Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schottische Regierungs-Chefin will Unabhängigkeit – 2020 soll Referendum kommen



epa07849980 First Minister of Scotland Nicola Sturgeon speaks during a press conference in Berlin, Germany, 18 September 2019. The First Minister visits Berlin for a series of meetings with German business and political leaders.  EPA/HAYOUNG JEON

Bild: EPA

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will kommendes Jahr ein Referendum über eine Unabhängigkeit von Grossbritannien abhalten. Sie macht geltend, dass sich die Lage nach dem Votum der Briten für einen EU-Austritt grundlegend geändert habe.

Es stehe «ausser Zweifel», dass die Schotten erneut die Wahlmöglichkeit bekommen müssten, sagte Sturgeon am Dienstag auf dem Parteitag ihrer Scottish National Party (SNP) in Aberdeen. Die gesetzmässigen Vorbereitungen einer solchen Volksabstimmung seien bereits eingeleitet worden. Bis zum Jahresende wolle sie die notwendigen Befugnisse für ein Referendum einholen.

Die schottische Regierung muss für ein erneutes Unabhängigkeitsreferendum die Zustimmung des britischen Parlaments in London einholen. Das schottische Parlament hatte sich bereits 2017 für das Referendum ausgesprochen, die damalige britische Premierministerin Theresa May hatte allerdings damals erklärt, dass nun «nicht die Zeit» dafür sei.

In ihrem ersten Unabhängigkeitsreferendum im September 2014 hatten sich 55 Prozent der Schotten für den Verbleib in Grossbritannien ausgesprochen. Während das Referendum vom Juni 2016 landesweit ein knappes Ja zum Brexit ergeben hatte, stimmten in Schottland 62 Prozent der Bürger für einen Verbleib in der EU.

Eine diese Woche von der «Sunday Times Scotland» veröffentlichte Umfrage ergab, dass mittlerweile 50 Prozent der schottischen Bürger für eine Unabhängigkeit von Grossbritannien sind. Das ist ein Prozentpunkt mehr als im Juni. Am Samstag hatten in der schottischen Hauptstadt Edinburgh zehntausende Menschen für ein erneutes Unabhängigkeitsreferendum demonstriert.

Der britische Premierminister Boris Johnson, der sein Land am 31. Oktober mit oder ohne Abkommen mit Brüssel aus der EU führen will, reagierte kühl auf Sturgeons Pläne. «Das Referendum, das in Schottland stattfand, war ein für eine Generation einmaliges Ereignis», sagte Johnsons Sprecher vor Journalisten. Dies habe Sturgeons SNP damals selbst erklärt. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

32
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

32
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

135
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

207
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • K1aerer 15.10.2019 22:53
    Highlight Highlight Schon irgendwie opportunistisch meiner Meinung nach. Auch wenn der Brexit doof ist, kann man schon nicht den Volkswillen einfach so nach kurzer Zeit wieder infrage stellen.
    • Tjuck 16.10.2019 09:06
      Highlight Highlight Doch.

      Ein Austritt entspricht eben nicht dem schottischen Volkswillen. Und wenn die Engländer die EU verlassen wollen, ist es das gute Recht der Schotten, GB zu verlassen, oder etwa nicht?
  • ChrigeL_95 15.10.2019 21:56
    Highlight Highlight Die SNP ist für mich nicht weniger populistisch als gewisse andere Parteien auf dem Kontinent.

    Unabhängig sein um jeden Preis?
    Nach hard Brexit Hard Scoxit wenn Brüssel nicht mitspielt? Hatten die nicht einmal eine höhere Staatsverschuldung als Griechenland? Gleich unter den Eurorettungsschirm?

    Mit Panikmache bringst du die Leute zu allem, ich bezweifle allerdings stark ob wirklich alles besser würde wenn mal schenell sich unabhängig gemacht wird.

    Die sollen besser sich energischer gegen einen harten Brexit zu Wehr stellen!
  • Jo Cienfuegos 15.10.2019 21:50
    Highlight Highlight Dann hat das leidige Brexit-Debakel wenigstens etwas Gutes!

    Freiheiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiit...
  • Auric 15.10.2019 21:46
    Highlight Highlight Das letzte mal waren noch 55.18% dagegen, je nachdem wie der Brexit so abläuft könnten sich da Verschiebungen ergeben.

    Mir persönlich ist natürlich das Wohl der Briten am Herzen, und daher wünsche ich denen möglichst wenig Katastrophen wegen Brexit, BJ & Co
    • Tjuck 16.10.2019 09:07
      Highlight Highlight Schotten sind auch Briten und deren Wohl ist auch wichtig.
    • Auric 16.10.2019 12:01
      Highlight Highlight Natürlich, mein Fehler.

      Also Insulaner..
    • Auric 16.10.2019 12:02
      Highlight Highlight @Wikipedia:

      Die Engländer (englisch the English oder English people) sind ein Volk von etwa 50 Millionen ... Vereinigten Königreichs als Engländer bezeichnet, obgleich alle Staatsbürger des Vereinigten Königreichs insgesamt Briten genannt werden

«Wollte ihm in den Arsch treten» – Churchills Enkel rechnet mit Boris Johnson und Co. ab

Sir Nicholas Soames ist ein in der Wolle gefärbter Konservativer. Doch weil er sich gegen Boris Johnons No-Deal-Brexit stellte, warfen ihn die Tories aus der Partei. Nun findet der Enkel des legendären Kriegspremiers Winston Churchill deutliche Worte.

Der 71-Jährige galt als graue Eminenz der Konservativen Partei: Seit 37 Jahren vertrat Nicholas Soames die Tories im britischen Unterhaus. Er hat die Eliteschule Eton absolviert, diente in der Armee und war in den neunziger Jahren Staatssekretär im Verteidigungsministerium.

Doch weil er und 20 andere Tory-Abgeordnete am vergangenen Dienstag gemeinsam mit der Opposition für ein Gesetz gestimmt hatten, das Premierminister Boris Johnson einen No-Deal-Brexit verbietet, entzog ihm die Parteileitung …

Artikel lesen
Link zum Artikel