmittel übergossen und angezündet.

Diesem Verdacht waren die Ermittler schon am Wochenende nachgegangen. Neben der 69-Jährigen starb ein 41-jähriger bettlägeriger Patient im Nachbarzimmer an Rauchgasen. Die Ermittlungen zum Motiv seien noch nicht abgeschlossen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Die Ermittler korrigierten dabei die Zahl der Verletzten nach unten. Es habe 10 Verletzte gegeben und nicht wie bislang angenommen 16. Niemand schwebe mehr in Lebensgefahr. Der Sachschaden liege in dreistelliger Millionenhöhe. (/whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Attila Hildmanns Flucht: Deutsche Justiz vermutet Maulwurf in eigenen Reihen

Attila Hildmann spottete von seinem Fluchtort aus über seinen Haftbefehl – noch bevor dieser offiziell war. Nun vermutet die Deutsche Justiz einen Maulwurf in ihren eigenen Reihen.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat einen Verdacht: Sie glaubt, dass Attila Hildmann, bekannt durch seine wilden Verschwörungstheorien, die er mit seinen über 100'000 Anhängern auf Telegram teilt, Hilfe von innerhalb der deutschen Justiz bekommen hat.

Mittlerweile läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Verrats von Dienstgeheimnissen gegen unbekannt. Recherchen der «Süddeutschen Zeitung» und des WDR haben dies aufgedeckt. Demnach soll Hildmann einen Insider-Tipp erhalten haben, als ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel